Heidentum des Blutes »» Alfred Rosenberg ««

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/09/30/heidentum-des-blutes/
LinkedIn

7

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

so kommt Alfred Rosenberg ins Gespräch zur Fliegenden Wahrheit.

 

Wie oft wollte ich dieses sein Buch lesen,
jedoch haben mich immer wieder die 405 Seiten abgeschreckt.

 

Wie es denn kommen soll, läuft mir dieser schöne kleine Beitrag,
über die Blutlinie des Heidentums ,
über den Weg.

 

Ich muß sagen, dass mir dieser Beitrag außerordentlich gut gefallen hat, zumal der Ansatz der Mythologie in Bezug auf unsere archaischen geistigen Kräfte
als  ⚡⚡ Schwarze Sonne,
eine ganz wichtige Rolle in der Befreiung vom giftigen Rotz spielt.

 

Kennt jemand von Euch dieses Buch schon und hat es auch gelesen?

 

In meinem elektronischem Archiv liegt es schon lange parat,
aber wie gesagt,
Zeit ist ein wichtiger Faktor, den ich im Moment nicht so richtig in Hülle und Fülle zur Verfügung habe.

 

Aber ich werde ein wenig im Inhaltsverzeichnis stöbern und vielleicht kann mir der ein oder andere mitlesende Kamerad ein paar gute Tips für einen weiteren Auszug nennen.

 

Also fangen wir an…..

 

Die Vergangenheit der menschlichen Existenz als Ganzes ist kein Nichts, sondern das, zu dem wir immer wieder zurückkehren, wenn wir tiefe Wurzeln geschlagen haben. Aber diese Rückkehr ist keine passive Annahme dessen, was gewesen ist, sondern ihre Verwandlung. (Martin Heidegger)

Der alte nordische Mythos bildet eine mächtige Unterkonstruktion, auf der ein neuer Mythos aufgebaut werden kann. Es entwickelte signifikante und korrekte höchste Werte. Es legte den Schwerpunkt auf Ehre und Freiheit und auf den inneren Wert des Menschen. . . Man kann nicht nur das Alte nachahmen, sondern auch das Gute und Ewige nutzen. (Prof. James B. Whisker, Leben und Tod von Alfred Rosenberg)

RASSENBEWUßTE HEIDEN essenzialisieren zu Recht das rassische Wesen ihrer Vorfahren im Kontext des metaphysisch/psychisch-geistigen Charakters des inneren religiösen Lebens dieser Vorfahren – und nicht als dogmatische Gläubige einer Religion in bestimmter Zeit. Rassenbewußte, selbsternannte Heiden haben zu Recht das Anrecht auf Blutvererbung, das Heidentum als ihr rassisches Erbe zu beanspruchen: keine Vorfahren = kein Heidentum. Die spirituelle Existenz unserer europäischen heidnischen Vorfahren war natürlich und untrennbar mit ihrem rassischen Wesen als biologische Organismen verbunden.

 

 

Auf der Suche nach einer neuen spirituellen Verbindung mit der Vergangenheit gibt es diejenigen unter den heutigen Erneuerungsbewegungen in Deutschland,
die auf die Edda und den damit verbundenen Kreislauf der germanischen Ideen zurückgreifen wollen.

Ihnen ist es zu verdanken, dass neben dem, was reine Fabeln sind, der innere Reichtum unserer Sagen und volkstümlichen Erzählungen wieder unter den Trümmern und Aschen, die die Feuer der Scheiterhaufen hinterlassen haben, sichtbar geworden ist. Aber bei der Verfolgung dieser Sehnsucht, mit vergangenen Generationen und ihren religiösen Allegorien innere Substanz zu finden, übersieht der deutsche Glaube, dass Wotan (Wodan, Odin) als religiöse Form tot ist. Er starb nicht durch Bonifazius, sondern durch sich selbst. Er vollendete den Untergang der Götter in einer mythologischen Epoche, eine Zeit der Ruhe in der Natur. Sein Sturz war in den nordischen Gedichten bereits vorhergesehen, obwohl Hoffnungen auf das Kommen des Starken von oben geäußert wurden, in Erwartung der unvermeidlichen Götterdämmerung. Stattdessen erschien jedoch, zum Unglück Europas, der syrische Jehova in Gestalt seines Vertreters: des etruskischen römischen Papstes. Odin war und ist tot; aber der deutsche Mystiker entdeckte den Starken von oben in seiner eigenen Seele. Die Walhalla der Götter stieg von nebliger Unendlichkeit in die Brüste der Menschen hinab. Die Entdeckung und Lehrreden der unzerstörbaren Freiheit der Seele war ein Heilsakt, der uns bis heute vor allen Versuchen der Strangulierung geschützt hat. (Alfred Rosenberg, Der Mythos des zwanzigsten Jahrhunderts)

 

Rassebewußte Heiden rechtfertigen ihre spirituelle Ästhetik nicht, indem sie dogmatisches Wissen über tote Religionen beanspruchen, sondern durch das Wissen über die Bedeutung der Rasse. Natur und Charakter unserer vorchristlichen Überzeugungen und spirituellen Erfahrungen wurden notwendigerweise durch unseren damals kollektiven biologischen Seinszustand geprägt; das macht sie so wertvoll und bedeutsam – und lohnenswert für Studium und Bewunderung. Wir können versuchen, mehr über Aspekte unserer kollektiven Psyche zu erfahren.

Für eine Untersuchung von Wotans Charakter müssen wir in die Zeit der Mythen zurückkehren, die nicht alles über den Menschen und seine begrenzten Fähigkeiten erklärten, sondern die tiefere Ursache in der Psyche und ihren autonomen  Kräften suchten. Die frühesten Intuitionen des Menschen verkörperten diese Kräfte als Götter und beschrieben sie in den Mythen mit großer Sorgfalt und Umständlichkeit entsprechend ihren verschiedenen Charakteren. Dies könnte umso leichter geschehen, als die fest etablierten Urtypen oder Bilder, die im Unbewussten vieler Rassen angeboren sind und einen direkten Einfluss auf diese ausüben. Da das Verhalten einer Rasse ihren spezifischen Charakter aus den zugrunde liegenden Bildern erhält, kann man von einem Archetyp “Wotan” sprechen. Als autonomer psychischer Faktor wirkt Wotan im kollektiven Leben eines Volkes und offenbart so seine eigene Natur. Denn Wotan hat eine eigentümliche Biologie, ganz abgesehen von der Natur des Menschen. Nur von Zeit zu Zeit fallen Individuen unter den unwiderstehlichen Einfluss dieses unbewussten Faktors. Im Ruhezustand ist man sich des Archetyps Wotan nicht mehr bewusst als einer latenten Epilepsie.
(Carl Jung, Wotan)

Davidson schreibt:

Die Mythologie eines Volkes ist weit mehr als eine Sammlung von hübschen oder schrecklichen Fabeln, die wir unseren Schülern in sorgfältig bereinigter Form weitergeben. Es ist der Kommentar der Menschen eines bestimmten Zeitalters oder einer bestimmten Zivilisation über die Geheimnisse der menschlichen Existenz und des menschlichen Geistes, ihr Modell für soziales Verhalten und ihren Versuch, in Geschichten von Göttern und Dämonen ihre Wahrnehmung innerer Eigenschaften zu definieren.

Das Studium der Mythologie muss nicht mehr als Flucht aus der Realität in die Fantasien der Naturvölker betrachtet werden, sondern als eine Suche nach dem tieferen Verständnis des menschlichen Geistes. Wenn wir die fernen Hügel, in denen die Götter wohnen, und die Tiefen, in denen die Monster lauern, erkunden wollen, entdecken wir vielleicht den Heimweg.
(H.R. Ellis Davidson, Götter und Mythen Nordeuropas)

Ich identifiziere mich manchmal als Heide, nicht weil ich mich dogmatisch der Weltanschauung(en) meiner Vorfahren anschließe, sondern weil ich mich geistig am meisten mit dem romantisierten Gedanken der volkstümlichen Stämme rassisch-weißer Europäer identifiziere und darin Inspiration finde, die in einem halb ungezügelten Naturzustand leben – sowohl innerlich (mental) als auch äußerlich (ökologisch) – und ihre eigenen Werte schaffen.

Anstelle der alttestamentlichen Zuhälter- und Viehhändlergeschichten werden die nordischen Sagen und Legenden zunächst einfach erzählt und später durch Symbole dargestellt. Es ist nicht der Traum vom Hass und mörderischen Messiasismus, sondern der Traum von Ehre und Freiheit, der durch nordische, germanische Sagen entfacht werden muss…… Die Sehnsucht, der nordischen Rasse – Seele ihre Form als deutsche Kirche im Zeichen des Volksmythos zu geben – das ist für mich die größte Aufgabe unseres Jahrhunderts. . . .

Alfred Rosenberg

Unzufrieden, auf ewig auf der Suche, wanderte der Gott durch das Universum, um zu versuchen, seine Bestimmung und die Natur seines Seins zu ergründen. Er opferte ein Auge, damit er an der tiefsten Weisheit teilhaben konnte. Als ewiger Wanderer ist er ein Symbol für die ewig suchende und werdende nordische Seele, die sich nicht selbstbewusst auf Jehova und seine Vertreter zurückziehen kann. Die eigenwillige Aktivität des Willens, die in den Schlachtgesängen über Thor zunächst so grob durch die nordischen Länder fährt, zeigte unmittelbar bei ihrem ersten Auftreten die angeborene, strebsame, weise suchende, metaphysische Seite in Odin dem Wanderer.

Eine Form von Odin ist tot, das heißt, der Odin, der der höchste der vielen Götter war, der als Verkörperung einer Generation erschien, die noch immer den natürlichen Symboliken verfallen ist. Aber Odin als ewiges Spiegelbild der ursprünglichen geistigen Kräfte des nordischen Menschen lebt heute genauso wie vor über 5000 Jahren….. . .

Solange sich nordisches Blut mit einer nordischen Seele und Willem vermischt, wird der nordische Mensch aktiv sein und in mystischer Vereinigung arbeiten. Solange ein Volk lebt, sind seine Götter unsterblich. (Alfred Rosenberg, Der Mythos des zwanzigsten Jahrhunderts)

 

 

Quelle

Euer Rabe

7

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
https://www.fliegende-wahrheit.com/2018/09/30/heidentum-des-blutes/
LinkedIn

Hits: 299

Dieser Beitrag wurde unter Adolf Hitler & ..., Alfred Rosenberg, Bücher, PDFs und Co, Historisches Wissen und Fakten, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei