Warum und Wieso die Hohle Klaus-Geschichte erfunden wurde »» Teil 2 ««

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/10/04/warum-und-wieso-die-hohle-klaus-geschichte-erfunden-wurde-teil-2/
LinkedIn

5

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

die viele Arbeit an den Beiträge, die Recherche der daran Beteiligten und die Suche nach deren Konterfei ist eine wirklich extrem belastende Angelegenheit.

 


All diese Rotznamen,
immer die gleichen Visagen und die damit verbundenen LÜGEN und HINTERHÄLTIGKEITEN,
sind kaum zum aushalten.

 

Das deutsche Volk, das amerikanische Volk,
all die Völker,
die sich in diesen Krieg haben hineinziehen lassen, ohne zu Wissen um was es ÜBERHAUPT geht,

sind OPFER JENER Hinterhältigkeiten.

 

Durch diese Buch wird auch klar,
das zu Anfang die Rotz-Übermacht nicht vorhanden war,
ganz im Gegenteil zum heutigen Status und

erst der Hinterhalt JENER,

der die Völker in den erstunkenen und erlogenen Hohlen Klaus hineingezogenn hat, zeigt auf,

das sich dieser erst „NACH“ dem Krieg als emotionale Erpressung deutlich gezeigt hat.

 

Viele Fliegen mit einer Klappe zu schlagen,
das ist dem Rotz gelungen und wenn man sich in die Geschichte und deren Hintergründe begibt dann wird klar,
das außer den geheimen internationalen Bruderschaften (Freimauererei seit 1777),
keiner den Durchblick hatte und der Propaganda anheim gefallen ist.

 

Nach wie vor wird das, schon halbtote Opfer deutsches Volk, wie eine Weihnachtsgans ausgenommen.

 

Alle Menschen sind getäuscht worden und haben sich für den Rotz zum Henker gemacht.

 

Ja, unsere Feinde sind die Strippenzieher und haben nun die Völker,
durch entsprechende Hirnwäschen,
zum Mittäter gemacht und nun zum Hauptbestandteil ihrer Agenda werden lassen.

 

2% der Weltbevölkerung sind NICHT genug, um die Welt in eine JWO zu verwandeln, also haben JENE sich durch Umerziehung „Andersdenkender“ ein Heer von willenlosen Bütteln geschaffen.

 

Diese Heer der WILLENLOSEN Büttel muß nun aufwachen, um den 2% Rotz das Handwerk zu legen.

 

Wir müssen eine Gegenbewegung schaffen
und die Internationale Verbrüderung von MENSCHEN schaffen,
die sich GEMEINSAM und GEEINT,
GEGEN
den Weltenfeind stellt.

 

Jeder ist gefragt mit anzupacken.

Zuallererst sind die BLUTARIER gefragt endlich die Verblendung zu erkennen, aufzuwachen und damit dann anderen, nicht so schlauen Völkern, den Weg zu weisen.

 

Der angebliche Völkermord an der europäischen Judenbewegung wurde benutzt,

 

  • um die Kriegsanstrengungen der Alliierten zu rechtfertigen,

  • den Staat Israel zu gründen,

  • die israelische Gewalt gegen seine Nachbarn zu rechtfertigen,

  • Schuldgefühle sowohl bei den Deutschen als auch bei den alliierten Nationen hervorzurufen,

  • alliierte Verbrechen an den Deutschen zu vertuschen und zu ignorieren,

  • den Juden zu erlauben, massive Reparationen aus Deutschland zu erhalten,

  • und Solidarität in der jüdischen Gemeinschaft zu schaffen.

 

Wir können es schaffen und diese Buch zeigt, das wir Deutschen im Ausland viele Verbündete haben, entweder Blutdeutsche oder andere Arier, die schon den Durchblick haben.

 

Der einzige Pfropfen, der den Durchfluss von Wissen und Handlungsfreiheit stört, ist diese vermaledeite Hirnwäsche.

 

Packen wir es an. Wissen und Wahrheit ist der erste Schritt zur FREIHEIT.

 

SIEG HEIL

 

Los gehts….

 

Ein Aufruf zur Totalvernichtung des deutschen Volks. EInes der größten Hass-triefenden Bücher, welches jemals geschrieben wurde.

 

  • ..Die Bevölkerung des gesamten besetzten Deutschland im Oktober 1946 betrug 65.000.000, wie aus der Volkszählung der ACC hervorgeht.
  • Die zurückkehrenden Gefangenen, die im Zeitraum Oktober 1946-September 1950 in die Bevölkerung aufgenommen wurden, betrugen 2.600.000 (gerundet), wie aus den Archiven der vier Hauptverbündeten hervorgeht.
  • Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes kamen weitere 4.176.430 Neuankömmlinge nach Deutschland.
  • Die ankommenden Vertriebenen beliefen sich auf insgesamt 6.000.000.
  • So hätte die Gesamtbevölkerung 1950 vor den Verlusten nach Angaben der Verbündeten selbst 77.776.430 betragen.
  • Die offiziell registrierten Todesfälle im Zeitraum 1946-50 betrugen nach dem UN-Jahrbuch und der Bundesregierung 3.235.539.
  • Die Auswanderung betrug nach Angaben der Bundesregierung etwa 600.000.
  • Somit hätte die gefundene Bevölkerung 73.940.891 betragen müssen.
  • Die von der deutschen Regierung unter alliierter Aufsicht durchgeführte Volkszählung von 1950 ergab jedoch nur 68.230.796.
  •  Nach den offiziellen Zahlen der Alliierten gab es einen Mangel von 5.710.095 Menschen (gerundet auf 5.700.000) [18].

Die Summe von 1,5 Millionen deutschen Kriegsgefangenen,
2,1 Millionen deutschen Vertriebenen
und 5,7 Millionen Deutschen entspricht der Mindestschätzung
von 9,3 Millionen Deutschen, die nach dem Krieg unnötig starben.
Das sind weit mehr Deutsche als im Zweiten Weltkrieg gestorben sind.

 

Millionen dieser Deutschen verhungerten langsam, während die Alliierten die verfügbaren Lebensmittel zurückhielten. Die Mehrheit dieser nach dem Krieg verstorbenen Deutschen waren Frauen, Kinder und sehr alte Männer. Ihr Tod wurde von den Alliierten, der deutschen Regierung oder den meisten Historikern nie ehrlich berichtet. Stattdessen hören wir immer nur vom angeblichen Völkermord an den europäischen Juden.

 

Alliierte Schuld und Apathie

 

Die Alliierten wurden auch für schuldig befunden, nicht mehr getan zu haben, um den angeblichen Völkermord an der europäischen Judengesellschaft zu verhindern.

Die jüdische Historikerin Deborah Lipstadt schreibt:

Eine echte Antipathie gegen Juden beeinträchtigte sicherlich die Reaktion der Alliierten. Während niemand unter den Alliierten oder in der Presse die Ermordung von Juden wünschte, war praktisch niemand bereit, sich dafür einzusetzen, dass Maßnahmen ergriffen werden, um das Blutbad zu stoppen. Viele verbündete Beamte in Machtpositionen in London und Washington waren es leid, von Juden zu hören und noch mehr davon, dass sie gebeten wurden, etwas gegen sie zu unternehmen, obwohl es Schritte gab, die hätten unternommen werden können [19].

Elie Wiesel schreibt über das Scheitern der Alliierten bei der Rettung des europäischen Judentums:

“Es scheint fast so, als hätten Diplomaten und Staatsmänner mehr Zeit damit verbracht, Gründe zu erfinden, warum sie die Juden nicht retten wollten, als zu versuchen, einen Weg zu finden, sie zu retten” [20].

Die US-Präsidenten Jimmy Carter, Ronald Reagan und George H. W. Bush haben alle Erklärungen abgegeben, dass die Vereinigten Staaten nie wieder versagen werden, etwas so Böses wie den Völkermord an der europäischen Juden aufzuhalten . Bei der Einweihung des United States Holocaust Memorial Museum in Washington sprach Präsident Bill Clinton in ähnlicher Weise:

“Für diejenigen von uns, die heute hier die Nationen des Westens vertreten, müssen wir mit diesem Wissen für immer leben. Auch wenn unser fragmentarisches Bewusstsein für Verbrechen zu unbestreitbaren Fakten wurde, wurde viel zu wenig getan” [21].

 

Michael Goldberg sagt in Bezug auf das United States Holocaust Memorial Museum:

“Das Museum steht wie eine düstere Erinnerung daran, dass Amerika bei all seinen angeblichen Idealen dennoch den Juden, die vor Hitler fliehen, den Rücken zugewandt hat… Daher kann die Erinnerung des Museums an das, was mit Juden in der Vergangenheit geschehen ist, Amerikaner und ihre nationalen Entscheidungsträger in Washington dazu bewegen, Israel in der Gegenwart zu unterstützen, damit in der Zukunft nicht wieder dasselbe Schicksal für Juden auf dem Spiel steht – und dasselbe moralische Versagen die Amerikaner erneut erwartet” [22].

 

Präsident Barack Obama bekräftigte anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung Dachaus:

“…wir schwören mit Nachdruck, dass solche Gräueltaten nie wieder vorkommen werden” und “Die Geschichte wird sich nicht wiederholen” [23]

 

Natürlich hat Präsident Obama vergessen, seinem Publikum zu sagen, dass die meisten Häftlinge in Dachau an natürlichen Ursachen gestorben sind. Obama versäumte es auch, zu erwähnen, dass die größte Gräueltat, die in Dachau geschah, der Massenmord durch amerikanische Truppen an 520 deutschen Wachen am Tag der Befreiung Dachaus war [24].

 

Reparationszahlungen an Juden

 

Die deutsche Schuld für den so genannten Holocaust hat dazu geführt, dass den Überlebenden des Holocaust und dem Staat Israel massive Reparationen gezahlt wurden. Deutsche Reparationen an Juden wurden seit Beginn des Zweiten Weltkriegs diskutiert.

Tom Segev schreibt:

Die Idee [der Wiedergutmachung] scheint seit Beginn des Krieges in der Luft gewesen zu sein, offenbar ausgelöst durch die Strafschadenersatzleistungen, die Deutschland am Ende des Ersten Weltkriegs auferlegt wurden. Ben-Guiron erhielt bereits 1940 ein Memorandum zu diesem Thema. Berl Katznelson sprach gegen Ende dieses Jahres öffentlich darüber. Bereits im Dezember 1942 gab es in Tel Aviv eine private Organisation namens Justicia, die angeboten hat, NS-Opfern bei der Formulierung von Entschädigungsforderungen zu helfen [25].

Der Hass auf Deutsche in Israel war nach dem Krieg heftig. Viele befürworteten ein Sondergesetz, das Israelis von allen sozialen Kontakten mit deutschen Bürgern ausschließt. Da die meisten Israelis jedoch der Meinung waren, dass die Deutschen ihnen massive Reparationen für den so genannten Holocaust schulden, begannen Deutschland und Israel am 20. März 1952 mit den Verhandlungen über Reparationen. Die Luxemburger Vereinbarung wurde sechs Monate später getroffen und verpflichtete die Bundesregierung, massive Reparationen an Holocaust-Überlebende zu zahlen [26].

 

Ich übertreibe kaum. Jüdisches Leben besteht aus zwei Elementen. Geld abheben und protestieren.

Nahum Goldmann sagte in einem Interview von 1976, dass das Luxemburger Abkommen “eine außergewöhnliche Innovation in Sachen internationale Rechte darstellt”. Goldmann prahlte auch, dass er von der Bonner Regierung 10 bis 14 mal mehr erhalten habe, als er ursprünglich erwartet hatte [27].

Millionen von Juden erhielten schließlich eine persönliche Entschädigung für ihre Schmerzen und Leiden im sogenannten Holocaust.

Die Bundesregierung hatte 1998 an Israel und das Dritte Reich Opfer, Entschädigungen in Höhe von rund 61,8 Milliarden Dollar gezahlt. [ 53.177.301.852 Milliarden Euro]

Darüber hinaus hatten die Deutschen viele zusätzliche Milliarden an privaten und anderen öffentlichen Geldern an Kriegs-Zwangsarbeiter gezahlt. [28] Deutsche Reparationen an Israel und Juden dauern bis heute an. [29]

 

Jüdische Solidarität

 


Die Geschichte des Holocaust wird von vielen jüdischen Führern als ein einzigartiges böses Ereignis beschrieben. Ein Beispiel für diese Ansicht lieferte Abraham H. Foxman, als er Nationaldirektor der Anti-Defamation League von B’nai B’rith war:

 

…Der Holocaust ist etwas anderes. Es ist ein einzigartiges Ereignis. Es ist nicht nur ein Beispiel für Völkermord, sondern ein fast erfolgreicher Versuch, das Leben der auserwählten Kinder Gottes und damit Gott selbst auzurotten. Es ist ein Ereignis, das der Gegenpol zur Schöpfung ist, wie in der Bibel festgehalten; und wie ihr direktes Gegenteil, das wöchentlich am Sabbat und jährlich an der Thora erlebt wird, woran man sich von Generation zu Generation erinnern muß.

 

Michael Goldberg bestätigt, dass die Holocaust-Geschichte für viele Juden zur Religion geworden ist:

“Wie der Holocaust zur Meistergeschichte vieler zeitgenössischer Juden geworden ist, so ist auch seine fortwährende Beachtung zu ihrer wichtigsten jüdischen Praxis geworden, seine Verehrung zu ihrer Religion. Und wie jede organisierte Kirche hat auch dieser Holocaust-Kult seine eigenen Grundsätze des Glaubens, der Riten und der Schreine [31].

Israelis sind von der Geschichte und dem Erbe des Holocaust besessen. Eine Studie von 1992 mit israelischen Studenten ergab, dass sich fast 80% der Befragten mit der Aussage “Wir sind alle Überlebende des Holocaust” identifizieren. Der so genannte Holocaust ist für säkulare Juden zu einem Weg geworden, sich mit ihrem jüdischen Erbe verbunden zu fühlen [32].

Der Holocaust, an den man sich rituell durch die Einhaltung des Holocaust Gedenktages erinnert, ist ein wichtiges Mittel zur Schaffung von Solidarität unter Juden. Während einige jüdische Gemeinschaften Konflikte zwischen orthodoxen, konservativen und reformierten Juden erleben, legen sie ihre Differenzen beiseite und schließen sich zusammen, um sich an den sogenannten Holocaust zu erinnern. Jede Wahrheit in dem Slogan des Judentums “Juden sind eins” manifestiert sich rituell am Holocaust-Gedenktag [33].

Fazit

 

Der angebliche Völkermord an der europäischen Judenbewegung wurde benutzt,

  • um die Kriegsanstrengungen der Alliierten zu rechtfertigen,
  • den Staat Israel zu gründen,
  • die israelische Gewalt gegen seine Nachbarn zu rechtfertigen,
  • Schuldgefühle sowohl bei den Deutschen als auch bei den alliierten Nationen hervorzurufen,
  • alliierte Verbrechen an den Deutschen zu vertuschen und zu ignorieren,
  • den Juden zu erlauben, massive Reparationen aus Deutschland zu erhalten,
  • und Solidarität in der jüdischen Gemeinschaft zu schaffen.


Die extreme Bedeutung der Holocaust-Geschichte für die Förderung zionistisch-jüdischer Interessen stellt sicher, dass diese Verfälschung der Geschichte auch in Zukunft anhält.

 

Quellenverzeichniss

[1] Van Pelt, Robert Jan, The Case for Auschwitz: Evidence from the Irving Trial, Bloomington, IN: Indiana University Press, 2002, p. 165.

[2] Ibid.

[3] Wiesenthal, Simon, Justice Not Vengeance: New York: Grove Weidenfeld, 1989, p. 224.

[4] Segev, Tom, The Seventh Million: The Israelis and the Holocaust, New York: Hill and Wang, pp. 82, 185, 330.

[5] Ibid., p. 514.

[6] Ibid., p. 480.

[7] Weir, Alison, Against Our Better Judgement: The Hidden History of How the U.S. was Used to Create Israel, 2014, p. 58.

[8] Segev, Tom, The Seventh Million: The Israelis and the Holocaust, New York: Hill and Wang, p. 63.

[9] Ibid., pp. 161-162.

[10] Ibid., p. 399.

[11] Ibid.

[12] Ibid.

[13] Ibid., pp. 407, 412.

[14] Kershaw, Ian, Hitler 1936-45: Nemesis, New York: W. W. Norton & Company, 2000, p. 840.

[15] Tedor, Richard, Hitler’s Revolution, Chicago: 2013, p. 263.

[16] Bacque, James, Crimes and Mercies: The Fate of German Civilians under Allied Occupation, 1944-1950, 2nd edition, Vancouver, British Columbia: Talonbooks, 2007, pp. 175-176.

[17] Ibid., p. 124.

[18] Bacque, James, Crimes and Mercies: The Fate of German Civilians under Allied Occupation, 1944-1950, 2nd edition, Vancouver, British Columbia: Talonbooks, 2007, pp. 115-116.

[19] Lipstatdt, Deborah E., Beyond Belief: The American Press & the Coming of the Holocaust 1933-1945, New York: The Free Press, 1986, p. 277.

[20] Wyman, David S., The Abandonment of the Jews: America and the Holocaust, 1941-1945, New York: The New Press, 2007, p. x.

[21] Ibid., pp. 342-343.

[22] Goldberg, Michael, Why Should Jews Survive?: Looking Past the Holocaust Toward a Jewish Future, Oxford: Oxford University Press, 1995, p. 55.

[23] http://www.jpost.com/Diaspora/Obama-vows-never-again-on-70th-anniversary-of-liberation-of-Nazis-Dachau-camp-400570.

[24] Buechner, Howard A., Dachau: The Hour of the Avenger, Metairie, LA: Thunderbird Press, Inc., 1986, pp. 5, 29, 96-97.

[25] Segev, Tom, The Seventh Million: The Israelis and the Holocaust, New York: Hill and Wang, p. 104.

[26] Ibid., pp. 190-191, 227, 233.

[27] “West Germany’s Holocaust Payoff to Israel and World Jewry,” The Journal of Historical Review, Vol. 8, No. 2, Summer 1988, p. 245.

[28] “Germany Has Paid Out More Than $61.8 Billion in Third Reich Reparations,” The Journal of Historical Review, Vol. 17, No. 6, November/December 1998, p. 19.

[29] See http://www.nytimes.com/2012/11/18/world/europe/for-60th-year-germany-honors-duty-to-pay-holocaust-victims.html and http://www.jpost.com/Diaspora/Germany-to-pay-250-Million-to-child-Holocaust-survivors-374596.

[30] ADL on the Frontline, January 1994, p. 2.

[31] Goldberg, Michael, Why Should Jews Survive?: Looking Past the Holocaust Toward a Jewish Future, Oxford: Oxford University Press, 1995, p. 41.

[32] Segev, Tom, The Seventh Million: The Israelis and the Holocaust, New York: Hill and Wang, pp. 513, 515-516.

[33] Goldberg, Michael, Why Should Jews Survive?: Looking Past the Holocaust Toward a Jewish Future, Oxford: Oxford University Press, 1995, p. 50.

Quelle

Euer Rabe

5

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/10/04/warum-und-wieso-die-hohle-klaus-geschichte-erfunden-wurde-teil-2/
LinkedIn

Hits: 374

Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Das ewige Übel, Für Anfänger, Historisches Wissen und Fakten, Hölle, Kaninchenbau, Lügen im System, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
1 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
RabeAlfred Wittenotgroschen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
notgroschen
Gast
notgroschen

Das bringt dieses ganze Konstrukt zum Einsturz! Leider wird es von den Wenigsten verstanden, und angebliche führende Revisionisten lehnen seine Verwendung kategorisch ab.
https://teutonenherz.wordpress.com/die-gaskammertemperatur-nachgewiesen-anhand-gerichtlich-bekannter-zeugenaussagen-und-forensischer-untersuchungen/

Alfred Witte
Gast
Alfred Witte

Seid gegrüßt, Rabe, notgroschen und alle Interessierten! Die Schrift wird vielleicht nur von wenigen verstanden, doch vielleicht interessieren sich immerhin einige mehr dafür. Und wenn dem so ist, kann ich mir vorstellen, besteht auch ein Bedürfnis, sich über diese Thematik auszutauschen. Es kann meiner Ansicht nach nicht darum gehen, diesbezüglich irgendetwas zu meinen oder dem Verfasser blind zu glauben, sondern Ziel muss es sein, ein möglichst solides Wissen zu erlangen. Einem Physiker oder Chemiker mag es leicht fallen, die Sache auf Anhieb zu begreifen. Wir einfachen Leute jedoch brauchen gewöhnlich mehrere Anläufe und müssen uns der Wahrheit behutsam, geduldig und… Weiterlesen »