War Adolf Hitler ein Heide? »» Teil 1 «« die christliche Vorgeschichte

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

wieder in Artikel aus dem National-Patriotischen Blog Renegade Tribune.

 

Die Mühe der Übersetzung ist es wert gewesen, denn viele Deutsche Patrioten und anderenorts meinen immer noch, dass unserer Führer ein Christ gewesen ist.

 

Adolf Hitler IST ein Nationalsozialist
und aus seinem Geist ist die Bewegung ÜBERHAUPT ins Leben gerufen worden.

 


Der ganze Beitrag umfasst 3 Teile, also überschaubar.
Ich kann nur sagen: es lohnt sich zu lesen.

 Zuerst wieder eine kleine Einführung ins Christentum und deren Agenda, so dass erkannt werden kann,
wo die Unterschiede überhaupt liegen.

Ganz ausführlich könnt ihr das in meiner Beitragsreieh über die gehörnten Christen lesen.

Los gehts…..

 

“Nichts schien ihm würdiger, als nach einem heldenhaften Leben nach Walhalla zu gehen, voll von kühnen, weitreichenden Taten und für alle Ewigkeit eine mythische Gestalt, ähnlich der, die er so sehr bewunderte.”
(August Kubizek – Hitler war mein Jugendfreund, S.93)

In diesem Artikel möchte ich die Frage nach Hitlers Glauben an das Übernatürliche und Transzendentale behandeln. Passen sie zum Christentum oder zum alten germanischen Heidentum?

Lasst mich zuerst klarstellen, was ich damit meine, ein Heide zu sein.

Ein Heide zu sein ist eine Art zu fühlen; es bedeutet, mit den Gesetzen der Natur und ihrem magischen Aspekt verbunden zu sein.

Als solches ist es eine Art, die Realität wahrzunehmen, unabhängig davon, wie Sie sie benennen, unabhängig davon, ob sie bewusst ist oder nicht. In dieser Hinsicht können wir es mit der Rasse vergleichen.

Jemand ist Weiß, ob er sich selbst als solcher erkennt oder nicht. Unabhängig von dem Namen, den Sie ihm geben, wird er immer zu einer Gruppe von Menschen ähnlicher Sensibilität und ähnlicher psychologischer Eigenschaften gehören.

Deshalb ist das Heidentum so wichtig, dass eine rassistisch bewusste Bewegung überleben kann. Es ist der natürliche Glaube, der unter Menschen der gleichen Rasse entsteht, die einander vertrauen und lieben, während ein universalistischer Glaube nur für wandernde Banditennomaden ohne Allianzen geeignet ist.

Nun müssen wir zugeben, dass es schwierig ist den Glauben unserer germanischen Vorfahren zu rekonstruieren, weil dieser Terror der Antike (Christentum) dafür sorgte, dass alle Spuren der Vergangenheit so vollständig wie möglich ausgerottet wurden, aber genauso wie diese früheren Überzeugungen von selbst entstanden sind und die richtigen Bedingungen vorhanden waren, werden sie von selbst wieder auftauchen, sobald wir vom jüdischen Universalismus befreit sind.

TEIL I  : EIN KURZER BLICK AUF DAS CHRISTENTUM

 

Bevor wir verstehen, was genau diese heidnische Art von Gefühl ist, über die ich spreche, müssen wir sie mit dem vergleichen, was wir heute haben, nämlich den Universalismus, der im Laufe der Geschichte verschiedene Formen angenommen hat, einschließlich

  • Christentum,
  • Multikulturalismus,
  • Kommunismus,
  • Globalismus,
  • Neuplatonismus,
  • Zoroastrismus, etc.

In der Antike war die Wirtschaft einer der heiligsten Aspekte des sozialen Lebens und deshalb spiegelt unser Wirtschaftssystem unsere religiösen Überzeugungen wider. Unter einer heidnischen Weltanschauung nahmen alle an Göttlichkeit und Schöpfung teil, und dies manifestierte sich in jedermanns Fähigkeit, seinen eigenen Kredit zu schaffen.

Einen Dienst oder eine Ware anzubieten, genügte jemandem, der einem positiven Kredit gleichwertig war, der in der ganzen Gemeinde gültig war. Keine Bank war involviert und deshalb sprechen wir über die Fähigkeit der Leute, ihr eigenes Geld zu schaffen.

Ungefähr zur gleichen Zeit, als in Mesopotamien der Wucher erfunden wurde, sehen wir das Entstehen universalistischer Ideologien, die versuchen, die ganze Menschheit zu vereinen, die Natur zu verurteilen und Menschen als von Natur aus fehlerhaft oder sündig darzustellen.

Weltweites Judentum in der Antike

Zur Zeit von Sulla [um 85 v. Chr.] waren sie in jeder Stadt anwesend; Es ist nicht einfach, einen Platz in der Welt zu finden, der nicht von ihnen eingenommen wurde und wo sie keinen Platz für sich selbst finden.
-Strabo-

Wie wir aus dem Eröffnungszitat sehen können, waren Juden überall dort präsent, wo große Massen von Menschen zusammenlebten, sei es in Nordafrika, Mesopotamien, Anatolien, dem Nahen Osten oder Europa. In der Regel wurzelten universalistische Ideologien in großen Imperien, die in wirtschaftlichen Kontakt mit dem internationalen Judentum getreten waren. Dieser Prozess begann in den ersten Reichen des Mittleren Ostens und infizierte später Europa durch das Griechische und das Römische Reich:

Auch bei den normalen Menschen gibt es seit langem eine Menge Interesse an unserer Religion und es gibt keine Stadt unter den Griechen, oder unter den Barbaren und keine Rasse, wo der Sabbat, wie wir es praktizieren, die es nicht erreicht hat oder wo das Fasten oder das anzünden von Kerzen, oder unsere Essverbote nicht befolgt werden.

 

Es war eine prahlerische Übertreibung von Josephus, zu behaupten,  Barbaren würden jüdischen Ideen folgen, aber dennoch hatte er Recht mit der Anwesenheit der Juden in allen großen Imperien des Altertums.

Der Einfluss und die Macht der Juden in der Antike ist ein genaues Modell dessen, was wir heute haben. Sie hatten Einfluss nicht nur in der Politik und im internationalen Austausch, sondern auch im Theater und im gesellschaftlichen Leben:

Durch die Freundschaft mit Alityrus, einem jüdischen Schauspieler, der ein Liebling von Nero war, erhielt Josephus Zugang zur Kaiserin Poppaea und setzte seine Absichten durch ihre Hilfe fort.
(1911 Encyclopædia Britannica / Josephus, Flavius)

Es ist wichtig zu beachten, dass alte Synagogen eine Art von Kapitalgesellschaften oder Zentren der Kapitalakkumulation waren. Nach archäologischen Funden gab es im kaiserlichen Rom mindestens 13 Synagogen und ihre Verwalter waren wohlhabende, einflussreiche Landbesitzer:

Inschrift des Theater in Miletus: “Der Sitz der Juden, oder diejenigen, die Gott fürchten, wie sie sich auch selber nennen” Inschrift der Gruft einer Jüdischen Schauspielerin, Faustina des alten Roms.

 

Die Juden waren in jenen Zeiten so mächtig, dass sie besondere Privilegien genossen. Zum Beispiel erzählt uns Josephus, wie seine Mitmenschen in Delos (wie in jeder anderen Stadt) die Freiheit vom Militärdienst genossen und das Steueramtsamt bekleideten.

Über ihre Anwesenheit in Rom und Alexandria sprechen einige Gelehrte sogar von “den Rothschilds der Antike”

Ein weiterer Beweis für ihre Macht ist die Tatsache, dass sie in jede große Stadt der alten Welt ziehen und Top-Ämter übernehmen können, ohne die lokale Sprache zu kennen (!)

Dieser wirtschaftliche Einfluss der Juden spiegelte sich offensichtlich auch in religiösen und politischen Ideologien wider, so wie heute.

[…] Aber es gab viele andere, von Cicero bis Macrobius, die Monotheisten waren, die das Geistige über das Weltliche stellten, die ihre ethischen Maßstäbe von den göttlichen Befehlen ableiteten; und ihnen gingen fünfhundert Jahre ähnlicher Entwicklungen unter den griechischen Schriftstellern voraus. Es ist daher schwierig, klare Grenzen zwischen christlichen Ideen und Gefühlen unter den Schriftstellern des späten Kaiserreichs und denen zu ziehen, die dem Christentum und dem späten Heidentum gemeinsam waren.
(Das intellektuelle Leben Westeuropas im Mittelalter – Richard C. Dales, Seite 8)

Vereinigung der Menschheit

 

Was hat Wucher mit diesen religiösen Ansichten zu tun? Nun, wenn wir genau darüber nachdenken, konzentriert der Wucher Reichtum in immer weniger Händen und um eine Revolte zu vermeiden, nutzen die Eliten einige Tricks wie unaufhörliches Wirtschaftswachstum. Dies führt zu zwei Dingen:

  • Bringt andere Völker auf den Markt und mit ihnen neuen Reichtum, der die durch Wucher entstandene Knappheit zeitweise ausgleicht.
  • Auch die Beseitigung sozialer und rassistischer Barrieren ermöglicht die effiziente Kontrolle der Massen auf eine billigere Weise, genau wie bei einer Tierfarm.

So sehen wir, warum Wucherer versuchen,
die gesamte Menschheit zu vereinen, und behaupten, dass wir alle gleich sind:
Diese Dinge sind notwendig, um alle Macht in jüdischen Händen zu konzentrieren.

Schon im 4. Jahrhundert (als das Christentum in Europa begann) verkündeten die ersten Kirchenführer bereits eine multikulturelle Weltregierung. Dies zeigt uns, dass eine solche Sichtweise keine spätere, unerwartete Entwicklung war, sondern von Anfang an ein gut geplantes und sehr zentrales Ziel des frühen Christentums war.

Jahrhunderte später war die Ansicht von Kirchenführern wie Osorius (1506-1580 C. E.) noch immer gültig.

[…] und sein Schema der vier Monarchien des alten babylonischen, mazedonischen, afrikanischen und römischen, entsprechend den vier Vierteln der Welt, und Gottes Plan, die Menschheit unter römischer Herrschaft zu vereinigen, als Vorbereitung für Christus  (IBID, Seite 23).


Der sündige Schuldner

Wenn es um Sünde geht erkennen wir, dass nur Menschen, die sich schuldig und sündig fühlen, bereit sind Wucher zu bezahlen. Außerdem ist dieses System dem Leben so fremd, dass es einen ewigen Krieg gegen die Natur ausrufen muss, um alle Beweise unserer natürlichen Freiheit und Güte zu beseitigen.

Wir könnten sagen, dass die schöpferischen Kräfte des Universums ein Gemeingut waren,
bis Jahwe sie privatisierte und monopolisierte.

Und diese verlorene Fähigkeit etwas zu schaffen, drückt sich auch in der Eugenik aus: Wenn wir Auslesen, dann spielen wir eine aktive Rolle in der Schöpfung, deswegen war es Jesu Pflicht, uns jegliche Art von natürlicher Auslese und jegliche Art von Opfern zu verbieten.

In seinen Augen ist es Sünde für eine Gesellschaft zu urteilen, wer darin lebt oder wer nicht. Niemand muss für das Wohl der Gemeinschaft geopfert werden, alle Menschen sind gleich, und in dieser Welt geboren zu werden reicht aus, um Anspruch auf die Dienste und kollektiven Bemühungen anderer Menschen zu haben.

Indem wir glauben, dass wir nur wegen Jesus wertvoll sind, werden wir faul, mittelmäßig und hedonistisch. Es gibt nichts, das uns dazu bringt, unseren Wert oder unseren Beitrag für die Gemeinschaft zu demonstrieren, es gibt keinen Druck, etwas Außergewöhnliches zu erreichen. wir sind gut genug, indem wir nur konsumieren, fernsehen und hungernden Menschen in Afrika Wohltätigkeit zukommen lassen (ohne jemals zu realisieren, dass es gerade unser jüdisches Geld ist , das sie hungern läßt).

In weniger Worten führt der Glaube an Jesus dazu, dass wir unsere Talente und unsere Zeit hier verschwenden, mit nutzloser Nächstenliebe und anderen Formen von mittelmäßigem Materialismus.

Ein großes Hindernis für die Ideologie Jesu ist die Tatsache, dass alles Leben und die ganze Natur nur durch Opfer und Selektion existieren können, daher erinnert alles, was Teil der Natur ist, an seine falschen Behauptungen. Deshalb dient die Bibel keinem anderen Ziel als der Verleumdung und Verleumdung der Natur.

Ein Krieg gegen die Natur

 

Wann immer wir in der Bibel etwas über die Schlange oder den Teufel lesen, sehen wir eine Karikatur von Mutter Natur. Die Schlange war ein heidnisches Symbol für die Erde und das Leben, und die Bibel möchte, dass du glaubst, dass die Natur die Tür zum “Paradies” verschlossen hat.

Die Jungfrau Maria tritt auf die Schlange. Auch ihre Jungfräulichkeit ist bereits ein Zeichen ihres Hasses auf die Natur. Ich glaube, es war anders herum. Wir wissen jetzt durch die Wissenschaft, dass diese Welt das Produkt der Natur ist, und die Idee, dass diese Welt von Jahwe erschaffen wurde, ist eine nachhaltige Lüge.

Wir lebten im Einklang mit der Natur, sie war unser “Paradies” und es war der jüdische Gott, der uns von ihr trennte und uns versklavte, um seinen Plänen, einen Roboter-Planeten ohne Leben zu bauen, zu dienen.

Sobald der jüdische Gott auf diesem Planeten angekommen war, errichtete er einen eisernen Vorhang, der uns von den magischen Aspekten der Natur trennte und unser Leben immer prosaischer, nichtiger und langweiliger machte. Denke einmal darüber nach: 8 Stunden am Tag zu arbeiten wäre von den ersten neolithischen Bauern oder noch immer von unseren Vorfahren im Mittelalter als Ausbeutung angesehen worden, ganz zu schweigen von den ersten Jägern.

Trotz Technologie und christlicher Moral arbeitet der durchschnittliche Bürger in der ersten Welt heute mehr als ein Sklave im heidnischen Europa, und das Schlimmste von allem ist, dass unser Geld uns erlaubt, nur nutzlose Dinge wie süchtig machende Unterhaltung oder Technologie zu kaufen, die nur Probleme löst die es vorher so nicht gab.

Es ist ein Teufelskreis: Wir brauchen Fast-Food, weil wir mehr Stunden arbeiten, aber weil Fastfood teurer ist als selbstgemachtes Essen, müssen wir noch mehr arbeiten, um dies zu leisten, was zu weniger Zeit und der Notwendigkeit von noch schnellerem Essen und so weiter führt. Wir könnten dieses Beispiel beliebig auf andere Bereiche der Moderne ausdehnen.

Wer hat gesagt, die Sklaverei wurde abgeschafft? Es wurde einfach von unserem jüdischen Wirtschaftssystem monopolisiert um es schwerer zu machen:

Mein Vater hat dir ein schweres Joch angelegt;
Ich werde es noch schwerer machen.
Mein Vater hat dich mit Peitschen gegeißelt;
Ich werde dich mit Skorpionen geißeln.
(1. Könige 12:11)

Unsere heidnischen Vorfahren hatten nur eine sehr begrenzte und humane Leibeigenschaft, noch humaner als die meisten modernen Jobs in ‘entwickelten’ Ländern. Wie bereichernd, kreativ und magisch unser Alltag sein würde, wär der Fortschritt heidnisch verlaufen.

Nun, wann immer du die Bibel liest und einen Bezug zum Teufel siehst, siehst du einen Hinweis auf die Natur, denn der Jude hat einen Strohmann aus dem gemacht, an den unsere heidnischen Vorfahren geglaubt haben, indem er alles versucht zu verleumden, was das Leben möglich macht.

Und deshalb musste das Christentum die heidnische Vergangenheit auslöschen; um Vergleiche zu vermeiden. Hätte das Christentum das Heidentum geduldet, würden wir sofort die Überlegenheit des Letzteren erkennen, und vor allem würden wir erkennen, dass die Darstellung der Natur in der Bibel (der Schlange und dem Teufel) falsch und bösartig ist.

Verantwortung vermeiden

Jetzt sollten wir uns fragen, was ist der Zweck des Wuchers? Wir wissen, dass Wucher niemanden glücklich macht, nicht einmal die Leute, die damit Millionen verdienen. Sie sind so innerlich leer, dass sie süchtig nach Geld werden und versuchen, diese Bedeutungslosigkeit durch den jüdischen Materialismus auszufüllen.

Wucher scheint mir also nichts anderes als ein subtiler Weg, Natur zu zerstören und dabei Verantwortung zu vermeiden.

Wir können alle unsere Bedürfnisse abdecken und mit regionalen (rassenbasierten) Volkswirtschaften bessere Fortschritte erzielen, so dass der Wucher für niemanden etwas bringt und völlig verschwenderisch und unnötig ist. Alle möglichen “Segnungen” des Kapitalismus hätten besser ohne Wucher erreicht werden können.

Quelle

Fortsetzung folgt…

Euer Rabe

 

 

 

 

 

Folge uns und teile unsere Seite:

Hits: 483

Dieser Beitrag wurde unter Adolf Hitler, Allgemein, Christentum und Islam, Historisches Wissen und Fakten, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei