Die dunkle Seite von Jesus »» Teil 1.1 «« Ideologie + Täuschung

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/10/11/die-dunkle-seite-von-jesus-teil-1-1-ideologie-taeuschung/
LinkedIn

2

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

hier finden wir Vergleiche von Jesus Wort und Tat
mit der j*dische bolschewistischen Denkart, die Menschen zu einem Brei zusammenzurühren
und den laut aufmuckenden Protester dann mit Moral und Nächstenliebe Demagogie, wortkarg zu machen.

 

Ebenso die Verbindung zum wirtschaftlichen Ausbeutungssystem, indem aus dem NICHTS heraus, Waren und Gelder generiert werden.

 

Eine gierige Konsumgesellschaft zu schaffen, die ohne Rücksicht auf Natur und Ressourcen, mit allen Mitteln des Egoismus und der Ellbogengesellschaft, sich über alle anderen zu stellen,
ist eines der größten Coups der Rotznasen,
WELTWEIT. 

 

Die Zerschlagung von Familie/Herkunft/Rasse,
um jeden Einzelnen zu einem wurzellosen Wesen zu machen,
welches dann mit Werten, die die eigenen Wurzeln verneint ausstattet und ihn somit  korrumpiert.

 

Des Autors Vergleiche und Ableitungen sind wirklich GOLD wert und eines zweiten Blickes würdig.

 

Wer das alles nicht verstehen kann,
der hat seinen Verstand und die Möglichkeit selbständig zu denken,
vollkommen verloren.

 

Unser Führer hat uns den Weg aus diesem System gezeigt,
aber anscheinend haben die Menschen im Laufe des letzten 72 Jahre wieder den Weg in die Indoktrination des Christentums,
anstandslos vollzogen.

 

Unter unseren heidnischen Vorfahren waren Menschen nicht wegen des “Gottes” wertvoll,
sondern wegen ihrer Zugehörigkeit zu den Verwandten (Rasse) oder der Familie.
Man könnte sagen, dass dies die natürliche Situation unter allen sozialen Wesen ist,
und jeder andere Zustand führt zu einer Verirrung.

 

 

Weiter gehts…..

 

 

Jahwe’s Supermarkt

 

Ein weiterer Aspekt des Materialismus Jesu ist die Tatsache, dass, wenn er “seinen Vater” (den jüdischen Gott) beschreibt, es fast so ist, als würde er Geld in unserem Wirtschaftssystem beschreiben.

Nun, die meisten Theologen mögen hier protestieren, dass ich ableite und dass dies eine falsche Interpretation ist, aber lassen Sie mich antworten, dass Werte abgeleitet werden können, ohne ihre Güte zu verlieren, und wenn Jesu Beschreibung von Gott zu unserem modernen Wirtschaftssystem passt:

Entweder muss unser Wirtschaftssystem nur der Inbegriff des Guten sein,
oder Gott könnte eine Quelle des Bösen sein.

 

In all seinen Gleichnissen vergleicht Jesus Gott mit einem reichen Grundbesitzer,

  • zum Beispiel mit dem reichen Vater im “verlorenen Sohn” (Lukas 15,11-32),
  • mit dem trägen Kapitalisten in “den Arbeitern im Weinberg” (Matthäus 20,1-16) oder
  • mit dem wucherischen Geldgeber im “Gleichnis der Talente” (Matthäus 25,14-30).

Genau wie der Vater Jesu, ist es das jüdische Geld, das behauptet, uns von sozialen Beziehungen zu befreien (uns zu lieben und uns individuell zu versorgen), das uns in wurzellose, unverantwortliche Einzelgänger verwandelt und uns im Gegenzug um unseren blinden Glauben bittet, um seine Magie auszuüben.

Unser Geldsystem ist launisch, es ist ein eifersüchtiger “Herr der Heerscharen”, der seine eigenen Regeln über die Gesetze der Natur stellt. Es hat auch seine eigene Eschatologie (Lehre vom Weltende und Anbruch einer neuen Welt ) und fordert die Vereinigung der “Menschheit” in einem “freien” Markt, trotz dieses Sinnes der Zerstörung des Lebens.

 

***

 

Diese Verbindung des Vaters Jesu mit dem Kapitalismus zeigt sich umso deutlicher in Jesu Wundern der Umwandlung von Wasser in Wein oder in der Vermehrung von Fisch und Brot.

Für unsere heidnischen Vorfahren war es eigentlich die Verbindung von Nahrung, Leben und Natur, die sie alle wunderbar und bewundernswert macht. Es war die Tatsache, dass die Nahrung eine Geschichte und eine Quelle hatte, die Tatsache, dass sie bearbeitet werden musste, was sie heilig machte.

 

 

Aber nicht für Jesus. Für ihn scheint es wunderbar, Ex-Nihilo (lateinisch: Schöpfung aus dem Nichts oder Schöpfung aus nichts) zu schaffen, ohne Wurzeln, ohne Geschichte oder Verbindung zum Leben. Für ihn gibt es eine absolute, unüberwindliche Unterscheidung, fast wie ein Klassenkampf, zwischen Natur und jüdischer Moral. Diese Haltung erscheint mir als eine Art Snobismus, der in unseren Gesellschaften vor dem Christentum nicht existierte. Was Jesus mit seinen Wundern aufzeigt, ist im Grunde genommen das Folgende:

Die Geschichte der Dinge ist nicht wichtig. Dinge wie die Arbeit, um Nahrung zu verdienen, oder die natürliche Notwendigkeit, für unsere Ernährung zu töten, sind prosaische, grundlegende Anliegen. Nur primitive Menschen kümmern sich um die Quellen ihrer Ernährung (ihre Verbindung zur Natur!) und sehen, wie ich Wein, Fisch, Brot usw. herstelle, ohne mit der Natur in Kontakt zu kommen, ohne meine Hände “schmutzig” zu machen, ohne offensichtliche Folgen für die Umwelt oder die Realität; Nachlässigkeit macht mich charismatisch. Es ist bewundernswert, die Realität und die Kräfte der Natur zu ignorieren.

Dieser Snobismus, diese Missachtung der Arbeit und die Vernetzung der Natur ist die gleiche Einstellung, die wir bei materialistischen Menschen finden, die sich nur um Geld und oberflächliche Erscheinungen kümmern, Menschen, die so tun, als hätten sie keine natürlichen Triebe wie Scheißen oder Hunger zu bekommen.

Es ist fast so, als ob Jesus uns riet, wie die “Tratsch Mädchen” oder “Gemeine Mädchen” zu werden, die wir in modernen jüdischen Filmen finden.

Einige Theologen mögen noch einmal protestieren und sagen, dass Jesus das getan hat, ohne die Natur zu zerstören, aber dieses Argument beseitigt nicht die Tatsache, dass er ein schlechtes Beispiel gibt. Von uns wird erwartet, dass wir dem Beispiel Jesu folgen, und als Jesus die Nachlässigkeit dieser Menschen mit leichter Nahrung belohnte, gab er ein schlechtes Beispiel und ließ sie glauben, dass sie Nahrung bekommen können, nur weil sie glauben, dass sie an die Quelle ihrer wirtschaftlichen Probleme arbeiten oder diese lösen.

 

Unnötig zu sagen, dass eine ähnliche Art von Snobismus in all seinen Wundern vorhanden ist, denn die Rückkehr von Menschen vom Tod, die Heilung von Menschen von Blindheit (ohne dass er es weiß) oder das Gehen auf dem Wasser leisten der Gesellschaft auf lange Sicht keinen wirklichen Dienst.

Eine Gesellschaft wird als Ganzes besser, wenn ihre Mitglieder miteinander interagieren, wenn sie die Realität kennenlernen und wenn sie alle ihre Rollen erfüllen. Aber Jesus ist ein charismatischer Passant (man denke an einen Hollywood-Star), er will nicht jeden Tag mit den Menschen leben und arbeiten, denen er hilft;  er wird nicht mit den Folgen seiner Wunder umgehen.

Indem er Menschen aus dem Tod holt, erfüllt er eine Laune, belohnt er Menschen, die die Notwendigkeit des Todes nicht akzeptieren, um Leben zu schaffen. Indem er die Gewässer beruhigt, bringt er auch die Menschen dazu, unverantwortlich zu denken, zu glauben, dass ein vorübergehendes menschliches Verlangen wichtiger ist als die Zyklen der Natur, die das Überleben von Fischen und Menschen überhaupt erst ermöglichen, und schließlich ist die Heilung eines blinden Menschen ohne wirkliche Anstrengung und ohne soziale Verbindung zu dieser Person auch eine Form von Narzissmus ohne Wert.

Entweder wir heilen Menschen aus eigener Kraft, weil sie für unsere Gesellschaft wichtig sind und wir uns langfristig um sie kümmern, oder wir vergessen das Thema. Unbekannte Menschen ohne Grund, ohne Anstrengung, ohne ihnen einen Platz in der Gesellschaft einzuräumen, zu heilen, ist für jeden grausamer, als sie sterben zu lassen.

 

Viel schlimmer ist es, jemanden zu heilen, der vielleicht nicht gut für die Gesellschaft ist und die ganze Gemeinschaft belastet.

 

 

Und jetzt möchte ich die Frage stellen: Warum genau ist es so, dass der Glaube an Jesus die Menschen dazu bringt, sich so sehr um Geld zu kümmern? Nun, es ist eigentlich unser Wirtschaftssystem, das Einzige in diesem Wort, das auf scheinbar magische Weise Fisch und Brot vermehren oder Wasser in Wein verwandeln kann, ohne dass wir uns um den Ursprung kümmern müssen, ohne das Leiden der Natur zu bemerken.

Der Glaube an unser wucherndes Geld ist in der Praxis nicht anders als der Glaube an den Vater Jesu. Wenn wir an unsere universalistische Wirtschaft glauben, erscheinen all diese Waren im Supermarkt, in grausamen Mengen, und wir bekommen nie das geringste Gerücht mit, dass unser Planet und Milliarden von fühlenden Wesen dabei unnötig gefoltert und auf verschwenderische Weise vernichtet werden.

Jesus bezieht sich in der Bibel nicht auf Supermärkte oder die Zerstörung der Natur, aber seine Haltung kann nur dann zu einer solchen Trägheit führen, wenn sie von Menschen gelernt wird, und er wollte, dass jeder einzelne Mensch auf Erden seine Einstellung lernt und ihr folgt.

 

Die Erfindung des Einzelnen

 

So sehen wir, dass Jesu´s arrogante Machtdemonstration als Beispiel für die Verschwendung von Leben und die Zerstörung eines natürlichen Gleichgewichts ist, welches  Äonen brauchte um zu entstehen, aber lassen Sie uns nun die Folgen für uns Menschen analysieren.

Unter unseren heidnischen Vorfahren waren Menschen nicht wegen des “Gottes” wertvoll,
sondern wegen ihrer Zugehörigkeit zu den Verwandten (Rasse) oder der Familie.
Man könnte sagen, dass dies die natürliche Situation unter allen sozialen Wesen ist,
und jeder andere Zustand führt zu einer Verirrung.

 

Für unsere heidnischen Vorfahren waren es unsere menschlichen Beziehungen, die uns wertvoll machten.

 

Hast du bemerkt, dass seit der Konversion alle führenden Politiker in Europa begonnen haben, die Menschen zu sortieren, nicht wegen der Rasse, sondern wegen des Glaubens? Es war ein Glück, dass damals der Glaube noch mit der Rasse übereinstimmte, aber das Christentum beraubte unsere Vorfahren aller Rhetorik und aller Argumente, die Menschen nach Rasse zu ordnen.

Sogar die Juden wurden mit religiösen Argumenten verfolgt, als ihre finanzielle Ausbeutung das eigentliche Problem war (siehe Separation und ihre Unzufriedenheit von Kevin Macdonald), auch die Kreuzzüge gegen die Muslime wurden durch Glauben gerechtfertigt, obwohl das eigentliche Problem die Rasse war. Wir erkennen hier, dass Jesus die Rasse durch Gott ersetzt hat, und das hat den Weg geebnet, jede menschliche Beziehung durch Geld zu ersetzen.

Genau wie unser Wirtschaftssystem, isoliert uns der christliche Gott von unserer Rasse, und wenn Jesus behauptet, dass wir außerhalb unserer menschlichen Beziehungen existieren, lässt er uns keine andere Wahl, als den Wert des Menschen aus Geldtransaktionen abzuleiten.

Wie Anthropologen leicht erkannt haben, ist das Hauptmerkmal, ein Sklave zu sein, dass er mit Gewalt aus seinen sozialen Beziehungen (von seiner Rasse oder Familie) entfernt wurde und es ihm an allen Verwandtschaftsbeziehungen im neuen Land mangelt, so wird sein Leben quantifizierbar (mit Geld).

Vielleicht mag uns das schockierend erscheinen, aber für die Verwandtengesellschaften der Vergangenheit war es ziemlich offensichtlich, dass die Menschen ihre Werte NUR aus diesen beiden Quellen (Geld oder Gesellschaft) ableiten konnten, und wenn Jesus vorschlägt, dass wir unseren Wert unabhängig von unserer Verwandtschaft oder Rasse ableiten, schlägt er wieder einmal etwas vor, dem man ohne schändliche Folgen nicht folgen kann und wieder einmal könnte er diese Idee gerade wegen der unvermeidlichen Folgen gefördert haben.

Anmerkung:

Es sollte uns an dieser Stelle nicht überraschen, dass die Leute, die die Bibel geschrieben haben, dieselben Juden waren, die den internationalen Sklavenhandel erfunden haben, so sehr, dass das Konzept der Sklaverei vor der jüdischen wirtschaftlichen Herrschaft der griechischen und (später) römischen Reiche nicht existierte. Der Begriff Sklave wurde während des verjudeten Römischen Reiches geprägt, und vor diesen kosmopolitischen Imperien gab es nur Formen der Leibeigenschaft oder Vasallerie, die eine gewisse Gegenseitigkeit und Pflichten gegenüber dem Leibeigenen beinhalteten.

Erst nach den germanischen Eroberungen Europas ersetzte der Feudalismus die totale Sklaverei und spiegelte heidnische Vorstellungen von Knechtschaft wider, obwohl die Sklaverei in der Renaissance ein Wiedergeburt erlebte, als die Juden nach Italien und Europa zurückkehrten und das römische Recht übernahmen.

Zuerst isolierte Jesus unsere Nahrung von ihrer Quelle (Leben aus dem Tod), erklärte einen von beiden als böse oder niederträchtig und spielte es gegen den anderen aus, jetzt isolierte er den Einzelnen von seinen sozialen Beziehungen und verwandelte ihn in eine quantifizierbare “menschliche” Ressource.

 

Das Problem mit der Sünde

 

Ein weiterer zentraler Bestandteil der Lehre Jesu ist sein Konzept von Sünde und Vergebung. Unter unseren heidnischen Vorfahren gab es keine solche Perversion wie das Konzept der Sünde. Die Menschen hatten Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen, und das Überleben aller hing von der Erfüllung sozialer Pflichten ab. Wenn jemand in einer Weise handelte, die das Wohlergehen der Gemeinschaft gefährdete, wurde er mit dem Ziel bestraft, ihn zur Verantwortung zu ziehen, so einfach. Keine moralische Esoterik.

Nach dem berühmten Satz Jesu zu urteilen:
“Wer ohne Sünde ist, der soll den ersten Stein werfen” (Johannes 8,7),
ist sein Konzept der Sünde eine ausgleichende Kraft.

Jeder ist ein Sünder und deshalb ist niemand geeignet, irgendein Handeln in seiner Gemeinschaft zu beurteilen; niemand ist geeignet, zu entscheiden, was er in der Gesellschaft will oder nicht.

 

Derjenige unter euch, der ohne Sünden ist, werfe den ersten Stein.

 

Jesus beseitigt im Grunde genommen jede soziale Verantwortung und alle Gesetze, die Sozialstandards vor finanzieller Ausbeutung schützen könnten.

Es gibt in seinen Augen nur eine Art von Verbrechen (Sünde), aus der jeder ohne Rücksicht auf seine Auswirkungen auf die Gesellschaft schuldig gemacht werden kann, und nur eine Art von Maßnahme gegen sie: Wohltätig und verzeihend sein, was in der Praxis nichts anderes bedeutet als Dysgenie und Multikulturalität.

So macht es Jesus, der Anarchist, mit seinem Konzept der Sünde unmöglich, die Handlungen unserer Mitmenschen oder ihre Auswirkungen auf UNSERE Gesellschaft zu bewerten, denn in seiner Einseitigkeit und seinem moralischen Absolutismus ist eine Handlung entweder gut oder schlecht*, und es gibt nichts dazwischen. Die Gutheit oder Schlechtigkeit einer Handlung ist für ihn völlig unabhängig vom Kontext.

*Hinweis:

Erst später versuchte die Kirche, eine Hierarchie der Sünden völlig unabhängig von den Lehren Jesu zu machen. Als guter Anarchist mag Jesus alle Arten von Hierarchien und Differenzierungen nicht, deshalb können wir davon ausgehen, dass er alle Sünden als gleich angesehen hat. Seine Lehren ähneln einem schwarzen Loch, das alle Unterschiede und Vielfalt saugt und sie in das Nichts der Einheit und Gleichheit drückt.

Moral ist in Wirklichkeit nicht die Handlung, sondern der soziale Kontext; eine Handlung existiert nicht aus sich selbst, unabhängig von einer sozialen Interaktion, so wie Jesus will dass du glaubst. Wir erkennen hier, wie Jesus die Moral von sozialen Interaktionen isoliert, um sie gegeneinander auszuspielen.

Für unsere heidnischen Vorfahren gab es so etwas wie eine moralisch belastete Aktion unabhängig vom sozialen Kontext nicht. Selbst wenn jemand etwas Egoistisches oder “Schlechtes” tat, galt er nicht als “schlechter” Mensch, solange diese Aktion der Gesellschaft keinen großen Schaden zufügte.

Unser Mangel an schlechten Taten oder unser Mangel an egoistischen Impulsen ist nicht das, was uns würdig macht, andere zu beurteilen, sondern die Tatsache, dass unsere Gemeinschaft eine Erweiterung von uns selbst ist und die Entscheidung, welche Art von Moral wir in unserer Gesellschaft wollen, so natürlich ist wie die Entscheidung, was mit unserem eigenen Körper passiert. Das funktioniert in rassisch homogenen Ländern eigentlich sehr gut:

Prof. Michael Hagerty von der University of California in Davis befragte Jahrzehnte der internationalen Glücksforschung und stellte fest, dass “die am besten bewerteten Länder größtenteils klein und homogen sind”. Die glücklichsten Menschen sind die Dänen. “Die Menschen dort haben eine ähnliche Weltanschauung und eine ähnliche Religion, so dass es für sie einfacher ist, zu kommunizieren und die Motive des anderen zu verstehen”, erklärt er. “Sie haben keine Rassenprobleme, sie haben keine Verbrechensprobleme und sie haben politische Freiheit.”

So ist Jesus trotz seiner Sätze nicht in der Lage, echte Liebe zu den Menschen zu empfinden, denn seine Ideologie der Sünde bedeutet, dass er die Menschen nicht für das liebt und akzeptiert, was sie wirklich sind, mit ihrer “rechten und linken” Seite, mit ihrer sozialen und egoistischen Seite. Das Vergeben von Dingen, die nicht mal bewertet werden sollten, ist nur ein Zeichen seiner Arroganz.

Unsere negativen Emotionen sind genauso notwendig wie die positiven für unser Überleben und unser Glück, aber Jesus ist nicht in der Lage, sie als natürlichen Teil unserer Essenz zu akzeptieren, und indem er uns ermutigt, sie zu unterdrücken, entmenschlicht er uns und zerstört das ganzheitliche Gleichgewicht in unserer Seele.

Er ähnelt einer grausamen Mutter, die ihrem Kind sagt, dass es böse ist, weil es hungrig ist und es sollte besser für ihn wäre, zu sterben, als diese Gefühle auszudrücken.

Unsere heidnischen Vorfahren kannten viel mehr Mitgefühl und Liebe als Jesus, ohne damit anzugeben. Wenn jemand egoistisch handelte oder einen Fehler machte, gab es keine Sünde; auf lange Sicht würde sich alles ausgleichen.

 


Quelle

Euer Rabe

 

2

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/10/11/die-dunkle-seite-von-jesus-teil-1-1-ideologie-taeuschung/
LinkedIn

Hits: 206

Dieser Beitrag wurde unter Christentum und Islam, Das ewige Übel, Historisches Wissen und Fakten, Hölle, Kaninchenbau, Lügen im System abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei