Die dunkle Seite von Jesus »» Teil 1.0 «« Ideologie + Materialismus

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/10/09/die-dunkle-seite-von-jesus-teil-1-0-ideologie-materialismus/
LinkedIn

5

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

dies soll der Auftakt zu einer neuen Serie werden.

 

Es geht um das Christentum und im speziellen
um Jesus.

 

Viele NS Kameraden, die sich gegen die KIRCHE stellen, sind trotz alledem Verfechter von Jesus.

 

Viele viele Beiträge, ungefähr 40 an der Zahl, habe ich darüber veröffentlicht und trotz dieses WISSENS,
sind die Hardcore Christen NICHT zu überzeugen.

 

Woran liegt das?

 

Zuallererst wollen solche Menschen sich NICHT mit diesem Thema beschäftigen, weil dann plötzlich der Halt in ihrem Leben verschwindet.

 

Fühlst DU dich angesprochen?
Oder DU?
Oder DU?

Denkst du schon daran wegzuklicken?

 

Überleg noch eine Weile, denn so weh die Wahrheit auch tut, so hilft sie doch uns von dem größten Übel diese Planeten,
der Lüge,
zu befreien.

 

Dies ist der dornige Weg in die FREIHEIT.

 

Was ist denn unser Halt im NS?

 

  • Die Volkgemeinschaft?

  • Das Volkswohl?

  • Die Volkswirtschaft?

  • Unsere Freiheit?

  • Unsere Autarkie?

  • der Gedanke, dass die Natur unser Lehrmeister ist?

 

Wir. als Arier, gehorchen unserem uns innewohnenden Verstand und der damit verbundenen moralischen – und ethischen Sichtweisen?

 

Wie klein muß ein Mensch sich machen, um sich unter den Scheffel eines Gottes und eines angeblichen Sohnes von Gott zu stellen?

 

Wenn nun aber,
durch die 2000jährige Indoktrination in einen solchen GLAUBEN,

und Glauben bedeutet NICHT WISSEN,

der Ausweg aus diesem System der Lüge nicht mehr möglich ist, was dann?

 

Warum funktioniert der Verstand und die Logik NICHT mehr?

 

Wie leicht wäre es dem “Sohn Gottes” möglich gewesen, eine echte Lösung vorzuschlagen???

 

Ich versuche es trotzdem wieder mit der Logik, und vielleicht wacht ja doch der ein oder andere „Hardcore Christ„ auf!!

 

Worauf bezieht sich der gläubige Christus Anhänger, wenn schon nicht auf die Kirche, so dann doch auf die Bibel, oder?

 

Manche meinen selbst, die Bibel wäre ein gefälschtes Buch, aber Jesus wäre authentisch!!

 

Aber worauf bezieht sich dann Jesus, wenn die Bibel gefälscht ist?

 

Es gibt KEINERLEI Beweise seiner Anwesenheit auf diesem Planeten, außer der BIBEL!!

 

Eine wahre Fiktion ist in den Köpfen der Menschen zu einer Wahrheit geworden, indem diese Lüge immer und immer wieder wiederholt wurde.

 

Das Christentum und sein Anführer,
sind NICHTS anderes als Zeugnisse j*dischen Bolschewismus.

 

  • Was ist j*discher Bolschewismus?

  • Er ist Kommunismus.

  • Was ist Kommunismus?

  • J*discher Hirnpfurz
    zur Unterdrückung der Massen DUMMER  GLÄUBIGER, kriechender Männer und Frauen,
    ohne Eigenleben!!!

     

Der Beweis wir durch diesen Text erneut zutage gefördert.

 

Los geht….

 

 

 

Mein Vater hat dir ein schweres Joch aufgesetzt; ich werde es noch schwerer machen. Mein Vater hat dich mit Peitschenhieben gepeitscht; ich will dich mit Skorpionen peitschen.” (1 Könige 12:11)

 

Einleitung

 

Einige Leute sagen, dass unser Wirtschaftssystem trotz seiner Mängel Wohlstand geschaffen hat, einen Wohlstand, der sonst nie entstanden wäre. In Wirklichkeit sind die Schaffung von Wohlstand und Zivilisation (jede Rasse in einer anderen Form) Teil unserer Natur, und diese können verschiedene Ausdrücke und Wege nehmen, genau wie die Evolution.

Das Einzige, was unser Wirtschaftssystem fördert, ist Wachstum, die Konzentration des Reichtums und nichts anderes. Alles Positive, was sich aus diesem Prozess ergibt, kann mit Sicherheit den kreativen Kräften zugeschrieben werden, die der Natur und dem Menschen als Teil von ihr innewohnen.

Unser Wirtschaftssystem hat diese Kräfte nicht geschaffen, sondern nur ausgebeutet, so wie es jede andere natürliche Ressource ebenso ausgebeutet wurde. Es ermutigte uns, hastig wie ein Monster zu wachsen, das in seiner Expansionswut keine richtigen Gliedmaßen entwickelte und unrentabel wurde, das dazu bestimmt war, nur wenige Sekunden in den Zeitskalen der Menschheitsgeschichte zu leben. Dieses missgebildete Monster zerstört auch jedes einzelne Lebewesen auf der Erde, um seinen unnatürlichen Hunger zu stillen.

Etwa die Hälfte unserer Arbeit dient nur der Subventionierung der Geldspekulanten, und wenn wir, obwohl wir nur die Hälfte unseres Arbeitseinkommens erhalten, Zugang zu Nahrung und vielen Dingen haben, dann nur, weil diese Dinge künstlich so billig gemacht wurden, dass wir sie für weniger als die Hälfte ihres realen Preises bekommen können.

Diese künstlichen Preise sind nicht von Dauer, denn sie bedeuten die endgültige Zerstörung der Zukunft und die Versklavung von immer mehr Menschen. Um diese Fassade des Wohlstands zu erhalten, verbrauchen wir in nur wenigen Jahren alle wirklichen Reichtümer dieses Planeten, die ansonsten ewig andauern sollten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lernten die J*den die Lektion, dass zu viel wirtschaftliche Unterdrückung rassischen Nationalismus hervorbringen kann, weshalb Roosevelt und seine anderen Bandenmitglieder (wie Hitler ihn früher nannte) beschlossen, einen so grausamen Überfluss an Gütern zu schaffen und die Natur so effizient zu nutzen, dass die Ressourcen für Tausende zukünftiger Generationen in nur wenigen Jahren verfügbar sein würden.

Diese Überproduktion würde die Waren so billig machen, dass die Menschen in den westlichen Ländern Zugang zu einem anständigen Lebensstil hätten, obwohl ihnen der größte Teil ihres Einkommens zur Finanzierung des Wucherns weggenommen würde (Versailles-Veröffentlichungen in Verkleidung).

 

 

Der Versailler Vertrag wurde nie aufgehoben, sondern nahm neue Formen an und verbreitete sich über alle Nationen. Ökonomen geben nun zu, dass der Versailler Vertrag nichts mit Kriegsreparationen zu tun hatte, sondern es  einfache eine systematische Art war, Tribute zu erpressen.

Diese systematische Erpressung der Tribute ist heute in allen weißen Ländern noch besser als vor dem Zweiten Weltkrieg zu sehen; oder wie das Schweizer Volk (eines der wohlhabendsten der Welt) es formulieren würde: “Sie melken uns wie Kühe”.

In einer indogermanischen Wirtschaft wären wir langsamer gewachsen, aber wir hätten einen echten Reichtum erreicht, und zwar auf eine nachhaltige Weise, die ewig andauert. Wir hätten unser Wissen und unsere Talente in die Entwicklung erneuerbarer Technologien investiert und nicht in giftige, süchtig machende Unterhaltung, die uns entmenschlicht.

Das meiste, was wir heute kaufen können, ist nutzlos, schädlich oder süchtig machend.

Der Zugang zu den Grundbedürfnissen wie Nahrung, Wasser oder Elektrizität bedeutet die Zerstörung aller natürlichen Ressourcen, die leicht und nachhaltig durch ein anderes Wirtschaftssystem gedeckt werden könnten; daher können wir daraus schließen, dass unser Wirtschaftssystem uns ärmer und nicht reicher gemacht hat.

Er trägt mehr zur “Menschlichkeit” bei und hat einen ehrenvolleren Job als Mark Zuckerberg.

 

Unter diesem Gesichtspunkt ist es ironisch zu erkennen, dass ein armer, ungebildeter Mensch in Indien, der seinen Lebensunterhalt mit der Mülltrennung verdient, der Menschheit einen größeren Dienst erweist und durch seine Arbeit mehr Schönheit und echten Reichtum schafft als die Top-Manager vieler Unternehmen, die Millionen verdienen und ihren Abschluss in Harvard gemacht haben. Erstere helfen der Natur, letztere zerstören sie.

Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass in meinen Augen eine ungebildete Person, die Müll trennt, einen respektableren Job hat als der Vorsitzende der Federal Reserve oder Goldman Sachs. Was hat das mit Jesus zu tun? Das werden wir im Laufe dieses Artikels entdecken.

 

TEIL I:  IDEOLOGIE

 

Seinen Reden nach zu urteilen, scheint es fast so, als ob niemand jemals etwas Negatives über Jesus sagen könnte,

 

aber in diesem Artikel möchte ich Ihnen zeigen,
dass sich hinter einer Fassade von Güte und Altruismus eine wirklich beunruhigende Art von Persönlichkeit verbirgt.

 

Das erste, was der vorsichtige Forscher bemerkt, ist, dass die Ideale Jesu nicht in die Tat umgesetzt werden können, und wenn wir versuchen, sie in die Tat umzusetzen, züchten sie genau die Arten von Übeln, die Jesus zu verurteilen behauptet. Dies ist in der Tat ein seltsames Phänomen, und um den Grund dafür herauszufinden, werden wir uns in diesem Artikel oft der Natur und der Weisheit unserer heidnischen Vorfahren zuwenden.

Die Natur heilt, und ein gutes Verständnis von ihr kann die Rolle eines Exorzisten spielen. Wir müssen exorziert werden, nicht von einem alten Dämon, sondern von einem noch scharfsinnigeren Wesen, das die Kontrolle über unser Denken übernommen hatte,

und sein Name ist nicht Beelzebub, sondern Jesus.

 

Als guten Ausgangspunkt möchte ich Ihnen sagen, dass das offensichtlichste Merkmal der Lehren Jesu ihre Einseitigkeit ist. In den Augen Jesu sind nur positive Emotionen wünschenswert, so dass von uns erwartet wird, dass wir, wenn wir seiner Lebensweise folgen, eine gute Hälfte aller unserer Emotionen und Gedanken unterdrücken.

Diese verkrüppelte Moral (oder sollte ich sagen gekreuzigte Moral?) erinnert mich an einen Artikel, den ich vor einiger Zeit über die wachsende Besorgnis unter Psychologen über Depressionsraten gelesen habe; sie kamen zu dem Schluss, dass in unserer westlichen Kultur von jedem erwartet wird, immer glücklich zu sein und nur liebevolle, rosige, warme Gefühle zu haben, was zu einem sehr oberflächlichen sozialen Leben führt.

Ein Mensch, der auf ein Problem stößt, ist nicht in der Lage, seine Traurigkeit oder Frustration richtig zu teilen oder auszudrücken, denn das würde die künstliche Harmonie stören, die zwischen gehenden “Emoticons” herrscht, und es ist dieses oberflächliche soziale Leben, dieses Gefühl der Trennung und Einsamkeit, das Depressionen verursacht.

Diese Art von Oberflächlichkeit findet sich auch im Bereich der Ideen. Unsere Wahrnehmung der Welt hat sich auf die rationalen, abstürzenden Intuitionen und den gesunden Menschenverstand auf ein eigenes Gebiet beschränkt, das des “Aberglaubens”.

 

Der materialistische Samariter

 

Wir würden nicht übertreiben, wenn wir sagen würden, dass Jesus der Gott der Trennung ist, weil er Teile von uns selbst isoliert und sie gegeneinander ausspielt.

Zum Beispiel ist die Nächstenliebe eine der deutlichsten Botschaften in seinen Reden, mit dem Befehl, den Armen alles zu geben und den weltlichen Reichtum zu vergessen; jetzt ist das Problem, dass eine solche Haltung keine faire Wirtschaft für alle schafft, sondern einfach Reichtum umverteilt, ohne den Grund anzugehen, warum der Reichtum überhaupt ungerecht verteilt war.

Dieser Befehl gilt insbesondere für die Reichen, die nach Jesu Worten kaum in das Himmelreich eintreten werden (Matthäus 19,23-26, Markus 10,24-27 & Lukas 18,24-27), was bedeutet, dass das Himmelreich ein Ort ist, der für Marx’ Proletariat bestimmt ist, wie ein kommunistisches Wunderland.

 

 

Warum in aller Welt erwartet Jesus, dass wir arm sind, um sein Reich zu erreichen?

 

Theologen sagen uns, dass es im Himmel keine Sorgen um das Geld gibt, deshalb müssen wir hier anfangen, uns nicht um es zu kümmern, wir sollten uns vielmehr nur um die Moral kümmern, die die Augen Jesu sind, bedeutet Universalismus und aufhören, im evolutionären Sinne auszuwählen.

Aber selbst wenn der Himmel vorgibt zu existieren und es ist genau so, wie es von Theologen beschrieben wird, gibt es keinen Grund, warum materieller Wohlstand in Feindschaft zu ihm stehen sollte.

In Wirklichkeit sollte es keinen Widerspruch zwischen Wohlstand und Moral geben. Reichtum hat negative Assoziationen nur unter einem wuchernden Wirtschaftssystem, wo er ungerecht verdient wird. In einer heidnischen Wirtschaft, in der jeder nach seinen Bemühungen fair verdient, hatte der Reichtum keine schlechten Konnotationen.

 

Kontrastierende Ökonomien

 

In einer keltisch-germanischen Wirtschaft gab es genug für alle und einige hatten mehr Reichtum, vielleicht weil sie sich mehr um einen größeren Bauernhof kümmerten, während andere sich mehr um Freizeit kümmerten und weniger Arbeit.

Auf jeden Fall gab es Kooperation statt Konkurrenz und auch die Aristokraten nutzten ihr Vermögen gerne für soziale Projekte. Ähnliches, aber in schwächerer Form, gibt es auch heute noch in Dänemark und Norwegen, wobei Dänemark in den Glückstudien der Soziologen die jeweils höchste weltweit ist.

Eine ähnliche Art von Wirtschaft war bei den meisten Rassen (jede nach ihren Fähigkeiten und Empfindlichkeiten) zu beobachten, bevor sie in Kontakt mit jüdischen Wirtschaftspraktiken kamen. Viele Anthropologen bedauern die Tatsache, dass diese Art von “menschlichen” Volkswirtschaften keine Chance zur Entwicklung hatten, weil sie vom Kapitalismus überholt und zerstört wurden.

Wenn Jesus also einen Klassenkrieg predigt, was bedeutet, dass Wohlstand unmoralisch ist, können wir daraus schließen, dass er ein wucherndes Wirtschaftssystem im Sinn hat. Es ist fast so, als hätte Jesus die gleiche Mentalität der Knappheit, die einem wucherischen Geldspekulanten gehört, und seine vermeintliche Lösung dieses Problems war gelinde gesagt sehr oberflächlich, eher unzureichend und angesichts des damit verbundenen Elends fast beleidigend, besonders wenn man bedenkt, wie leicht es dem “Sohn Gottes” möglich gewesen wäre, eine echte Lösung vorzuschlagen.

In Anbetracht seines Mangels an echten Lösungen können wir zu dem Schluss kommen, dass es in den Augen Jesu nur zwei mögliche Wirtschaftssysteme gibt:

  1. Entweder sind alle arm (Kommunismus)
  2. Oder es gibt einige sehr reiche Menschen, die Almosen geben, wobei die große Mehrheit arm ist (Kapitalismus).

Theologen neigen dazu zu glauben, dass Jesus an den ersteren geglaubt hat, d.h. dass Jesus eine Art Kommunist war, aber sie erkennen nicht, dass der Kommunismus nicht von alleine existieren kann, ohne Kapitalismus. Eine universalistische Gesellschaft ohne Privateigentum, ohne Gewalt, ohne Rasse usw. kann nur mit einem totalitären globalen Staat bestehen, der sich aus einigen wenigen Auserwählten zusammensetzt, die diese unnatürliche Situation beibehalten.

Den Kommunismus ohne Kapitalismus zu erreichen, ist so absurd wie zu glauben, dass Farmen in der Natur von selbst existieren, ohne Menschen, die sie erschaffen und verwalten. Diese Auserwählten, die den kommunistischen Staat aufrechterhalten, können auch so mächtig werden, dass sie nicht einmal mehr Geld benutzen, um das zu bekommen, was sie wollen, was noch mehr dem Königreich des Himmels ähnelt, wo neben dem Mangel an Privateigentum und der rassischen Zugehörigkeit zu den Massen, die Auserwählten ihre Macht auch ohne die Notwendigkeit von Reichtum mehr behalten, nur durch ihre perversen moralischen Ansprüche.

Die Ironie der Optionen Jesu besteht also darin, dass sie in der Praxis tatsächlich die gleichen sind: Eine Wirtschaft, in der jeder arm ist, ist auch eine Wirtschaft, in der einige Auserwählte alle Reichtümer abgesondert haben; und sobald die Menschen wie Bauerntiere versklavt sind, müssen sie sich nicht mehr um materielle Dinge kümmern.

Dies ist umso deutlicher, wenn wir erkennen, dass die meisten reichen Menschen es heute vorziehen, Almosen zu spenden und Teile ihres Vermögens an die Armen auszuteilen, anstatt die Spielregeln zu ändern. Diese Art von Verhalten ist eigentlich notwendig, damit Wucher überleben kann; wenn die Reichen keine Almosen geben, würden sich alle Reichtümer zu schnell konzentrieren und zu einer Revolution führen, aber wenn sie Almosen geben oder die Armen von Zeit zu Zeit subventionieren, stellen sie sicher, dass das System läuft, ohne dass die Leute merken, dass etwas Schlimmes passiert.

Deshalb hat Roosevelt den New Deal unterzeichnet, um Hitlers wirtschaftlichen Erfolg zu bekämpfen, ohne die  Situation der vielen Amerikaner langfristig wirklich zu verbessern.

 

***

 

Tauchen wir nun tiefer in die Mentalität der Knappheit Jesu ein. Erstens ist es unmöglich, materielle Dinge ganz zu vergessen, solange wir am Leben sind, und jemand, der das nicht versteht, kann nicht ernst genommen werden.

Der Versuch, die materiellen Aspekte des Lebens zu ignorieren, bringt zwangsläufig das Gegenteil mit sich, nämlich den Materialismus. Wenn wir darüber nachdenken, dann ist es nur die Mühe, die wir aufgewendet haben, um etwas zu schaffen, was uns dazu veranlasst, dafür Sorge zu tragen und verantwortungsvoll damit umzugehen, und nicht unsere natürlichen Ressourcen zu verschwenden.

Wir sehen hier, dass, wenn eine heidnische Wirtschaft durch christliche Ideale gestört wird, sie zwei böse Extreme hervorbringt, die tatsächlich miteinander verbunden sind und zusammen existieren.

 

Diese beiden Extreme, die sich nicht um materielle Dinge (Jesu Lehren) und Materialismus kümmern, gehören eigentlich zum gleichen wucherischen Wirtschaftssystem, und beide vermeiden den gesunden Ansatz, der darin besteht, den tatsächlichen Wert eines Objekts (die Belastung der Umwelt, die Zeit, die jemand benötigt hat, um es zu schaffen, etc.) und sie verantwortungsbewusst zu nutzen.

Nur diese Anerkennung würde uns motivieren, sie zu reparieren, zu teilen und zu behalten, trotz ihres alten Aussehens, während wir unser Geld in andere Dinge wie Lernen oder soziale Beziehungen investieren.

In einer Wucherwirtschaft sind alle Produkte verfügbar und kurzlebig, um unnötiges Wachstum zu erhalten; und um mehr Gewinn zu erzielen, fördern die Unternehmen Nachlässigkeit gegenüber den materiellen Grundlagen unseres Ökosystems.

 


Quelle

Euer Rabe

 

 

5

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/10/09/die-dunkle-seite-von-jesus-teil-1-0-ideologie-materialismus/
LinkedIn

Hits: 334

Dieser Beitrag wurde unter Christentum und Islam, Das ewige Übel, Historisches Wissen und Fakten, Hölle, Kaninchenbau, Lügen im System abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei