Die Worte Adolf Hitlers

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/11/05/die-worte-adolf-hitlers/
LinkedIn

2

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

ein sehr schöner Zusammenschnitt aus dem Wissen Adolf Hitlers
und seinem Werk, MEIN KAMPF.

 

Matt Koehl hat ganz Recht, dass viele Kameraden das Werk AH ersteinmal nicht ganz lesen, zum anderen eventuell auch nicht richtig verstehen.

 

Genau aus diesem Grund ist diese Sammlung, in unterschiedliche Kategorien eingeteilt, für uns alle eine enorme Hilfe.

 


Die Bewegung der neuen Ordnung in Amerika ist schon sehr beeindruckend.

Sie haben es zwar etwas einfacher, aber auch in Übersee ist die Zensur des NS auf dem Vormarsch.

 

Männer wie Matt Kohl sind außerordentliche Pioniere, von denen wir nun viel von unsrem eigenen Wissen und Vermächtnis zurückbekommen.

 

Ich weiß zwar nicht, ob Matt Koehl Rasse-Deutscher war und in Amerika aufwuchs, aber so wie es sich anhört und aussieht, scheint es so zu sein.

 

Dieser Blog gehört auch zu den Fundgruben NS Wissens.

 

Alles was man uns verbietet, ist dort zu haben und zu lesen.

 

Für die Übersetzung bin ich zuständig und so können wir uns viel Wissen
zurückholen.

 

Los gehts….

JEDES Alter auf der Erde wird durch einen Namen, durch eine außergewöhnliche Gestalt repräsentiert, die nur einmal in Tausenden von Jahren erscheint, um der Menschheit ein neues Symbol, ein neues Gesetz zur Führung und Information ihres Schicksals zu geben.

Die große Figur und der Archetyp unserer Zeit ist Adolf Hitler.
In einer Zeit der größten Gefahr für unsere Rasse wurde dieses unsterbliche Wesen gesandt, um uns an die ewigen Gesetze des Lebens zu erinnern.

 

  • Die Worte, die dieser Mann gesprochen hat, sind die Worte des Lebens für unsere Rasse.
  • Ohne sie gibt es keine Hoffnung.
  • Ohne sie hat unsere Art auf diesem Planeten keine Zukunft.
  • Ohne sie ist unsere Rasse zum Aussterben verurteilt.

Aber Adolf Hitler hat uns dank seines präsidialen Auftritts in der Geschichte der Menschheit ein wunderbares Erbe hinterlassen. Denn sowohl in seinen Schriften als auch in öffentlichen Äußerungen hat er jene Verordnungen und Gebote offenbart, nach denen wir leben und handeln sollen.

 

 

Der Grundstein der Lehre Adolf Hitlers wird durch sein Buch Mein Kampf gelegt, in dem er die wesentlichen Grundsätze eines neuen Glaubens darlegt. Und obwohl diese Arbeit oft erwähnt wird, wird sie selten mit der Einsicht und Wahrnehmung gelesen, die das wahre Verständnis erfordert.

 

 

 

 

 

 

Um die Lehren Adolf Hitlers den Anhängern unserer und anderer Bewegungen näher zu bringen, bieten wir diese Auswahl einiger der relevantesten und pointiertesten Zitate an, die in diesem monumentalen Werk enthalten sind. Am wichtigsten bei der Auswahl dieser Zitate war die Notwendigkeit, einen prägnanten Bestand an Material bereitzustellen, das sich leicht als nützliche Referenz und Leitfaden im täglichen Leben in die Erinnerung einbinden lässt. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurden alle Auswahlmöglichkeiten in 12 Grundkategorien eingeteilt. Die angegebenen Referenznummern geben den jeweiligen Band und das Kapitel in Mein Kampf an, in dem sich jedes Angebot befindet.

Wir vertrauen darauf, dass sich diese inspirierten Worte nicht nur als lehrreich erweisen, sondern dass sie als Quelle der Erbauung und Ermutigung dienen und zu einem neuen Bewusstsein und einer neuen Wertschätzung der Wünsche und des Willens des Führers für die gesamte arische Menschheit führen werden.

– Matt Koehl

 

NATUR

 

I:10/244-245

Die ultimative Weisheit besteht immer darin, die instinktiven Ursachen zu verstehen – nämlich: Ein Mensch darf niemals in den Wahnsinn geraten, zu glauben, dass er wirklich entstanden ist, um Herr und Meister über die Natur zu sein – was so leicht durch den Eitelkeitsgrad der Halbbildung hervorgerufen wird -, aber er muss die grundlegende Notwendigkeit der Herrschaft der Natur verstehen und erkennen, wie sehr seine Existenz diesen Gesetzen des ewigen Kampfes und des Aufwärtskampfes unterliegt. Dann wird er spüren, dass es in einem Universum, in dem sich Planeten um Sonnen drehen und Monde sich um Planeten drehen, in dem die Kraft allein für immer die Schwäche beherrscht und sie zu einem gehorsamen Diener zwingt oder sie sonst erdrückt, keine besonderen Gesetze für den Menschen geben kann. Auch für ihn gelten die ewigen Prinzipien dieser letzten Weisheit. Er kann versuchen, sie zu greifen, aber ihnen zu entkommen, nie.

I:11/287

Wenn der Mensch versucht, sich gegen die eiserne Logik der Natur zu wehren, gerät er in Konflikt mit Prinzipien, denen er selbst seine Existenz als Mensch verdankt. Und so muss sein Handeln gegen die Natur zu seinem eigenen Untergang führen

I:10/247

Natürlich kann man auch hier die Natur für eine gewisse Zeit verspotten, aber ihre Rache wird nicht ausbleiben. Es braucht nur Zeit, um sich zu manifestieren, oder besser gesagt, es wird vom Menschen oft zu spät erkannt.

I:2/65

Die Ewige Natur rächt unaufhaltsam die Verletzung ihrer Befehle.

I:11/288

…. Dieser Planet bewegte sich einst für Millionen von Jahren ohne Menschen durch den Weltraum, und das kann er eines Tages wieder tun, wenn die Menschen vergessen, wem sie ihre höhere Existenz verdanken, nicht den Ideen einiger verrückter Ideologen, sondern dem Wissen und der rücksichtslosen Anwendung der eisernen Gesetze der Natur.

I:8/215

…. Es ist das Leben allein, dem alle Dinge dienen müssen.

 

Rasse

 

I:11/296

Alle Ereignisse in der Weltgeschichte sind nur Ausdruck des rassischen Instinktes zur Selbsterhaltung, im guten oder schlechten Sinne.

I:11/289

Die innere Natur der Menschen bestimmt immer, wie äußere Einflüsse wirken. Was den einen zum Verhungern führt, wird andere zur harten Arbeit ausbilden.

I:11/296

Was in dieser Welt nicht gut ist, ist Spreu.

II:2/383

…. Das rassistische Weltbild findet die Bedeutung des Menschen in seinen rassischen Grundelementen. Es betrachtet den Staat grundsätzlich nur als Mittel zum Zweck und versteht dieses Ziel als die rassische Existenz des Menschen. So glaubt es keineswegs an das Gleichheit der Rassen, sondern erkennt zusammen mit ihrem Unterschied ihren immer höheren und niedrigeren Wert an und fühlt sich verpflichtet, durch dieses Wissen den Sieg des Besseren und Stärkeren zu fördern und die Unterordnung des Minderwertigen und Schwächeren gemäß dem ewigen Willen, der dieses Universum beherrscht, zu fördern. es umfasst damit grundsätzlich die aristokratische Grundidee der Natur und glaubt an die Gültigkeit dieses Gesetzes bis zum letzten Menschen. …. Es glaubt an die Notwendigkeit einer Idealisierung der Menschheit, die wiederum die einzige Voraussetzung für die Existenz der Menschheit sieht. Aber es kann nicht einmal einer ethischen Idee das Recht auf Existenz gewähren, wenn diese Idee eine Gefahr für das rassische Leben der Träger einer höheren Ethik darstellt; denn in einer verfälschten und vernachlässigten Welt würden alle Konzepte des Menschlichen, Schönen und Erhabenen sowie alle Ideen einer idealisierten Zukunft für die Menschheit für immer verloren gehen.

I:12/338

Alle großen Fragen des Tages sind Fragen des Augenblicks und stellen nur die Auswirkungen konkreter Ursachen dar. Nur einer unter allen besitzt jedoch eine  Bedeutung: die Frage nach der rassischen Erhaltung der Nation.

I:11/327

Alles auf dieser Erde kann verbessert werden. Jede Niederlage kann der Vater eines späteren Sieges werden, jeder verlorene Krieg die Ursache eines späteren Wiederauflebens, jede Härte die Befruchtung der menschlichen Energie; und aus jeder Unterdrückung können die Kräfte für eine neue geistige Wiedergeburt kommen – solange das Blut rein gehalten wird.

I:11/286

Der germanische Bewohner des amerikanischen Kontinents, der rassisch rein und unvermischt geblieben ist, ist zum Meister desselben aufgestiegen; er wird Meister bleiben, solange er nicht Opfer einer Schändung des Blutes wird.

I:10/249

Die Sünde gegen das Blut und gegen die Rasse ist die Ursünde in dieser Welt und das Ende einer Menschheit, die sich ihr hingibt.
Es gibt keine Freiheit, auf Kosten der Nachkommenschaft und damit der Rasse zu sündigen.

II:2/402

Nein, es gibt nur ein einziges heiliges Menschenrecht, und dieses Recht ist gleichzeitig die heiligste Verpflichtung, nämlich: dafür zu sorgen, dass das Blut rein bleibt, und durch die Erhaltung der besten Menschheit die Möglichkeit einer edleren Entwicklung dieser Wesen zu schaffen.

II:2/402

Ein Rassenstaat muss daher damit beginnen, die Ehe von der Ebene einer kontinuierlichen Verunreinigung der Rasse aus zu beheben und ihr die Weihe einer Institution zu erteilen, die aufgerufen ist, Bilder vom Herrn und nicht Monstrositäten auf halbem Weg zwischen Mensch und Affe zu produzieren.

II:10/562

Denn der Wille Gottes gab den Menschen ihre Gestalt, ihr Wesen und ihre Fähigkeiten. Derjenige, der sein Werk zerstört, erklärt den Krieg gegen die Schöpfung des Herrn und gegen den göttlichen Willen.

II:1/383

Wer es wagt, das höchste Bild des Herrn zu berühren, lästert gegen den wohlwollenden Schöpfer dieses Wunders und trägt zur Vertreibung aus dem Paradies bei.

 

Gemeinschaft

 

I:4/151

Der Instinkt zur Erhaltung der eigenen Art ist die erste Ursache für die Bildung menschlicher Gemeinschaften….

I:2/33-34

Die Frage nach dem Nationalstolz eines Volks ist unter anderem in erster Linie eine Frage der Schaffung gesunder sozialer Bedingungen als Grundlage für die Möglichkeit der Erziehung des Einzelnen. Denn nur wer durch Schule und Erziehung die kulturelle, wirtschaftliche, vor allem aber die politische Größe seines eigenen Vaterlandes kennen lernt, kann und wird inneren Stolz auf das Privileg der Zugehörigkeit zu einem solchen Volk erwerben.

I:2/29-30

Die soziale Aktivität darf ihre Aufgabe niemals und auf keinen Fall in sinnlosen, ebenso lächerlichen wie nutzlosen Wohlfahrtssystemen sehen, sondern in der Beseitigung grundlegender Mängel bei der Gestaltung unseres wirtschaftlichen und kulturellen Lebens, die zur Erniedrigung des Einzelnen führen müssen oder können.

I:2/24-25

Das soziale Engagement…. kann keinen Anspruch auf Dankbarkeit erheben, da es nicht die Aufgabe hat, Gefälligkeiten zu gewähren, sondern Rechte wiederherzustellen.

I:4/138

Tatsächlich kann die Möglichkeit, eine gesunde Bauernschaft als Fundament für die ganze Nation zu erhalten, nie hoch genug eingeschätzt werden. Viele unserer heutigen Leiden sind einfach das Ergebnis einer ungesunden Beziehung zwischen unserer ländlichen und städtischen Bevölkerung. Ein solider Bestand an kleinen und mittelgroßen Landwirten war schon immer die beste Verteidigung gegen soziale Missstände, wie wir sie heute haben.

II:2/433

….. Der Rassenstaat wird zu einer grundsätzlich anderen Einstellung zum Begriff der Arbeit kommen müssen. Er wird, wenn nötig, – auch durch jahrhundertelange Bildung – mit dem Unsinn brechen müssen, die körperliche Aktivität zu verachten. Grundsätzlich wird er den einzelnen Menschen nicht nach der Art seiner Arbeit, sondern nach der Form und Qualität seiner Leistung beurteilen müssen.

II:2/434

Die Beurteilung eines Menschen muss auf der Art und Weise beruhen, wie er die ihm von der Gemeinschaft übertragene Aufgabe erfüllt. Denn die Tätigkeit, die ein Mensch ausübt, ist nicht der Zweck seiner Existenz, sondern nur ein Mittel dazu. Es ist wichtiger, dass er sich als Mensch entwickelt und veredelt, aber das kann er nur im Rahmen seiner kulturellen Gemeinschaft tun, die immer auf der Grundlage eines Staates ruhen muss. Er muss seinen Beitrag zur Erhaltung dieser Gemeinschaft leisten. Die Form dieses Beitrags wird von der Natur bestimmt; seine Pflicht besteht einfach darin, mit ehrlicher Anstrengung zur Rassengemeinschaft zurückzugeben, was sie ihm gegeben hat. Wer das tut, verdient die höchste Wertschätzung und den höchsten Respekt.

I:2/25

…. Ehrliche Arbeit, egal welcher Art, ist nie eine Schande.

II:11/593

Das Engagement jedes Nationalsozialisten zeigt sich vor allem in seiner Einsatzbereitschaft und seinem Fleiß und seiner Fähigkeit, die ihm von der Rassengemeinschaft anvertraute Arbeit zu erfüllen.

 

Idealismus

 

I:11/299

Der reinste Idealismus ist unbewusst gleichbedeutend mit dem tiefsten Wissen.

I:11/298-299

Wie notwendig ist es, immer wieder zu erkennen, dass der Idealismus keinen überflüssigen Ausdruck von Gefühlen darstellt, sondern dass er in Wahrheit die Voraussetzung für das war, ist und immer sein wird, was wir menschliche Kultur nennen – ja, dass er allein das Konzept “Mensch” geschaffen hat. Dieser inneren Haltung verdankt der Arier seine Stellung in der Welt, und ihr verdankt die Welt den Menschen. Denn er allein bildete aus reinem Geist die schöpferische Kraft, die durch eine einzigartige Verbindung von brutaler Faust und intellektuellem Genie die Denkmäler der menschlichen Kultur schuf.

I:11/297

Der Arier ist nicht in seinen mentalen Qualitäten als solcher am größten, sondern in seiner Bereitschaft, alle seine Fähigkeiten in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen. In ihm hat der Selbsterhaltungstrieb seine edelste Form erreicht, da er sein eigenes Ich dem Leben des größeren Ganzen freiwillig unterordnet und, wenn die Stunde es verlangt, sogar opfert.

I:11/299

Ohne seine idealistische Einstellung blieben alle, selbst die brillantesten Fähigkeiten des Geistes, bloßer Intellekt als solche – äußerliche Erscheinung ohne inneren Wert und nie schöpferische Kraft. Aber da der wahre Idealismus nichts anderes ist als die Unterordnung der Interessen und des Lebens des Einzelnen unter das größere Ganze – und damit die Voraussetzung für die Schaffung von Organisationsformen aller Art – entspricht er in seiner innersten Tiefe dem ultimativen Willen der Natur. Sie allein führt die Menschen zu einer freiwilligen Anerkennung des Privilegs von Kraft und Stärke und macht sie so zu Teilchen jener Ordnung, die das ganze Universum formt.

I:11/298

In dem gedanken sein eigenes Leben für die Existenz der Gemeinschaft zu geben, liegt die Krone aller Opferbereitschaft. Nur so wird verhindert, dass das, was menschliche Hände aufgebaut haben, von menschlichen Händen gestürzt oder von der Natur zerstört wird.

I:11/300

Sobald der Egoismus zum Herrscher eines Volkes wird, werden die Ordnungsbänder gelockert und auf der Suche nach dem eigenen Glück fallen die Menschen vom Himmel in eine wahre Hölle.

II:1/379-380

In der Tat können wir daher feststellen, dass der Mensch nicht nur lebt, um höheren Idealen zu dienen, sondern dass umgekehrt diese höheren Ideale auch die Voraussetzung für seine Existenz als Mensch sind.

 

Kultur

 

I:12/339

Die Rassenfrage gibt den Schlüssel nicht nur zur Weltgeschichte, sondern auch zur gesamten menschlichen Kultur.

I:11/288 

Alles, was wir heute auf dieser Erde bewundern – Wissenschaft und Kunst, Technologie und Erfindung – ist nur das kreative Produkt einiger weniger Völker und vielleicht ursprünglich einer Rasse. Von ihnen hängt die Existenz dieser ganzen Kultur ab. Wenn sie untergehen, wird die Schönheit dieser Erde mit ihnen ins Grab sinken.

I:11/290

Wenn wir die Menschheit in drei Gruppen – Kulturgründer, Kulturträger und Kulturzerstörer – einteilen würden, könnte nur der Arier als Vertreter der ersten Gruppe betrachtet werden.

I:11/290

Die gesamte menschliche Kultur, alle Ergebnisse von Kunst, Wissenschaft und Technologie, die wir heute vor uns sehen, sind fast ausschließlich das kreative Produkt des Ariers.

I:11/289

Alle großen Kulturen der Vergangenheit sind nur deshalb untergegangen, weil die ursprüngliche kreative Rasse durch Blutvergiftung gestorben ist.

II:2/292

Wenn heute beispielsweise die Erdoberfläche durch ein tektonisches Ereignis gestört würde und ein neuer Himalaya aus den Überschwemmungen des Ozeans aufstieg, würde durch eine einzige Katastrophe die Kultur der Menschheit zerstört werden. Es würde keinen Staat mehr geben, die Ordnungsbänder würden aufgelöst, die Dokumente einer tausendjährigen Entwicklung würden zerstört – ein einziges großes Feld von Leichen, die von Wasser und Schleim bedeckt sind. Aber wenn aus diesem Chaos des Schreckens auch nur ein paar Männer einer bestimmten kulturfähigen Rasse bewahrt worden wären, würde die Erde nach der Besiedlung – wenn auch erst nach tausend Jahren – wieder menschliche Schöpferkraft erleben. Nur die Zerstörung der letzten kulturfähigen Rasse und ihrer einzelnen Mitglieder würde die Erde für immer desolat machen.

 

Quelle

Euer Rabe



2

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/11/05/die-worte-adolf-hitlers/
LinkedIn

Hits: 184

Dieser Beitrag wurde unter Adolf Hitler, Adolf Hitler & ..., Historisches Wissen und Fakten, Reden des Führers, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
RabeChatte Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Chatte
Gast
Chatte

Was ist mit der Brechung des jüdischen Zinswuchers? Können die Menschen, der Erde, mit diesem Dreck frei sein? Unser Geld basiert auf Schuld, ist also Schuldgeld! Was ist mit Muammar al-Gaddafi passiert, als er einen Golddinar einführen wollte?
#
“NATO Killed Gaddafi to Stop Libyan Creation of Gold-Backed Currency”

Es wid Zeit das mit dem Stahlbesen durch gekehrt wird.