Nürnberg: Der nationalsozialistische Geist »» Teil 2 ««

2

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

auch der zweite Teil zeigt die unglaubliche Liebe des Volks zum Führer auf.

 

Die Zitate von Botschaftern und Journalisten fördern zutage,
welche Macht im Volke
durch Adolf Hitler geschaffen wurde.

 

Allein das Lesen befördert einen in diese Zeit der Magie und Einigkeit der Deutschen. Welch ein grandioses Werk hier vorliegt.

 

Es beflügelt die Sinne und die Hoffnung auf ein erneutes erstarken der Volksseele wird wach.


Hinweggewischt sind die Filme der Antipropaganda und Verleugnung des NS Geistes.

 

Kein anderes Volk hat jemals so etwas wie das hier beschriebene zustandegebracht. Denn sie hatten keinen Führer wie Adolf Hitler.



Eine Legende auf der Zeitschiene dieses Planeten.

 

HEIL HITLER Kameraden und hoch die Fahne!

 


Weiter gehts….

 

..Schließlich spricht der Führer und bringt die kollektive Emotion zur Weißglut. Durch Leidenschaft bewegt, zittern seine Nasenlöcher, seine Augen blitzen, Hitler ist der NS-Glaube. Die Gewalt, die heftige Energie, der Triumph des Willens. Seine Stimme, die über Lautsprecher übertragen wird, nimmt eine übermenschliche Dimension an. Ein hypnotisches Phänomen findet statt – gigantisch, verblüffend.

An einem anderen Tag war es das Zeremoniell des Kultes der “Blutfahne“, der Standarte, die am 11. November 1923, dem Tag nach dem Münchner Putsch, mit dem Blut von Hitlers Gefährten getränkt wurde, als die bayerische Polizei sieben der Nationalsozialisten um den jungen Führer tötete. Die neuen Fahnen erhielten die Weihe der “Fahne der Märtyrer” am Fuße des Denkmals, das an sie erinnert.


Der deutsche Autor Joaquim Fest, ein berüchtigter Anti-Nazi, hat diese Zeremonie beschrieben:

Schließlich marschierte Hitler von der “Luitpoldshain” aus, begleitet von zwei Jüngern, die den richtigen Abstand hielten, zum Denkmal und nahm das breite Betonband (heute “Allee des Führers” genannt) zwischen mehreren hunderttausend Männern der SA und der SS, die sich in stattlicher Anordnung aufstellen. Während die Fahnen gesenkt wurden, war Hitler bewegungslos, tief in seine Gedanken vertieft, wie eine heraldische Figur.

Fest fügt er hinzu, dass er sich auf ein offizielles Geschehniss beruft:

Die Strahlen von 150 riesigen Suchscheinwerfern durchdrangen den bedeckten Himmel einer grauschwarzen Nacht. Hoch in der Luft, auf der Oberfläche der Wolken, versammelten sich die Lichtwellen zu der Figur eines Quadrats…. . . Das Bild ist packend. . . . Von einem leichten Wind gerührt, zittern die Fahnen, die die Stände umrahmen, leicht im funkelnden Licht. Die Plattform des Hauptredners kommt in einem grellen Licht hervor…. . . Rechts und links schießen Flammen aus riesigen Tassen, die von Säulen getragen werden. Von der gegenüberliegenden Seite strömt auf Befehl eine Flut von mehr als 30.000 Fahnen in Richtung Zentrum, die Spitzen der Stäbe und die silbernen Ränder glitzern in der Beleuchtung der Suchscheinwerfer.

Wie immer war Hitler das erste Opfer dieser Produktion aus Licht, aus Menschenmassen, aus Symmetrie und aus dem “tragischen Bewusstsein des Lebens”. Gerade in diesen Reden vor den “ersten Kämpfern” und nach der Schweigeminute zu Ehren der Toten fand Hitler seine Rede häufig von einer Art Verherrlichung und Verzückung geprägt: Bei diesen Gelegenheiten und in wenigen außergewöhnlichen Worten hat er eine Art mystische Gemeinschaft gefeiert, bevor die Scheinwerfer auf die Mitte der Bühne fallen, und die Fahnen, die Uniformen und die Musikinstrumente leuchten in roten, silbernen und goldenen Blitzen.

Eine Zeitung, das Niederelbischen Tageblatt, hat einige dieser Aufrufe erhalten. Hinweis: Dieser Absatz ist im französischen Originaltext ausgearbeitet. Wir haben ihn wieder eingesetzt, weil wir den ungelenkten Sprung zu den folgenden Absätzen verwirrend finden, ohne es.

Hitler rief aus:

Ich hatte immer das Gefühl, dass der Mensch, solange die Gabe des Lebens gewährt wird, seine Nostalgie nach denen bewahren muss, mit denen er sein Leben gestaltet hat. Was wäre mein Leben ohne dich? Dass du mich gefunden hast und an mich glaubst, hat deinem Leben eine neue Bedeutung gegeben und dir neue Pflichten auferlegt. Und dass ich dich gefunden habe, dass allein mein Leben und mein Kampf möglich gemacht hat.


Und das:

Wie könnten wir in dieser Stunde nicht das Wunder spüren, das uns zusammengeführt hat? Du hast die Stimme eines Mannes in der Vergangenheit gehört, und sie hat dein Herz getroffen, sie hat dich geweckt, und du bist dieser Stimme gefolgt. Du bist ihm jahrelang gefolgt, ohne den Mann gesehen zu haben, der diese Stimme hatte. Du hast nur eine Stimme gehört, und du bist ihr gefolgt.

 

Der Ton der Reden hatte messianische Echos. Hitler fügte hinzu:

Wir alle treffen uns hier wieder, und das Wunder dieser Begegnung erfüllt unsere Seelen. Nicht jeder von euch kann mich sehen, und ich kann nicht jeden von euch sehen, aber ich fühle euch und ihr fühlt mich. Ist es nicht der Glaube an unser Volk, der große Männer aus uns gemacht hat, von Klein auf, Reich aus Armen; und das, so wir entmutigt und zögerlich waren, mutige und aufrechte Männer aus uns gemacht hat?

Am Ende einer Woche war es Zeit für den Abschied
von diesen anderthalb Millionen Männern und Frauen, die ihre Gelübde erneuert hatten,
als wären sie Kreuzritter oder Mitglieder eines Ordens gewesen.

 

Wieder einmal ist es der französische Dichter Robert Brasillach, der an diese Stunde der Abreise erinnert:

Deutschland  Deutschland über Alles wird gesungen und das Horst Wessel Lied steigt mit dem Geist der Kameraden, die von der Roten Front und den Reaktionären getötet wurden – und dem Lied der Soldaten des Krieges:

Free Download

 

 

 

Dann noch andere für den Kongress komponierte Lieder, die leicht mit der frischen Nacht, der Schwerkraft der Stunde, den vielen schönen und melancholischen Stimmen und mit all dem musikalischen Zauber harmonieren, ohne den Deutschland nichts erfassen kann, weder Religion noch Vaterland, noch Krieg, noch Politik, noch Opfer.

Brissaud fügt hinzu:

“Dann ist da noch das endlose Fackeltattoo durch die Straßen Nürnbergs. Gruppen der SA, der Hitlerjugend oder der SS marschieren unermüdlich vorbei, beleuchtet nur durch den Glanz ihrer Fackeln.”

Wie alle anderen wurden auch einige der prominentesten Persönlichkeiten aus dem Ausland,  wurden von der populären Welle erfasst.

Das gesamte diplomatische Korps wurde von Hitler eingeladen und im Nürnberger Bahnhof selbst in zwei prächtigen Sonderzügen mit Clubwagen, Speisewagen, Schlafwagen, Badezimmern und sogar Friseursalons aufgestellt.

Der französische Botschafter François-Poncet sprach sogar vor dem Kongress von 1937. Er würde seine Gefühle fast mit Angst zusammenfassen:

Nürnberg war in diesen acht Tagen eine Stadt, die ganz der Freude ausgeliefert war, eine verzauberte Stadt, fast eine Stadt, die der Realität entkommen ist. Diese Atmosphäre, kombiniert mit der Schönheit des Spektakels und der großartigen Gastfreundschaft, beeindruckte die Ausländer sehr. Es entstand ein Eindruck, dem man nur schwer widerstehen kann. Als sie nach Hause zurückkehrten, waren sie fasziniert und überzeugt.

Der Botschafter/Dolmetscher Paul Schmidt, beauftragt mit der Eskorteder Reichen und Berühmten, hat die Sensation beschrieben:

An dem Tag, als Hitler seine große Triumphpromenade in Nürnberg machte, befand ich mich zufällig in einem offenen Auto mit den wichtigsten französischen und englischen Gästen, nur wenige Meter hinter dem Auto des Diktators….. . . So konnten wir ihn aus nächster Nähe beobachten und vor allem auch die Menge, die ihn von beiden Seiten der Straße anfeuerte.

Die Prozession, die im wahrsten Sinne des Wortes triumphierend war, dauerte mehr als eine Stunde, um sich durch die Altstadt zu bewegen. Der Eindruck, den diese Massen von Menschen erzeugten, die Hitler wie in Ekstase jubelten, war außerordentlich mächtig. Noch einmal bemerkte ich, mit welchem Ausdruck der Hingabe, mit welchem biblischen Vertrauen das Volk Hitler ansah und scheinbar unter einem Zauber stand. Die Tausenden und Abertausenden von Zuschauern entlang der Strecke waren wie von einer kollektiven Begeisterung über ihn ergriffen. Sie streckten ihre Arme aus und begrüßten ihn mit mitreißenden Schreien. Eine Stunde lang inmitten dieses rasenden Ausbruchs weiterzuziehen, war eine echte körperliche Tortur, die uns am Ende der Reise erschöpft zurückließ. Alle Kräfte des moralischen Widerstands schienen gelähmt zu sein; wir hatten fast das Gefühl, uns zurückhalten zu müssen, um uns nicht an der allgemeinen Ekstase zu beteiligen. . . . Ich konnte sehen, dass die Engländer und Franzosen oft Tränen in den Augen hatten, aufgrund der Auswirkungen der inneren Emotionen, die durch alles, was sie sahen und hörten, verursacht wurden. Selbst Journalisten wie Jules Sauerwein von Le Matin und Ward Price des The Daily Mail, die in meinem Auto saßen, waren buchstäblich taumelig, als wir am Ende der Route ankamen.

Der amerikanische Journalist Richard Helms, Sonderbeauftragter der Vereinigten Presse, der es schaffte, in das Nürnberger Schloss zu gelangen, wo Hitler am Ende der Feierlichkeiten seine Gäste empfing, hatte diesen drolligen Kommentar abgeben:

“Als ich selbst dort ankam, litt ich an Größenwahn. Ich beschloss, dass ich neun Fuß groß sein musste, obwohl der Beifall nicht an mich gerichtet war.”

Benoist-Méchin schloss:

Letztendlich war das, was wir in Nürnberg gesehen haben, nicht mehr die Partei, sondern die gesamte deutsche Nation, die sich das Schauspiel ihrer eigenen wiederentdeckten Macht bot. . . . Was hier geschmiedet wurde, war eine Mystik, die stark genug war, um über individuelle Gefühle zu triumphieren und sie in den Tiegel eines einzigen Glaubens zu werfen.

Am Ende von vier Jahren hartnäckigen Kampfes hatte Hitler damit sein Volk verwandelt.

Er hatte eine Einheit aus ihnen gemacht, hart wie Stahl.

 

Auch die Wehrmacht verbrachte acht Tage in Nürnberg, um sich mit dem Volk zu verbrüdern und gemeinsam mit ihren neuen Panzern, ihrer neuen Kanone und vor allem mit ihrem neuen Geist zu paradieren.

Aus dem Wrack von 1918 herausgeholt,
hatte Deutschland Ende des Jahres 1937 eine größere Solidarität als je zuvor in seiner Geschichte.
Die erste Stufe der Hitler-Revolution war nun abgeschlossen.

 

Aus dem Nürnberger Stadion blickte Hitler auf sein pulsierendes Volk. Er hatte ihre politische Vereinigung vollendet:

  • Es gab weder Staaten noch Parteien, die in einer kleinen Rivalität gefangen waren;
  • ihre soziale Vereinigung: die Klassen, die früher Rivalen waren, bildeten jetzt nur noch ein Team; i
  • hre militärische Vereinigung: es gab jetzt nur noch eine einzige Streitmacht, die für alle aufgebaut war, offen für alle.
  • Noch nicht erreicht war die rassische und geografische Einigung.

Jenseits der Südostgrenze standen 10 Millionen Deutsche aus Österreich und den Sudeten, die bereits politisch erobert waren und ungeduldig darauf warteten, dass ihre Kirchenglocken die deutsche Stunde läuten würden.

Hitler, der Schöpfer des Großen Reiches, bewegte sich in voller Gewissheit ihrer Einstimmigkeit auf sie zu, seine Augen richteten sich auf das zu unterwerfende Schicksal.

Quelle

Euer Rabe

2

Folge uns und teile unsere Seite:

Hits: 247

Dieser Beitrag wurde unter Adolf Hitler, Adolf Hitler & ..., Beiträge mit Videoinhalt, Historisches Wissen und Fakten, Reden des Führers, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei