Kriegsgefangenen-Überlebende beschreiben Eisenhowers Vernichtungslager

6

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

ich habe lange überlegt, ob ich diesen Beitrag veröffentlichen soll.

 

Es sind schreckliche Beschreibungen der Gräueltaten der Alliierten
in den Gefangenenlagern
an deutschen Soldaten und Offizieren, als auch an der zivilen Bevölkerung, die die 
 Gefangenen in den Lagern mit Nahrung versorgen wollten..

 

Der EntschluSS zur Veröffentlichung kam,
um im stillen Gedenken an unsere Ahnen ihre Leiden ins Bewußtsein zu rücken und Sie zu Ehren,

indem wir sie aus unserem Vergessen herausholen.

 

Es ist ihr Blut welches in unseren Adern fließt.
Es ist ihr Geist der uns durchdringt.

 

Blut vergißt nie
und wir haben die Aufgabe unsere Ahnen, die tapfersten Männer,
zu ehren,
damit gleichzeitig unsere eigene Aufgabe im Kampf gegen den Weltenfeind zu klären.

Hier tritt noch einmal ganz klar und deutlich hervor, dass dieses Vorgehen der Amerikaner,
im Ansinnen gleichzeitig einen Vernichtungsfeldzug gegen das deutsche Volk zu führen,
vorbereitet war.

 

Das gezielte verhungern und verdursten lassen der Deutschen Soldaten,
die massenhaften Abtransporte der Leichenberge
und die im Anschluss von Alfred Hitchcock, diesem NASEN BASTARD, zusammengeschusterten Hohlen Klaus Filme,
im engen Zusamenhang gesehen werden können.

 

Ja, die berühmt berüchtigten Leichenberge der verhungerten und ermordeten Juden nach “Kriegsende”,
da tragen doch tatsächlich viele dieser Judenopfer SS Tätowierungen am Arm oder sogar noch deutsche Offiziersröcke.

 

NASOWAS aber auch.
FAUXPAS würde ich sagen.
Dummheit obendrein. 

 

Wer von diesen WIDERLINGEN hat denn auch noch mit dem Wiedererstehen des deutschen Volkes nach 1945 gerechnet???

 

JAJA;
der arische Geist und das arische Auge sehen ALLES.

 

Die Lüge hat kurze Beine und alsbald wird es ein DONNERWETTER geben,

wo all diese NASEN BASTARDE ihren Antritt
in der Hölle haben werden. 

Einmal darf ich:

 

 

Die traurige Geschichte startet hier….

 

 

 

 

Begrabenes lebendiges Schreien in der Nacht

In der Nacht im April 1945 schreckte ich aus meiner Benommenheit im Regen und im Matsch auf, durch schrille Schreie und lautes Stöhnen verursacht … Ich sah diesen Bulldozer durch die Menge der Gefangenen fahren, die dort lagen. An der Vorderseite hatte er eine Klinge um einen Weg zu ebnen.  Wie viele der Gefangenen wurden lebendig in ihren Erdlöchern begraben …

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich Mitte Juni 1945 im amerikanischen Lager in Rheinberg … Der letzte Akt der Amerikaner in Rheinberg vor der britischen Besetzung bestand darin, einen Teil der Lagerebene zu roden, während noch lebende Männer in ihren Löchern im Boden waren .

Am 27. Juli 1929 erweiterten die Alliierten die Schutzbestimmungen der Genfer Konvention für verletzte Soldaten um Kriegsgefangene. Diese Vorschriften lauten:

“Alle Unterkünfte sollten dem Standard ihrer Truppen entsprechen. Das Rote Kreuz überwacht den Prozeß. Nach dem Ende der Feindseligkeiten sollten die Kriegsgefangenen sofort freigelassen werden.”

Am 10. März 1945 missachtete Dwight Eisenhower, der Oberste Alliierte Befehlshaber der Alliierten Expeditionsstreitkräfte, diese Vorschriften, indem er deutsche Gefangene, die auf deutschem Gebiet gefangen genommen wurden, als “entwaffnete feindliche Kräfte” einstufte. (DEFs). Die deutschen Gefangenen waren daher den Alliierten ausgeliefert und nicht durch internationales Recht geschützt. [i]

Die Westalliierten ermordeten bewusst etwa 1 Million entwaffneter deutscher Kriegsgefangener durch Verhungern, dem Wetter preisgeben und durch Krankheit. Diese alliierte Gräueltat wurde erstmals 1989 in dem Buch “Other Losses” von James Bacque veröffentlicht. Bacque schätzt in” Other Losses”, dass die Opfer zweifellos über 790.000, fast sicher über 900.000 und wahrscheinlich über eine Million zählen. Der Tod der Gefangenen wurde wissentlich von Armeeoffizieren verursacht, die über ausreichende Ressourcen verfügten, um diese Gefangenen am Leben zu erhalten. Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz, die versuchten, den Gefangenen in den amerikanischen Lagern zu helfen, wurde die Erlaubnis der Armee verweigert. [ii]

Die ausgedehnten Lager der Vereinigten Staaten auf offenen Feldern erstreckten sich 10 Kilometer entlang des Rheins. Den Männern wurde der Zugang zum Fluss nur wenige Meter entfernt verweigert. Ohne Kosten und mit wenig Aufwand hätten die Amerikaner den entwaffneten deutschen Kriegsgefangenen den Zugang zum Rhein zu Trink- und Sanitärzwecken ermöglichen können.

 

“Haben sie nicht gewusst, dass alle Kinder unter fünf Jahren sterben müssen?” Dies wurde von einem britischen Arzt festgestellt, der sich um die Buren-Frauen und -Kinder kümmerte, die in den Konzentrationslagern des 2. Anglo-Burenkrieges untergebracht waren. Nicht Auschwitz. (Lies hier). Im Gegensatz dazu hat das Arbeitslager in Auschwitz den Insassen unter großem Aufwand moderne Einrichtungen wie eine Entbindungsstation und eine Kindertagesstätte zur Verfügung gestellt, um die Tausenden von Babys zu versorgen, die während des Krieges geboren wurden. Lies hier mehr. Im Jahr 1942, vor dem Bombenkrieg in Dresden, wurden in der Auschwitzer Gärtnerei gesunde Babys abgebildet, bevor die Dresdner Teppichbombardierung wichtige Versorgungsleitungen zerstörte und zerstörerische Auswirkungen auf alle Zivilisten hatte. Außerdem waren die deutschen Kriegsgefangenen in den Eisenhower’schen Vernichtungslagern Soldaten der Frontlinie, nicht Lagerwachen. Sie wurden von den Nürnberger Prozessen für Kriegsverbrechen vor ihrem Tod weder vor Gericht gestellt noch verurteilt.

Deutsche bezeugen die Eisenhower Kriegsgefangenen Vernichtungs Lager

 

Überlebende deutsche Gefangene haben von den schrecklichen Bedingungen und Misshandlungen berichtet, die sie in den alliierten Kriegsgefangenenlagern erlebten. Viele überlebende deutsche Häftlinge wurden schon vor der Ankunft in den alliierten Lagern schwer misshandelt. Werner Wilhelm Laska, ein deutscher Kriegsgefangener, berichtet von seiner Überstellung in ein amerikanisches Gefangenenlager:

“Die amerikanischen Wachen, die mit Lastwageb ankamen, waren von Anfang an gemein und grausam. Ich wurde mit Tritten und Schlägen in meinen Rücken in den Laster gezwungen. Andere deutsche Soldaten waren bereits an Bord. Nach einer Fahrt von ein oder zwei Stunden erreichten wir ein offenes Feld, auf dem schon viele Soldaten in Reih und Glied versammelt waren. Als wir vom Lastwagen stiegen, erwartete uns eine große Gruppe von Amerikanern. Sie empfingen uns mit Rufen und Schreien, wie: “Du Hitler, du Nazi, etc …” Wir wurden geschlagen, getreten und gestoßen; Einer dieser Gangster riss meine Uhr brutal von meinem Handgelenk. Jeder dieser Banditen besaß bereits 10 oder 20 Uhren, Ringe und andere Dinge. Die Prügel setzten sich fort, bis ich die Linie erreichte, wo meine Kameraden standen. Die meisten unserer Wasserflaschen (Kantinen), Rucksäcke usw. wurden abgeschnitten, und sogar Mäntel mussten auf dem Boden gelassen werden. Immer mehr Häftlinge kamen an, darunter auch Jungen und alte Männer. Nach einigen Stunden reihten sich große Lastwagen, die normalerweise für den Transport von Vieh verwendet wurden, zum Beladen mit Menschenvieh auf.

Wir mussten durch den Spalier laufen, um in die Lastwagen zu kommen; dabei wurden wir geschlagen und getreten. Dann haben sie uns so dicht eingepfercht, dass sie nicht einmal die Luken schließen konnten. Wir konnten nicht atmen. Die Soldaten fuhren die Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit über die Straßen und durch Dörfer und Städte; hinter jedem Anhänger folgte immer ein Jeep mit einem montierten Maschinengewehr.

Am späten Nachmittag blieben wir auf freiem Feld stehen und wurden auf die gleiche Weise entladen, mit Schlägen und Tritten. Wir mussten uns genau wie Rekruten in der Grundausbildung aufstellen. Schnell zäunten uns die Amerikaner mit Stacheldrahtrollen ein, so dass in dieser Nacht kein Platz zum Sitzen oder Liegen war. Wir mussten sogar unsere Notwendigkeiten im Stehen erledigen. Da wir kein Wasser oder Nahrungsmittel erhielten, wurde unser Durst und Hunger akut und dringend. Einige Männer hatten noch Tee in ihren Kantinen, aber es gab kaum genug für alle.

Am nächsten Tag begann das Verfahren wie am Vortag; durch den Spalier in die Viehtrailer laufen, dann zum nächsten offenen Feld transportiert zu werden. Kein Trinken und kein Essen, aber immer eingezäunt – es gibt ein amerikanisches Lied: “… Zäune mich nicht ein …” – so wie das kindische Verhalten der meisten Amerikaner: Bestrafung der Nazis! Nach der ersten Nacht, als wir wieder aufgeladen waren, blieben einige von uns auf diesem Feld, entweder tot oder so schwach und krank, dass sie sich nicht mehr bewegen konnten. Wir hatten uns dem Rhein genähert, wie wir gemerkt hatten, aber wir hatten noch eine Nacht, in der gleichen Art wie die anderen hinter uns zu bringen. Es war schrecklich!

All das konnte kein Zufall sein. Es muss ein Plan gewesen sein, denn, wie wir später erfuhren, gab es in allen von amerikanischen Einheiten geführten Lagern fast die gleiche Behandlung. Während des Krieges hörten wir vom “Morgenthau-Plan” und vom “Kaufman-Plan”, und genau das schien uns in diesen Augenblicken geschehen zu sein: die Ausrottung eines ganzen Volkes! [1]

Laska wurde schließlich nach Frankreich geschickt, um in Kohlebergwerken und anderen unerfreulichen Orten zu arbeiten, wo seine Tortur weiterging. Am 7. Januar 1950 entlassen die Franzosen Laska schließlich nach Deutschland. [2]

James Bacque schreibt, dass die Reaktion, die er nach der ursprünglichen Veröffentlichung von “Other Losses” erhalten hat, erstaunlich war. Bacque erzählt:

“Am erfreulichsten war die riesige Antwort von Tausenden von ehemaligen Gefangenen, die mir schrieben oder wir telefonierten, Faxe oder E-Mails wurden geschickt oder sogar vorr meine Tür gerufen, um mir zu danken, dass ich eine Geschichte erzählt hatten, von der sie befürchteten, sie würde mit ihnen sterben. Sie schicken mir weiterhin Tagebücher, Briefe, Abschriften aus Tagebücher, selbst veröffentlichte Bücher, Memoskripte in drei oder vier Sprachen, zusammen mit Fotos, Karten, Zeichnungen, Gemälden und sogar einigen Artefakten. “[3]

Mehrere Häftlinge aus Heilbronn haben Bacque geschrieben, um die schrecklichen Zustände zu bestätigen, die von der US-Regierung Daniel McConnell und US-Generalmajor Richard Steinbach beobachtet wurden. Einer davon ist Anton Pfarrer, der 16 Jahre alt war, als er gefangen genommen und in Heilbronn inhaftiert wurde.
Pfarrer schreibt:

“Ich kann mich an fast jeden Tag des Leidens erinnern, aber ich schaffte es zurück, obwohl so viele Tausende es nie taten. Im Mai waren 3.000 Männer in meinem Käfig, aber Ende August waren nur noch 1.500 übrig, um den Appell zu beantworten. Sie waren alle gestorben. “

Während dieser Zeit gab es keine Entladungen aus seinem Käfig. Pfarrer rief General Steinbach im Jahr 1998 an, um Steinbach für die Rettung seines Lebens zu danken. [4]

 

Rudi Buchal hatte den Auftrag erhalten, als deutscher Krankenpfleger im Kriegsgefangenen “Hospital”  in Bretzenheim zu arbeiten, einem Zelt mit Erdboden im Lager. Das Krankenhaus hatte keine Betten, keine medizinischen Vorräte, keine Decken und Hungerrationen für den ersten Monat oder mehr. Einige Lieferungen wurden später von amerikanischen Mannschaften aus den deutschen Städten in der Nähe erhalten. Buchal wurde von Fahrern der 560th Ambulance Company erzählt, dass in den zehn Wochen amerikanischer Kontrolle 18.100 Kriegsgefangene in den sechs Lagern um Bretzenheim gestorben seien. Buchal hörte auch die Zahl von 18.100 Toten von den Deutschen, die für die Krankenhausstatistik zuständig waren, und von anderem amerikanischen Krankenhauspersonal.
Die sechs Lager waren

  • Bretzenheim,
  • Biebelsheim,
  • Bad Kreuznach,
  • Dietersheim,
  • Hechtsheim und
  • Heidesheim. [5]

Die Zuverlässigkeit von Rudi Buchal wurde von der US Army selbst bestätigt. Nach der Entlassung erhielt Buchal ein Papier, das besagt, dass nach Ansicht der Offiziere der US-Armee, die ihm befohlen hatten, “dass er sich während der oben genannten Periode [April-Juli 1945] als kooperativ, fähig, fleißig und zuverlässig erwies.”
Gneuaos wie die Erfahrungen von US Cpl. Daniel McConnell und dem Franzose Dr. Joseph Kirsch, entdeckte Buchal, dass diese “Krankenhäuser” lediglich Orte waren, an denen man sterbende Häftlinge aufnahm, und nicht Orte, an denen die Gefangenen gesund werden konnten. Buchal erinnert sich, dass viele der todkranken Evakuierten nach Idstein nördlich von Wiesbaden gebracht wurden.

Buchal erklärt:

“Und ich kann mich erinnern, dass von dort keine Gefangenen zurückkamen. “[6]

Deutsche Häftlinge, die Bretzenheim überlebten, haben beschrieben,
dass sie dort am 9. Mai 1945 ankamen.

Die Gefangenen sahen drei Leichenreihen entlang der Straße vor dem Lager.

Insgesamt 135 Tote aus Bretzenheim wurden von den Amerikanern am 9. und 10. Mai in Stromberg begraben.

Nicht alle Toten in Bretzenheim wurden durch das übliche Hunger, Krankheit und Aussetzung getötet. [7]

 

Johannes Heising, ehemals Abt eines Klosters am Rhein, veröffentlichte in den 1990er Jahren ein Buch über seine Erfahrungen im Lager der USA in Remagen. Franz-Josef Plemper, ein anderer ehemaliger Häftling in Remagen, erinnerte Heising an ein Ereignis, das in Heisings Buch nicht beschrieben ist:

In einer Nacht hatten die Amerikaner lebende Männer unter der Erde in ihren Schützenlöchern niedergewalzt. Plemper beschrieb Heising die Szene:

“Eine Nacht im April 1945 schreckten mich durchdringende Schreie und lautes Stöhnen aus meiner  Benommenheit im Regen und im Schlamm auf. Ich sprang auf und sah in der Ferne (etwa 30 bis 50 Meter) den Scheinwerfer eines Bulldozers. Dann sah ich diesen Bulldozer durch die Menge der Gefangenen fahren, die dort lagen. An der Vorderseite hatte er eine Klinge um eine Pfad zu ebnen. Wie viele der Gefangenen lebendig in ihren Erdlöchern begraben wurden, weiß ich nicht. Es war nicht mehr möglich festzustellen. Ich hörte deutliche Schreie von “Du Mörder”.

Der Schrecken dieses Vorfalls war so schmerzhaft gewesen, dass Heising ihn aus seinem Gedächtnis verdrängt hatte. Heising erinnerte sich an dieses Ereignis erst nachdem Plemper ihn daran erinnerte. [8]

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich Mitte Juni 1945 im amerikanischen Lager in Rheinberg. Nach Berichten mehrerer Ex-Häftlinge bestand der letzte Akt der Amerikaner in Rheinberg vor der Übernahme der Briten darin, einen Teil des Lagers plattzuwalzen, obwohl noch immer lebende Männer in ihren Löchern im Boden waren. [9]

Der Gefangene Wolfgang Iff sagte, in seinem Unterabschnitt von vielleicht 10.000 Menschen in Rheinberg wurden jeden Tag 30 bis 40 Leichen herausgezogen. Als Mitglied des Begräbniskommandos war Iff gut aufgestellt, um zu sehen, was vor sich ging. Iff sah etwa 60 bis 70 Leichen pro Tag, in anderen Käfigen ähnlicher Größe. [10]

Ein 50-jähriger Sergeant mit einem Ph.D. bewahrte ein Tagebuch in Tinte auf Toilettenpapier bei Rheinberg auf. Er schrieb am 20. Mai 1945:

“Wie lange n oh werden wir ohne Schutz, ohne Decken oder Zelte sein? Jeder deutsche Soldat hatte einmal Schutz vor dem Wetter. Sogar ein Hund hat eine Hundehütte, in die er hineinkriechen kann, wenn es regnet. Unser einziger Wunsch nach sechs Wochen, ist endlich ein Dach über dem Kopf zu bekommen. Sogar ein Wilder ist besser untergebracht. Diogenes, Diogenes, du hattest wenigstens dein Fass. “[11]

Ein Teil des Problems bei Rheinberg war, dass es lange Zeit überfüllt war. Ein 300 mal 300 Meter großer Käfig sollte nicht mehr als 10.000 Menschen fassen. Zu Beginn wurden jedoch bis zu 30.000 Gefangene hineingezwungen, so dass etwa drei Quadratmeter pro Person übrig blieben. Der Gefangene Thelen erzählte seinem Sohn durch den Stacheldraht, dass in Rheinberg ungefähr 330 bis 770 Gefangene pro Tag starben. Das Lager enthielt dann zwischen 100.000 und 120.000 Gefangene.

Charles von Luttichau sagte über sein Kriegsgefangenenlager in Kripp bei Remagen am Rhein:

“Die Latrinen waren nur Baumstämme, die neben den Stacheldrahtzäunen über Gräben geschleudert wurden. Um zu schlafen, konnten wir nur mit den Händen ein Loch in den Boden graben und uns dann im Loch aneinander festhalten. Wir waren sehr dicht beieinander. Wegen Krankheit mussten die Männer auf dem Boden ihre Notdurft verrichten. Bald waren viele von uns zu schwach, sich zuerst unsere Hosen auszuziehen. Also war unsere Kleidung infiziert, und genauso war der Schlamm, wo wir laufen und sitzen und uns hinlegen mussten. Zuerst gab es kein Wasser, außer dem Regen, und nach ein paar Wochen konnten wir ein wenig Wasser aus einem Standrohr holen. Aber die meisten von uns hatten nichts, um es aufzufangen, so dass wir nach stundenlangem Anstehen, manchmal sogar durch die Nacht, nur ein paar Schlucke bekommen konnten. Wir mussten zwischen den Löchern auf der weichen Erde entlanggehen, die durch das Graben aufgeworfen wurde, so dass es leicht war in ein Loch zu fallen, aber schwer herauszuklettern. Der Regen war in jenem Teil des Rheins, an dem der Frühling herrschte, fast konstant. Mehr als die Hälfte der Tage hatten wir Regen. Mehr als die Hälfte der Tage hatten wir überhaupt kein Essen. Im übrigen haben wir eine kleine K-Ration bekommen. Ich konnte aus dem Paket sehen, dass sie uns ein Zehntel der Rationen gaben, die sie ihren eigenen Männern gaben. Am Ende bekamen wir vielleicht 5% einer normalen US Army Ration. Ich beschwerte mich beim amerikanischen Lagerkommandanten, dass er die Genfer Konvention bricht, aber er sagte nur:

“Vergiß die Konvention. Du hast keine Rechte.”

Innerhalb weniger Tage waren einige der Männer, die gesund ins Lager gegangen waren, tot. Ich sah unsere Männer, die viele Leichen zum Tor des Lagers schleppten, wo sie lose übereinander auf Lastwagen geworfen wurden, die sie wegschafften. [13]

Ein 17-jähriger Junge, der sein Dorf in der Ferne sehen konnte, wurde eines Morgens am Fuß des Stacheldrahtzauns erschossen aufgefunden. Sein Körper wurde aufgehängt und von den Wärtern als Warnung an die anderen Gefangenen hängen gelassen. Viele Häftlinge riefen: “Mörder, Mörder!” Als Vergeltung hielt der Lagerkommandant die mageren Rationen der Gefangenen für drei Tage zurück. Für Häftlinge, die bereits verhungerten und sich aufgrund von Schwäche kaum bewegen konnten, war es furchtbar; Für viele bedeutete das den Tod. Der Kommandant hielt zu anderen Zeiten auch Rationen zurück, um die Gefangenen zu bestrafen. [14]

George Weiss, ein deutscher Panzerreparateur, sagte, sein Lager am Rhein sei so voll, wir konnten uns nicht mal richtig hinlegen. Die ganze Nacht mussten wir uns sitzend gegeneinander stützen. Aber der Wassermangel war das Schlimmste von allen. Für dreieinhalb Tage hatten wir überhaupt kein Wasser. Wir tranken unseren eigenen Urin. Es schmeckte schrecklich, aber was konnten wir tun? Einige Männer gingen zu Boden und leckten den Boden, um etwas Feuchtigkeit zu bekommen. Ich war so schwach, dass ich schon auf den Knien war, als wir endlich etwas Wasser zu trinken bekamen. Ich glaube, ich wäre ohne dieses Wasser gestorben. Aber der Rhein war gerade außerhalb des Drahtes. Die Wärter verkauften uns Wasser durch den Draht und Zigaretten. Eine Zigarette kostet 900 Mark. Ich sah Tausende sterben. Sie haben die Leichen auf Lastwagen weggeschafft. “[15]

Deutscher Cpl. Helmut Liebich wurde am 17. April 1945 bei Gotha in Mitteldeutschland von den Amerikanern gefangen genommen. Das Lager Gotha DEF hatte die üblichen Stacheldrahtzäune ohne Zelte. Die Gefangenen waren gezwungen, einen Spießrutenlauf zwischen den Wachen zu führen, die sie mit Stöcken schlugen, um eine kleine Ration Essen zu bekommen. Am 27. April 1945 wurden die Häftlinge in das amerikanische Lager Heidesheim weiter westlich verlegt, wo es tagelang überhaupt kein Essen gab und wenn dann, sehr wenig. Die Gefangenen begannen in großer Zahl zu sterben, weil sie ausgesetzt waren, verhungerten und verdursteten. Liebich sah etwa 10 bis 30 Leichen pro Tag, die aus seiner Abteilung herausgeschafft wurden, Lager B, mit etwa 5.200 Gefangenen.

Am 13. Mai 1945 wurde Liebich in ein anderes amerikanisches Lager in Bingen-Büdesheim bei Bad Kreuznach verlegt. Liebich erkrankte bald an Ruhr und Typhus. Er wurde, halb bewusstlos, in einem offenen Waggon mit etwa 60 anderen Häftlingen an einen Ort geschafft. Auf einem Umweg über Holland standen die Holländer auf Brücken, um Steine auf die Köpfe der Häftlinge zu werfen. Nach drei Nächten halfen Liebichs Mitgefangene ihm ins amerikanische Lager in Rheinberg zu stolpern. wo es wiedrum kein Obdach und wenig Essen gab.

Eines Tages im Juni 1945 sah Liebich, durch die Halluzinationen seines Fiebers, wie die Briten das Lager erreichten. Die Briten retteten sein Leben in ihrem Krankenhaus in Lintfort. Liebich erinnerte sich an die lebensrettende Pflege, die er von den Briten, mit Dank für den Rest seines Lebens, erhalten hatte. Liebich sagt:

“Es war wunderbar, unter einem Dach in einem richtigen Bett zu sein. Wir wurden wieder wie Menschen behandelt. Die Tommies behandelten uns wie Kameraden. “[16]

 

 

Ehemalige Häftlinge berichteten auch von zahlreichen Fällen
von Gefangenen und Zivilisten,
die von amerikanischen und französischen Wärtern erschossen worden waren.

 

Paul Kaps, ein deutscher Soldat, der im US-Lager in Bad Kreuznach war, schrieb:

“In einer Nacht, dem 8. Mai 1945, wurden in Käfig 9, 48 Gefangene erschossen.”

Der Gefangene Hanns Scharf erlebte eine besonders grausame Tötung, als eine deutsche Frau mit ihren beiden Kindern eine amerikanische Wache in Bad Kreuznach bat, ihrem Mann, der gerade in der Zaun-Absperrung war, eine Weinflasche zu geben. Der Wärter trank den Wein selbst, und als die Flasche leer war, tötete der Wärter den Gefangenen mit fünf Schüssen. Die anderen Gefangenen protestierten, und US-Army Lt. Holtsman sagte:

“Das ist schrecklich. Ich werde dafür sorgen, dass es ein strenges Kriegsgericht gibt.”

Es wurde nie ein Beweis für ein Kriegsgericht dieser oder anderer ähnlicher Vorfälle gefunden. [17]

 

Gefangene und zivile Frauen wurden erschossen, obwohl die Eisenhower-Verordnung einzelnen Lagerkommandanten die Chance gab, Familienmitglieder, die versuchten, Verwandte durch die Drahtzäune zu ernähren, zu verschonen.

  • Der deutsche Gefangene Paul Schmitt wurde im amerikanischen Lager in Bretzenheim erschossen, als er nahe an den Draht kam, um einen Korb mit Essen von seiner Frau und seinem kleinen Sohn zu erhalten.
  • Dr. Helmut von Frizberg sah eine amerikanische Wache in Remagen einen deutschen Gefangenen erschießen, weil er mit seiner Frau durch den Draht gesprochen hatte.
  • Frau Agnes Spira wurde im Juli 1945 von französischen Wärtern in Dietersheim erschossen, weil sie den Gefangenen Essen brachten. Ihr Denkmal im nahen Büdesheim lautet:

“Am 31. Juli 1945 wurde meine Mutter plötzlich und unerwartet von mir genommen, wegen ihrer guten Tat gegenüber den gefangenen Soldaten. “[18]

  • Der französische Captain Julien geriet in ernsthafte Schwierigkeiten, weil er sich mit einem Kollegen, Captain Rousseau, gestritten hatte. Rousseau schoß in Juliens Gegenwart auf deutsche Frauen, ungefähr zur gleichen Zeit und am selben Ort, wo ein französischer Offizier Frau Spira erschoß.
  • In Bad Kreuznach sagte William Sellner, nachts würden Wächter zufällig Maschinengewehrsalven in die Lager schießen, offenbar zum Sport.

 

Ernst Richard Krische schrieb am 4. Mai 1945 in Bad Kreuznach in sein Tagebuch:

Wildes Schießen in der Nacht, absolutes Feuerwerk. Es muss der vermeintliche Frieden sein. Am nächsten Morgen 40 Tote als “Opfer des Feuerwerks”, allein in unserem Käfig viele Verwundete. “[19] […]

 

Fußnoten:

[i] Gruettner, Maria, “Real Death Camps of World War II,” The Barnes Review, Vol. XVIII, No. 4, July/August 2012, pp. 28-29.

[ii] Bacque, James, Other Losses: An Investigation into the Mass Deaths of German Prisoners at the Hands of the French and Americans after World War II, 3rdedition, Vancouver: Talonbooks, 2011, pp. lxvi-lxvii.

[1] Laska, Werner Wilhelm, “In a U.S. Death Camp—1945,” The Journal of Historical Review, Vol. 10, No. 2, Summer 1990, pp. 169-170.

[2] Ibid., p. 175.

[3] Bacque, James, Other Losses: An Investigation into the Mass Deaths of German Prisoners at the Hands of the French and Americans after World War II, 3rd edition, Vancouver: Talonbooks, 2011, p. xxiii.

[4] Ibid., p. xxii.

[5] Bacque, James, Crimes and Mercies: The Fate of German Civilians under Allied Occupation1944-1950, 2nd edition, Vancouver, British Columbia: Talonbooks, 2007, pp. 49-50.

[6] Ibid., pp. 50-51, 53.

[7] Bacque, James, Other Losses: An Investigation into the Mass Deaths of German Prisoners at the Hands of the French and Americans after World War II, 3rd edition, Vancouver: Talonbooks, 2011, pp. xxxiv-xxxv.

[8] Ibid., p. lxiii.

[9] Ibid., p. 130.

[10] Ibid., pp. 40-41.

[11] Ibid., pp. 37, 39.

[12] Ibid., p. 41.

[13] Ibid., pp. 33-34.

[14] Ibid., p. 34.

[15] Ibid., p. 36.

[16] Ibid., pp. 128-130.

[17] Ibid., pp. xxxiv, 239.

[18] Ibid., pp. xxxii-xxxiv.

[19] Bacque, James, Crimes and Mercies: The Fate of German Civilians under Allied Occupation1944-1950, 2nd edition, Vancouver, British Columbia: Talonbooks, 2007, p. 46.

Quelle

Euer Rabe

6

Folge uns und teile unsere Seite:

Hits: 1679

Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Das ewige Übel, Historisches Wissen und Fakten, Hölle, Kaninchenbau, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei