Das letzte Battalion »» Teil 7 «« Mondbasen

1

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

wieder ein anderer Teil, der sich mit dem Mond beschäftigt.

 

Wie gesagt ist der Mond schon etwas ganz besonders und der
näheren Betrachtung wert,
schließlich ist er ja die vorläufige wunderbare Heinstatt unserer Ahnen

und der Punkt von wo aus der SCHNELLE Zugriff zur Erde
für das letzten Battalion möglich ist.

 

So ein Haunebu, Vril und was auch immer mittlerweile
als WUNDERWAFFE zur Verfügung steht, 

ist ziemlich schnell und wendig.

 

Bei Durchsicht all dieser Fakten, kann einem als Patriot und NS
schon mächtig die Brust schwellen.

 

Wie in einer meinen letzten Einleitungen zum Mondthema,
kam die Frage nach der Echtheit der Mondlandungen auf.

 

Die Antwort wird jetzt hier gegeben und daher möchte ich diese Anmerkung mit in das Vorwort packen.

 

Wir setzen hier voraus, dass die APOLLO-Mondlandungen echt waren. Fälschungstheorien wollen wir hier einmal unberücksichtigt lassen,
denn auch die Mondproben der unbemannten 
amerikanischen und ehemaligen sowjetischen Sonden
erbrachten die gleichen 
Untersuchungsergebnisse.

 

So fügt sich eines zum anderen.

Wir haben ALLE  berechtigte Gründe uns nicht allein zu fühlen,
denn unsere Schutzmacht ist nicht fern und bereit
den letzten Schlag
zu gegebener Zeit auszuführen.

Weiter gehts……

 

Unser Mond, wie wir ihn kennen,

hier eine Aufnahme von APOLLO 10  (Foto: NASA)

Man sollte nun meinen, dass die – ab 1969 – in den siebziger Jahren durchgeführten bemannten APOLLO-Missionen zum Mond hier einige Klarheiten geschaffen haben, zumal die Astronauten doch auch jede Menge Mondgestein aus verschiedenen Tiefen der Mondoberfläche mitbrachten, das in der Folgezeit praktisch bis zur atomaren Zusammensetzung untersucht und analysiert worden ist.

 

  
 

Diese Analysen warfen jedoch mehr Fragen auf, als sie beantworten konnten. Eine Entstehungsgeschichte des Mondes ließ sich jedenfalls daraus nicht ableiten,
und so meinte der 
NASA-Wissenschaftler Dr. Robin Brett denn auch lakonisch,
dass es wesentlich einfacher sei, eine
 Nichtexistenz des Mondes zu erklären als seine Existenz.

Wie ist so etwas möglich, nachdem doch eigentlich nach den APOLLO-Flügen– wie man so schön sagt – alle Klarheiten restlos beseitigt sein müssten? 
Es liegt tatsächlich an dem Mondgestein,
das die bisher favorisierten Entstehungstheorien über den 
Haufen warf. Denn nach ausgiebigen Untersuchungen und Analysen stellte es sich seltsamerweise heraus,
dass über 99 % des Mondgesteines, das die Astronauten zurückbrachten, älter war als 90 % 
der ältesten Gesteine,
die bisher auf der Erde gefunden worden waren.
  • Der erste Stein, den Neil Armstrong (APOLLO 11) auf dem Mond auflas, wurde auf 3,6 Milliarden Jahre datiert.
  • Andere Gesteine, die vom Mond mitgebracht wurden, datierte man auf ein Alter von bis zu 5,3 Milliarden Jahre!
  • Und die Wissenschaftler nehmen heute an, dass diese Mondsteine noch zu den jüngeren gehören.
  • Dagegen wird das älteste irdische Gestein auf »nur« 3,7 Milliarden Jahre datiert. 

Interessant wird es, wenn man erfährt, dass das Oberflächengestein des Mondes noch wesentlich jünger sei als die Bodenproben, die aus den Schichten darunter stammen.

Aufgrund dieser Tatsachen nimmt man heute an (These Nr. 4), dass der Mond – bereits lange vor der Bildung unseres Sonnensystems – irgendwo im All entstanden sei.

Das würde dann auch den Zeitunterschied zwischen Oberflächengestein und darunter liegendem erklären:

das Oberflächengestein würde dann vermutlich größtenteils von eingefangenen Meteoriten aus unserem Sonnensystem stammen, die auf der Mondoberfläche aufschlugen.

Allerdings tut sich hier wieder eine neue Frage auf:

  • Wenn das Alter des Mondes mehr als fünf Milliarden Jahre alt sein soll, dann müsste die abgelagerte Staubschicht auf der Mondoberfläche mehr als 5,50 Meter dick sein. Das errechnet sich aus der Menge der Staubpartikel und Mikrometeoriten, die seit der Entstehung unseres Sonnensystems kontinuierlich auf allen Planeten und Monden unseres Sonnensystems (auch auf der Erde) niedergingen.
  • Nach dem amerikanischen Forscher Richard Milton sind – allein auf der Erde –seit ihrer Entstehung vor rund 4,5 Milliarden Jahren etwa 63.000.000 Milliarden Tonnen Staub und größere Gesteinsbrocken niedergegangen.
  • Aufgrund dieser Rechnung ergibt sich, dass den Mond eine gleichmäßig dicke Staubschicht von rund 5,50 Metern Dicke umhüllen müsste.
  • Neil Armstrong stellte bei seinem Ausstieg jedoch fest, dass die Staubschicht nur etwa drei bis fünf Zentimeter dick gewesen sei.

Wo ist der restliche Staub geblieben? (1)

 

Anmerkung 

(1) Wir setzen hier voraus, dass die APOLLO-Mondlandungen echt waren. Fälschungstheorien wollen wir hier einmal unberücksichtigt lassen, denn auch die Mondproben der unbemannten amerikanischen und ehemaligen sowjetischen Sonden erbrachten die gleichen Untersuchungsergebnisse.

Warum klingt der Mond wie eine Glocke?


Zum Abschluss einer jeden APOLLO-Mission wurde die nicht mehr benötigte Rückstart-Kapsel 
nach dem Umstieg der Astronauten in die Kommandokapsel von dieser in Richtung Mondoberfläche abgestoßen, wo sie aufprallte und zerschellte.

Der Sinn und Zweck dieser 
zerstörerischen Aktion war, durch den Aufprall eine Erschütterung – also eine Art künstlich hervorgerufenes Mondbeben – auf dem Mond zu erzeugen. Die durch den Aufprall entstandenen Schockwellen, die (wie die Erdbebenwellen auf der Erde) sich durch den Mond hindurch fortpflanzten, wurden mit den an der jeweiligen Landestelle zurückgelassenen Messgeräten registriert, dann zur Erde übermittelt und hier wissenschaftlich ausgewertet.
Merkwürdigerweise stellten die Wissenschaftler fest, dass jeweils nach dem Aufprall der Retrokapsel, der Mond wie ein Gong oder wie eine Glocke klang (dieser Vergleich stammt von NASA-Wissenschaftlern).
Die Wissenschaftler meinten, man habe den Eindruck, als sei der Mond hohl.

Man konnte jedoch bis heute keine befriedigende Erklärung für dieses Phänomen finden.

 

Nichtrostendes Eisen vom Mond

 

 

 Bodenproben, die vom Mond zurückgebracht wurden, enthielten nicht nur äußerst seltene Elemente wie
  • Titanium,
  • Zirkonium,
  • Yttrium
  • oder Beryllium,
  • sondern auch reine Eisenpartikel.

Die mit der Sowjet-Mondsonde Zond 20 zurückgebrachten Eisenpartikel – obwohl sie sich inzwischen schon einige Jahre auf der Erde befinden – oxidieren merkwürdigerweise bis zum heutigen Tage nicht.

Das ist ein bisher in der Wissenschaft unbekanntes Phänomen. 

Die Untersuchungsergebnisse des Mondes zeigten, dass große Teile der Mondoberfläche mit einer glasartigen Glasur überzogen ist. Diese kann, da ist man sich sicher, nur durch die Einwirkung von großer Hitze entstanden sein. Hierzu reicht jedoch die normale Sonneneinstrahlung bei weitem nicht aus. Wissenschaftler verglichen die Verglasungen auf dem Mond mit denen, die von irdischen Atomwaffen hervorgerufen werden. Und tatsächlich haben die APOLLO-Astronauten festgestellt, dass die obere Schicht der Mondkruste unerwarteterweise überraschend stark radioaktiv strahlt.

Wo ist das Magnetfeld des Mondes?

Die mehrfach durchgeführten Magnetfeld-Messungen ergaben, dass unser Mond kein oder nur ein verschwindend kleines Magnetfeld besitzt. Dem widerspricht jedoch die Tatsache, dass das untersuchte Mondgestein zum Teil sehr stark magnetisch ist. Die NASA-Wissenschaftler haben keine Erklärung dafür, wo die Magnetisierung des untersuchten Gesteins bei einem fehlenden Magnetfeld herkommen könnte,

denn auch das ist ein Phänomen, das »eigentlich« unmöglich ist.

Die Mascons

 
Bereits 1968 stellten die Mond-Orbiter der NASA fest, dass unter der Mondoberfläche der runden Mare sogenannte Massenkonzentrationen vorhanden sind. Die späteren APOLLO-Missionen bestätigten das Vorhandensein dieses Effektes.
Für dieses Phänomen erfand man die Bezeichnung »Mascons« (eine Zusammenziehung aus den Worten Mass Concentration). Diese Massenkonzentrationen bestehen offenbar aus hochverdichtetem, schwerem Material mit einem derart starken Schwerefeld, dass sie in der Lage sind – wie man feststellen musste -, die Mondumlaufbahn von Raumsonden nachhaltig zu beeinflussen und sie zu beschleunigen. 
Die Wissenschaftler stehen auch hier vor einem Rätsel. Es ist nicht erklärbar, wie ein solcher Effektzustande kommen könnte.

Fragen über Fragen

Die Untersuchungen unseres Mondes werfen inzwischen mehr Fragen auf, als sie beantworten. Was sollen wir von allen diesen Messergebnissen und Untersuchungen halten?

Ist der Mond eventuell hohl?
Haben wir es hier mit einer neuen Version der alten 
Hohlwelt-Theorie zu tun?

Woher kommen die radioaktiv strahlenden Verglasungen?
Stammen sie eventuell von atomaren Waffen, die in der Dunkelheit unserer Vorgeschichte von technologisch überragenden Wesen eingesetzt wurden?
(Die indische Mythologie schildert Atomkriege 
»der Götter« mit einer erschreckenden Detailtreue)

Sind unsere Gesteins-Datierungsmethoden für das Mondgestein überhaupt zuverlässig?

Die APOLLO-Astronauten haben, z.T. durch eigene oder bessere Fotos,
Aufnahmen bestätigt,
die 
von früheren Mondsonden –
sowohl von der NASA wie auch von den Russen gemacht wurden,
wonach neben den verschiedensteGebäudekomplexen
Pyramiden,
Obelisken
[z.B. im Mare Tranquilitatis],
Monolithen
[z.B. in der Taurus-Region],

Dome
[z.B. südlich des Kraters Marius]
und Schächte,


 ganze Stationen
[z.B. westlich des Kraters Aristarchus],
Verhüttungsbetriebe
(mit riesigen Abbaumaschinen)
[z.B. in den Kratern Ritter, Ritter C, D, Dionysius],
Raumflughäfen
(dementsprechend auch die dazugehörigen Flugkörper)
und vieles mehr offensichtlich existieren.

 

Darüber wird von Seite der NASA verständlicherweise nicht geredet. Wer gibt schon gerne zu, dass andere etwas besser machen können als man selbst?

Unverständlicherweise jedoch landeten die APOLLO-Astronauten jeweils möglichst weit von solchen Bauwerken entfernt und versuchten selbst ansatzweise nicht, diese zu erreichen und zu untersuchen.

 

Und Bauwerke auf dem angeblich leblosen Mond müssen doch zu einer Untersuchung herausfordern!
Nein, sie wurden ignoriert.

Wealso hat sich auf unserem Mond häuslich niedergelasse
und ist dort tätig?

Es gibt nur eine Möglichkeit, wie wir alle diese Fragen beantworten können: wir müssen wieder zurück auf den Mond, um dort, vor Ort, weitere Untersuchungen vornehmen zu können.

 Was geht auf dem Mond vor?

 

(c) 2001 Gernot L. Geise
Es ist  still geworden um unseren Mond. Das liegt wohl auch an den Medien, die keine Sensationsberichte bringen können, wie es noch zu Zeiten der angeblichen Mondlandungen der Fall war.

Es mag auch daran liegen, dass das Interesse der Weltöffentlichkeit bezüglich Weltraum auf den Mars gelenkt wird, zu dem im April mal wieder eine amerikanische Sonde geschickt wurde,

oder auf die internationale Raumstation ISS, bei der es ja viel aufregender ist, wenn sie ein erster Weltraum–Tourist besucht.

Der Mond wird merkwürdigerweise mehr oder weniger ignoriert.
Daran ändert auch nichts, dass in letzter Zeit immer mehr Kritiker auftreten, die das damalige APOLLO-Mondlandeprogramm der NASA in Frage stellen, so beispielsweise ich mit meinem Buch
“Der größte Betrug des Jahrhunderts?”.
Von der Öffentlichkeit unbemerkt wird der Mond jedoch ständig von Astronomen in aller Welt beobachtet. Und diese Forscher haben im Laufe der Zeit eine ganze Reihe von Ungereimtheiten und sich bewegenden Objekten festgestellt, die nicht unbedingt natürlich erklärbar sind.
Selbstverständlich vermeiden Astronomen, hier von außerirdischer Präsenz oder von UFOs, im Sinne von außerirdischen Raumschiffen, zu reden. Doch woher sollen die beobachteten Objekte wohl stammen, wenn es auf dem Mond keine derzeitige irdische Präsenz gibt und natürliche Erklärungen ausscheiden?
Die Astronomen haben für sich bewegende Objekte den Begriff 
  • “ULO” geprägt (UncorrelatedLunar Object – nicht in Wechselbeziehung stehendes Mond-Objekt), in Anlehnung an UFO für unidentifiziertes Flug-Objekt.
  • Parallel dazu wird auch der Begriff “UMO” (Unidentified Moving Object – unidentifiziertes sich bewegendes Objekt) verwendet.
  • Untergruppen werden “FMO” (Fastmoving Object – schnell bewegendes Objekt)
  • bzw. “Fastwalkers” oder “IMTs” (Illuminated MovingTargets – beleuchtete bewegte Scheiben) genannt.
  • Leuchterscheinungen auf der Mondoberflächewerden meist mit “LTP” (Lunar Transient Phenomena) bzw. “TLP” (Transient Lunar Phenomena) bezeichnet,
  • während es für bauwerkähnliche Objekte keine einheitliche Bezeichnung gibt.

TLPs sind kurzlebige Veränderungen der Mondoberfläche.

  • Ihre wahre Natur ist bisher ungeklärt, man nimmt aber an, dass sie durch Gezeiten-Wechselwirkungen zwischen Erde und Mond,
  • durch das Durchqueren des Mondes durch das Erdmagnetfeld,
  • durch Meteoriteneinschläge
  • oder Gasausbrüche auf dem Mond hervorgerufen werden können.

Die Zahl der den Mond beobachtenden Astronomen nimmt weltweit zu,

  • darunter befinden sich nicht nur hochkarätige Spezialisten an Riesenteleskopen,
  • sondern eine große Menge von Hobby-Astronomen.

Je genauer der Mond beobachtet wird, um so mehr Anomalien und Beobachtungen von irgendwelchen Flugkörpern werden bekannt und dokumentiert. Meist beschränken sich die Beobachter jedoch auf die reine Dokumentation, ohne Fragen dazuzustellen, die derzeit (leider) sowieso niemand beantworten kann.

 

 

 Das SAAM–Projekt

 


Nach Durchsicht von über achtzigtausend neueren HIRES-Fotos (HIRES = high Resulution,
hochaufgelöst, 9 – 30 m/Pixel) der amerikanischen Mondsonde CLEMENTINE 1 fand man eine Reihe ruinenähnlicher Formationen auf der Mondoberfläche. Aufgrund von ausführlichen Analysen stellte sich heraus, dass sich mehrere in ihrem Material signifikant von der umgebenden Mondoberfläche unterscheiden.
Sie erinnern verschiedentlich an irdische archäologische Objekte. Selbst wenn sie natürlichen Ursprungs sein sollten, stellen sie auf jeden Fall interessante geologische Anomalien dar.Aktivitäten von extraterrestrischen Intelligenzen (ETI) auf unserem Mond werden heute von der Wissenschaft nicht mehr ausgeschlossen, wenn auch bisher der definitive Nachweis fehlt.
Leider beschäftigen sich die hauptamtlichen Astronomen und Geologen nicht mit diesem Thema, ihr Bereich liegt in der Beobachtung natürlicher Prozesse und Objekte. Deshalb ist auch das erste Projekt, das sich mit außerirdischen Artefakten auf dem Mond beschäftigt, ein privates Projekt.
Es nennt sich SAAM (Search for Alien Artefacts on the Moon – Suche nach außerirdischen Artefaktenauf dem Mond).
  • Das SAAM–Projekt wurde 1992 ins Leben gerufen und stellt eine auf den Mond bezogene Variante des SETI-Projekts dar (SETI = Search for extraterrestrial Intelligences – Suche nach außerirdischen Intelligenzen).
  • Die Untersuchung von Mondbildern ist eine SETI-Strategie für eine zukünftige Mondkolonisation.
  • Die Suche geht von sehr alten Basen aus, verglichen mit modernen projektierten Mondbasen.
    Obwohl sie – falls vorhanden – zum größten Teil als Schutz vor Strahlung und 
    Meteoriten unter der Mondoberfläche angelegt worden sein müssen, könnten genügend oberirdische Objekte vorhanden sein, die allerdings erodiert und teilweise durch Meteoritenkrater zerstört sein dürften.
  • Am unvorbelastetsten und unvoreingenommensten gehen die Russen dieses Thema an, während dasThema “Außerirdische” in der westlichen Forschung mehr oder weniger tabu ist.
  • Der russische Archäologe Dr. B. V. Andrianov bemerkt, dass ein Hauptanzeichen für eine eventuelle intelligente Oberflächen-Umgestaltung geometrische regelmäßige Strukturen sein müssen. Beispielsweise haben irdische Bauwerke immer rechteckige Kanten. Deshalb müsse bei der Suche auf dem Mond nach solchen Strukturen Ausschau gehalten werden.
  • Letztendlich sind auf Bildern gefundene Objekte jedoch keine Beweise für eine außerirdische Präsenz. Sie können jedoch Grundlagen für zukünftige bemannte Mondexpeditionen bilden.

Quelle

Fortsetzung folgt…

Euer Rabe

 

1

Hits: 305

Dieser Beitrag wurde unter Absetzbewegung, Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Fliegende Artikel, Historisches Wissen und Fakten, Kaninchenbau, NSL, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei