War Adolf Hitler ein Heide? »» Teil 3 «« Adolf Hitler und das Germanentum

2

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

hier kommen wir  zum AbschluSS des Beitrags.
Die Ableitungen sind klar und unübersehbar.

 

Der Führer hat KEIN christlich/jüdisches Leben gelebt,

sondern mit der Tiefe seines Herzen des Altertum/Germanentum/Heidentum umarmt.

Es war sein Lebensinhalt und seine geistige Erfüllung.

 

Es wird Zeit zu erkennen,
wer ER war UND was WIR sein wollen.

 

Es ist die Entscheidung der freien Männer und Weiber, ihrem Lebensweg zu gestalten und sich eines Führers anzuschließen, der ihnen aus dem Herzen spricht.

Es ist KEINE Indoktrination in irgendwelche, an den Haaren herbeigezogenen Geschichten,
die einzig und allein dazu erzählt und propagiert wurden,
um die Menschen zu versklaven.

 

Früher mit dem Schwert,
heutzutage mit dem schnöden Mammon.

 

Erhebt das Schwert

 

  • der Gerechtigkeit,

  • der Wahrheit,

  • der Ahnen,

  • der geistigen Haltung unserer germanischen Vorfahren

     

und durchtrennt das Lügengespinst des NASEN-Netzes, in dem wir alle gefangen sind.

 


Es wird Zeit aufzustehen
und für DAS zu kämpfen, wofür man auch notfalls sterben würde.

 

  • unsere Ehre

  • unsere Kultur

  • unser Vaterland

  • unsere Familien

  • unsere Kinder

  • unsere Treue

  • unsere Aufrichtigkeit

  • unser Moralkodex

  • unsere Ethik

     


Das letzte Hemd hat keine Taschen,
aber DAS was wir IN uns entwickelt haben, führt sich ewig fort.

 

LaSSt und das Zepter ergreifen
und eine Welt in der es sich lohnt

 

  • zu leben,

  • zu lieben,

  • zu arbeiten,

  • zu werkeln,

  • weise zu werden

  • und mit anderen, die dessen würdig sind, zu teilen,

     

zu erschaffen. 

 

Wir sind das Licht der Welt, das NIEMALS erlöschen darf.

 

SSieg Heil

 

Zuhause in der Natur

 

Ein anderer Aspekt von Hitlers Persönlichkeit, der ihn auf die Seite des Heidentums und weg vom Christentum stellt, ist seine Liebe zur Natur:

“Er hat die Natur eher als Ganzes begriffen. Er nannte sie “das Draußen”. Dieses Wort klang aus seinem Mund, so vertraut, als würde er es als Zuhause bezeichnen. Er fühlte sich in der Tat zu Hause in der Natur. Seine besondere Vorliebe für nächtliche Spaziergänge oder für das Übernachten in unbekannten Landschaften zeigte sich bereits in den ersten Jahren unserer Freundschaft.

Die Natur hatte einen sehr ungewöhnlichen Einfluss auf ihn, mehr als ich jemals unter anderen Menschen gesehen hatte. Er war nämlich eine ganz andere Person als “draußen” als in der Stadt. Es gab einige Aspekte seiner Persönlichkeit, die sich nur um die Natur zeigten. Nie war er so voll und konzentriert wie damals, als wir durch die stillen Buchenwälder des Mühl-Kreises gingen oder in der Nacht, als wir den Freinberg hinaufkletterten.

[…] Als die helle Sonne in den kleinen Straßen aufleuchtete, ein frischer, vitalisierender Wind, der den Geruch des Waldes in die Stadt brachte, zog er mit unwiderstehlicher Kraft aus der engen, trüben Stadt in Heide und Wälder.
(Hitler mein Jugendfreund – August Kubizek, Seiten 33-34).

Darüber hinaus wissen wir alle, dass Hitler der erste Politiker war, der neue Umweltschutzgesetze vorschlug (“Naziökologie”), was die alliierten Länder im Schatten der Rückständigkeit erscheinen ließ, und in der Tat basieren moderne Umweltschutzgesetze in Europa auf Hitlers Reformen.

Modernes Foto des Waldes in Linz, Österreich, den Hitler in seiner Jugend besuchte.

Unsere Welt war bereits überbevölkert und jenseits der Nachhaltigkeit, als Hitler in Wien lebte. Jedes weitere wirtschaftliche Wachstum sollte von zukünftigen Generationen ausgehen, und deshalb glaubte Hitler, seine Generation sei diejenige, die darüber entscheiden würde, ob die Nationen der Welt durch die Juden überleben oder sterben würden.

Nichtsdestotrotz warteten die Alliierten nicht auf das Ende des Krieges, um die Weltbank und den Internationalen Währungsfonds ins Leben zu rufen, Wucheranstalten, die die Ausbeutung der Natur und die Globalisierung überallhin erzwingen sollten.

In Bezug auf diese unnötige Umweltzerstörung möchte ich diesen Abschnitt mit einem Zitat von Spinoza beenden:

Das Gesetz gegen das Töten von Tieren basiert mehr auf leerem Aberglauben und unmenschlichem Mitgefühl als auf vernünftiger Vernunft. […] da sich nicht menschliche Tiere [ im Unterschied zu Goyim, die menschliche Tiere sind. Anm. des Übersetzers] in Natur von uns unterscheiden, diktiert die Vernunft, dass wir nur unseren eigenen Vorteil in Betracht ziehen, sie nach unserem Belieben nutzen und sie so nutzen, wie es für uns am bequemsten ist. Baruch Spinoza – E4p37s1


Es ist ziemlich klar, dass die Vorstellung, die Menschen (Juden) seien von allen anderen Lebewesen “in der Natur” verschieden, den Glauben bedeutet, dass wir direkt von Yahweh erschaffen wurden, und dies rechtfertigt die Zerstörung der Natur.

Spinoza hätte ebenso leicht das Wort “Grund” durch “Gott” ersetzen und sagen können: “Gott diktiert, dass wir nur unseren eigenen Vorteil berücksichtigen”. Jahwe ist der Gott des Rationalismus, der nur den egoistischen Gewinn auf Kosten anderer betrachtet (Homo-economicus), er erhebt Vernunft zum Altar des einzigen Gottes und zerstört alle anderen Aspekte von uns selbst wie Emotionen, Intuitionen und das Magische in uns. Dinge, die das Leben und den spirituellen Fortschritt ermöglichen.

Eine Gemeinschaft von Opfern

Und jetzt befassen wir uns vielleicht mit dem wichtigsten Aspekt von Hitlers Persönlichkeit bezüglich des Heidentums.

  • Wenn das Wesen des Christentums darin besteht, das Individuum zum Idol zu machen,
  • basiert Hitlers Weltanschauung auf dem Opfer des Individuums für die Gemeinschaft.

Es war eine ganzheitliche Sichtweise der Kooperation und Zugehörigkeit, des weitreichenden Gewinns, der Verwandtschaft mit dem Leben, die in totalem Gegensatz zu Yahwehs Homo-Economicus stand.

Ja, das individuelle Genie war die treibende Kraft für den Fortschritt, doch verkörperte er (in konzentrierter Form) nicht mehr als die Bestrebungen und Talente der breiten Massen.

Wie talentiert ein Genie auch sein mochte, er wurde erwartet, sich für sein Volk zu opfern, und keineswegs waren seine besonderen Talente eine Entschuldigung für unverdiente Privilegien. Ich glaube, wir können nicht heidnischer und ketzerischer werden als das, weil solch eine Weltanschauung vollkommen mit eugenischen Praktiken übereinstimmt, genau das, was Jesus zu beseitigen versuchte.

Für Hitler hat die Gemeinschaft Vorrang und wir alle opfern für sie:

[…] Und wenn du durch die Straßen gehst und  in dir zweifeslst, ob du noch mehr geben solltest, kannst du einfach um dich herum blicken und dich umschauen. Vielleicht wirst du jemandem begegnen, der viel mehr für dich geopfert hat als du für Deutschland. Und wenn das ganze deutsche Volk zu einer einzigen Opfergemeinschaft wird, dann können wir nur hoffen, dass die Vorsehung auch in Zukunft auf unserer Seite bleibt. (Rede vom 3. Oktober 1941: Erklärung der vorbeugenden Intervention in der Sowjetunion, um Ziffer 35 des Originalprotokolls.)

 

Hitler beschreibt seine Pläne für Eugenik in “Mein Kampf” und dieses Buch war ein Bestseller Jahre bevor er Kanzler wurde, daher ist es ziemlich offensichtlich, dass Eugenik von der Mehrheit der deutschen Bevölkerung gewünscht wurde, die für ihn stimmten, und es war keine spätere, tückische Entwicklung, die moderne Historiker vorgeben wollen.

“Mein Kampf” Ausgabe 1936 Frakturschrift

“Mein Kampf” Ausgabe 1943 Band I und II

Eugenik war so wichtig für sein Denken, dass ich ein ganzes Buch darüber schreiben könnte, um ihn zu zitieren und zu erklären. Eugenische Praktiken sind bei allen indoeuropäischen Völkern bewiesen, und wir können sagen, dass dies ein gemeinsames Merkmal ihrer Weltanschauung war.

Man kann solche Ebenen physischer und mentaler Leistung ohne Selektion nicht erreichen und deshalb waren diese Praktiken so tief in ihren Ritualen und religiösen Praktiken eingebettet.

Eine mythische Welt

Ich möchte diese Schrift nicht zu sehr erweitern; Es gibt sicher noch viel mehr zu Hitlers Heidentum zu sagen, aber wir können auch seine Liebe zur heidnischen Mythologie und zu Richard Wagner hinzufügen:

“Schon in frühester Jugend war Hitler begeistert von den Erzählungen der germanischen Sagen. Als junger Mann konnte er nie genug davon bekommen, von ihnen zu hören. Er öffnete immer wieder das berühmte Buch von Gustav Schwab, das die magische Welt der deutschen Frühgeschichte populär präsentiert. Dieses Buch war die Lieblingslektüre von Adolf. In seinem Kabinett in der Humboltstraße, hatte dieses Buch einen bevorzugten Platz, so daß er es immer leicht erreichen konnte. Einmal, als er krank lag, versenkte er sich mit echter Leidenschaft in der geheimnisvollen, magischen Welt, die dieses Buch für ihm präsentierte.

Dies war Hitlers Lieblingsbuch (deutsche Volks- und Heldensagen von Gustav Schwab).

Ich erinnere mich, dass Adolf auch in unserer Studentenwohnung in Wien eine besonders schöne Ausgabe der deutschen Heldensagen hatte, die er oft und eifrig las, obwohl er mit sehr aktuellen Problemen beschäftigt war.

Sein Fokus auf die legendäre Welt war also keineswegs nur ein Jugendtreffer. Vielmehr war es das Material, das ihn am meisten beschäftigte und ihn nie verließ, was seine politischen und historischen Ansichten beeinflusste. Es war die Welt, in der er sich zu Hause fühlte.

Er konnte sich kein schöneres Leben vorstellen als das, was er in den strahlenden Helden der germanischen Frühzeit fand. Er identifizierte sich immer wieder mit den großen Männern dieser vergangenen Welt. Nichts schien ihm würdiger, als nach einem heldenhaften Leben nach Walhalla zu gehen, voll von kühnen, weitreichenden Taten und für alle Ewigkeit eine mythische Gestalt zu werden, ähnlich der, die er so sehr bewunderte.

Wir sollten diesen eigenartigen romantischen Aspekt Adolf Hitlers nicht übersehen, auch wenn der starke Realismus seiner Politik diese Träume der Jugend im Bereich der Phantasie zu hinterlassen scheint.

Trotz allem ist es Tatsache, daß Adolf Hitler während seiner Lebenszeit keine andere Grundlage fand, auf der er seine fast frommen Überzeugungen begründen konnte, als die, die ihm die germanischen Heldensagen vorlegten.

 

Gegen eine bürgerliche Welt, die ihm in ihrer Heuchelei und falschen Moral nichts zu bieten hatte, suchte er instinktiv seine eigene Welt und fand sie in den Ursprüngen und frühen Zeiten seiner Rasse.

 

Diese längst vergangene Epoche, die die Geschichte nicht mehr vollständig aufklären kann, wurde in seiner ungestümen Persönlichkeit zu einer lebendigen Gegenwart. Träume wurden Wirklichkeit. Diese Einbildungskraft, die charakteristisch für ihn war, verwandelte alles und ließ ihn in den frühen Zeiten des deutschen Volkes leben, das er für die schönste Epoche seines Volkes hielt.

Er erlebte diese Zeit, die mehr als 1500 Jahre zurückliegt, mit solcher Intensität, dass ich, der aus dem nüchternen Alltag kam, es manchmal kaum glauben konnte. Lebte er wirklich unter den Helden der alten Zeiten, über die er so grafisch gesprochen hat, als ob sie noch in den Wäldern waren, in denen wir in der Nacht wanderten?

Für Hitler war die Bronzezeit die schönste Epoche seines Volkes.

War für ihn das 20. Jahrhundert, in dem wir lebten, nicht mehr als ein weniger schöner, fremder Traum?

[…] Seine kontinuierliche und intensive Beschäftigung mit den deutschen Heldensagen machte ihn für das Werk Richard Wagners besonders aufgeschlossen. Bereits mit 12 Jahren, als er den Lohengrin hörte, wurde ihm diese Arbeit wie eine Verwirklichung seiner jugendlichen Sehnsucht nach dieser erhabenen Welt der deutschen Vergangenheit.

Wer war dieser Mann, der diese Größe geschaffen und seinen Jugendtraum in Musik und Poesie verwandelt hat? Von diesem Moment an, als Richard Wagner in seinem Leben erschien, die Genialität, wenn dieser Mann bei ihm blieb und ihn nie verließ. In der Arbeit und im Leben Richard Wagners sah er nicht nur eine Bestätigung des Weges, den er selbst durch seinen geistigen Aufenthalt in der deutschen Vergangenheit gezogen hatte, auch der Einfluß Wagners bestärkte ihn darin, daß diese längst vergangene Epoche für die Gegenwart der deutsche Geschichte nützlich sein könne.

Außerdem erkannte er, dass diese Epoche, auf die diese Quelle von Wagners Kunst wurde, zur Quelle seiner Absichten werden konnte”.
(Hitler mein Jugendfreund – August Kubizek, Seiten 92-94)

Nichts könnte klarer sein. Hitler sah die germanische Mythologie
als Quelle seiner Weltanschauung
und versuchte, diese Weltanschauung so gut wie möglich in moderne Institutionen zu übersetzen.

 

Das würde unter vielen Dingen erklären, warum er in “Mein Kampf” über eine “GermanIC Democracy”  (Germanische Demokratie) schreibt. Hier ist es wichtig klarzustellen, dass es in vielen englischen Übersetzungen von Mein Kampf fälschlicherweise als “eine deutsche Demokratie” übersetzt wird.

Das ist falsch, weil das englische Adjektiv “deutsch” in der deutschen Sprache immer “Deutsch” ist. Hätte Hitler eine “deutsche Demokratie” gemeint, so hätte er “eine deutsche Demokratie” und nicht “eine germanische Demokratie” geschrieben, wie es der Fall war. Dieser Fehler in den englischen Versionen kam vermutlich daher, dass die meisten Übersetzer nicht wissen, was eine germanische Demokratie ist.

Der französische Philosoph Alain de Benoist zeigt in seinem Werk über Demokratie, dass die ersten Demokratien unter den Indoeuropäern nichts mit den modernen Demokratien zu tun hatten und dass die moderne Politik den Begriff Demokratie nur dazu benutzt, ihrem Schwindel ein heiliges Banner zu geben.

Demokratie bedeutete die Herrschaft der Rasse
und es erfordert ein Volk, das sich für eine Rasse hielt und entsprechend handelte.
Die Führer mussten die tatsächlichen Wünsche der Menschen erfüllen und wenn ein Führer seine Versprechen nicht erfüllte, sollte er mit seinem Leben bezahlen.

In weniger Worten trug er die ganze Verantwortung seines Handelns und die Macht des Volkes beschränkte sich nicht darauf, ihn zu wählen, wie es bei der modernen repräsentativen Bevormundungen der Fall ist. So konnten wir behaupten, dass Hitler über alte germanische Praktiken gelesen hatte und das seine Politik inspirierte.

Wann immer ich über die Indogermanik lese, staune ich über die Parallelen zu Hitlers Politik. In der keltischen Mythologie zum Beispiel lesen wir über Lugaid Riab nDerg ‘Lugaid red stripes’, eine Metapher des guten Führers, der die drei sozialen Klassen vereint, im Gegensatz zu einem schlechten Führer, der nur die Oberschicht oder nur die niedrigere Schicht hat..

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist seine Erkenntniss über den jüdischen Dualismus. Zum Beispiel, wenn er erkennt, dass Sozialismus und Nationalismus nur dazu gedacht sind, Menschen gegeneinander auszuspielen, solange sie getrennt existieren.

Und was ist das Wesen aller jüdischen Religionen, wenn nicht dieses dualistische Denken?

Das ganzheitliche Denken Hitlers war somit ein Charakteristikum heidnischer Religionen vor der Ankunft des Juden und selbst der Name seiner politischen Partei (National+Sozialismus) war ein Ruf gegen den Dualismus.

Selbst die Brücke, die er während seiner Herrschaft in seiner Heimatstadt baute, sah genauso aus, wie er sie in seiner Jugend entworfen hatte.

Bild Ergebnis für Hitler-Brücke in Linz Die prächtige Nibelungenbrücke in Linz, entworfen von Hitler.

Er bezweifelte nie, dass er all seine Pläne in die Realität umsetzen würde, obwohl er eine arme, einsame, unbekannte Person war. Er glaubte an “Vorsehung”, aber nicht im christlichen Sinn, sondern eher an das Schicksal des heidnischen Helden, das ihm durch schwierige Prüfungen offenbart wurde.

 


Fazit

Alle Menschen haben verschiedene Aspekte von uns selbst und es ist ausschließlich der jüdische Rationalismus, der von uns erwartet, dass wir wie Roboter sind:

  • Perfekt rational
  • und kongruent in jeder Form;
  • ein monolithisches Wesen ohne Widersprüche oder Gefühle,
  • die von unserem Bewusstsein abweichen.

Viele Leute behaupten vielleicht, Hitler sei ein Christ,
weil er dies oder jenes oberflächlich in Bezug auf das Christentum gesagt hat, aber sie sind nicht in der Lage über die Oberfläche hinweg zu sehen,
sie können nicht unterscheiden, was wichtig ist und was nicht.

Es genügt also zu sagen, dass Hitler trotz seines äußeren Bekenntnisses eine heidnische Welt geschaffen hat.

 

Quelle

Euer Rabe

 

 

2

Folge uns und teile unsere Seite:

Hits: 284

Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler, Christentum und Islam, Das ewige Übel, Historisches Wissen und Fakten, Kaninchenbau, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei