Die Identität der Gehörnten Christen »» Teil 1.3 ««

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

wieder sind wir einen Schritt weiter gekommen.

Ich hoffe ihr könnt folgen und die Analyse nachvollziehen.
Wie gesagt, für mich ist es auch nicht immer einfach,
aber wer am Ball bleibt, den erwartet erstaunliches und wirklich wunderbare
ErkentniSSe.

So schwer es auch ist,
so dankbar bin ich für die Arbeit des Autors und meine Ausdauer für die Übersetzung, denn ich lerne selber sehr viel dazu.

Auch möchte ich wieder einen Teil des Beitrags in die Einleitung packen.

Wir Arier sind ja des Denkens noch mächtig und brauchen im Grunde all diesen ganzen Verwirrkram gar nicht,
denn unsere Fähigkeiten liegen auf einer ganz anderen Wellenlänge,
als die der meisten Völker.

Es geht um die feinstofflichen Aspekte unseres Bewußtsein und die Einblicke in die tieferen Bedeutungen aller uns umgebenden Umstände,
durch ErkenntiSS.

Ich freue mich auf diesen Teil der Aussage ganz besonders, denn es symbolisiert mir den arischen Geist des Autor,
als auch unserer innewohnenden Kräfte, die auf
Wieder-Erweckung
warten.

 

Es gibt jedoch eine einfache Lösung für all diese unsinnigen Geschichten –
sie sind Metaphern für das Erreichen von Bewusstsein
auf einer höheren Ebene
und nichts anderes.

Sie repräsentieren den Kampf, der täglich in deinem eigenen Geist stattfindet.
Aber sie sind eine Theorie.
Sie selbst sind kein Geist.

 

SIEG HEIL, Kameraden

Hitler mir uns

 

Weiter gehts……

 

 

…Aber seht ihr, sie müssen gegen diesen Teil der Bibel sein, weil es sonst buchstäblich keinen lebenden “Schlangensamen” gibt  – und dies im Grunde genommen ihre ganze Theorie ruiniert. Aber lasst uns nun auch die Worte von Samael, Yahweh und anderen damit verbundenen Begriffen betrachten, da die CI-Leute auch nichtbiblisches Zeug in Betracht gezogen haben:

Denn Yaldabaoth sagte:
“Ich bin Gott und es gibt keinen anderen Gott neben mir.”
Nach den alten gnostischen Texten gibt es einen Schöpfergott namens Yaldabaoth (Ilda-Baoth oder Ialdabaoth), der als Kind des Chaos beschrieben wird und der Sohn von Sophia (Weisheit) in der gnostischen Kosmogenese war. Yaldabaoth wird im apokryphen Judasevangelium ein Engel genannt. Er wird erstmals in “Der Kosmos, das Chaos und die Unterwelt” als einer der zwölf Engel erwähnt, die “über Chaos und die [Unterwelt] herrschen sollen”. Im “Evangelium von Nikodemus” wird Yaldbaoth Satan genannt, und Dante nannte den Teufel einfach einen Wurm.

Nun, da ist ein anderer Kerl, der gesagt hat, er sei der einzige Gott und es gibt keine anderen Götter neben ihm – erinnerst du dich, wer es war? Unser guter alter Freund Jahwe. Was haben die Gnostiker über diesen Charakter gesagt?

 

Aus diesem Grunde rühmte sich Ialdabaoth im Geiste und rühmte sich aller Dinge, die unter ihm waren, und rief aus: “Ich bin Vater, und Gott, und über mir ist niemand.” Aber seine Mutter, die ihn so sprechen hörte rief : Lüge nicht, Ialdabaoth; denn der Vater aller, der erste Anthropos (Mann) ist über dir; und deswegen ist Anthropos, der Sohn Anthropos. “Da alle durch diese neue Stimme und durch die unerwartete Verkündigung beunruhigt waren, und weil sie erkundigten, wohin der Lärm ging, um ihn wegzuführen und sie zu sich zu ziehen, bestätigten, dass Ialdabaoth ausrief: “Komm, lass uns Menschen nach unserem Bild machen.”

Aber Ialdabaoth, der neidisch war, erfreute sich den Entwurf zu machen, den begeisterten Entwurf der Befreiung des Mannes mittels der Frau durch seine eigene Entstehungsgeschichte. Wen dieser Prunicus festhielt, befreite er unmerklich von der Macht. Aber die andern kamen und bewunderten ihre Schönheit, nannten sie Eva und verliebten sich in sie, zeugten Söhne mit ihr, die sie auch für Engel erklärten. Aber seine Mutter (Sophia) entwarf geschickt einen Plan, um Eva und Adam mittels der Schlange zu verführen, den Befehl von Ialdabaoth zu übertreten. Eva erhörte dies, als ob es von einem Sohn Gottes ausgegangen wäre, und schenkte ihm leichtfertig Glauben. Sie überredete Adam, auch von dem Baum zu essen, von dem Gott gesagt hatte, dass sie nicht davon essen sollten. Danach erklärten sie, daß sie durch  diese Nahrung zur Kenntnis jener Macht gelangt sind, die über allem steht und von denen, die sie geschaffen haben, abweicht.

Ialdabaoth, der wiederum mit Männern erzürnt war, weil sie ihn nicht als Vater und Gott anbeteten oder ehrten, sandten eine Flut über sie aus, damit er sie alle sofort vernichtete. Aber Sophia widersetzte sich auch in diesem Punkt, und Noah und seine Familie wurden in der Arche gerettet, indem sie von dem Licht, welches von ihr [Sophia] ausging berührt wurden, und dadurch wurde die Welt wieder von Menschen erfüllt.

Ialdabaoth selbst erwählte aus diesen einen bestimmten Mann, namens Abraham, und schloss mit ihm einen Bund, der, wenn sein Same ihm weiterhin diente, er ihnen die Erde zur Erbschaft geben würde. Später brachte er durch Mose die Nachkommen Abrahams aus Ägypten heraus, gab ihnen das Gesetz und machte sie zu Juden.

Nun, nun, meine Freunde der christlichen Identität. Möchtet ihr Teil dieser Geschichte sein, hm? Ein weiterer wichtiger Punkt hier ist, dass die Christenidentität im Grunde glaubt, dass die “echten Weißen” die Sklaven in Ägypten waren und danach nach Europa zurückgelaufen sind (nun, sie brauchten ein paar tausend Jahre). Zu dieser Zeit existierten allerdings schon Europäer mit großen Imperien – aber das sind nicht die wirklichen Weißen Israeliten. Das sind nur Goyim.

In der gnostischen Nag Hammadi Bibliothek unter dem Apokryphon des Johannes (Das geheime Buch des Johannes – Die geheime Offenbarung des Johannes) heißt es, dass Yaldabaoth ein von der Göttin Sophia geschaffene Hauptarchon in der “Form einer Schlange mit Löwengesicht” war, dessen Augen wie Feuerblitze waren.

Sie hat es von sich weggeworfen, außerhalb dieses Ortes, damit keiner der Unsterblichen es sehen kann, denn sie hatte es in Unwissenheit geschaffen. Und sie umgab es mit einer leuchtenden Wolke, und sie stellte einen Thron in die Mitte der Wolke, den niemand außer dem heiligen Geist sehen konnte, der die Mutter der Lebenden genannt wird. Und sie nannte seine  Namen Yaldabaoth.

Woran erinnert euch das? Ja, ja, die freimaurerischen Symbole und Embleme. Ihr findet diese Symbolik auch in allen Kirchen. Ihr seht, die biblische Geschichte wird immer verrückter, wenn ihr versucht sie zu entziffern.

  • Also, ihr habt die “wahren Götter” irgendwo im Pleroma (weit über unserem Reich);
  • ihr habt Sophia, die Yaldabaoth aus Versehen / Unwissenheit erschafft –
  • dieser Typ verkündet sich selbst als den einzigen Gott und erschafft Mann und Frau –
  • Sophia ermächtigt dann diesen Mann und diese Frau und gibt ihnen Wissen über Gut und Böse, damit sie von Yaldabaoth frei sein können.
  • Jaldabaoth benutzt dann die Juden durch Abraham, um all diejenigen auf dem Planeten, die das Wissen von Gut und Böse und dieses Bewusstsein haben, zu vernichten.

Und schaut euch die Welt heute an – all diese Linken, Liberalen, Marxisten, Transgender usw. – sie haben keine Ahnung was gut oder schlecht ist – sie haben keine Ahnung, was gut oder böse ist – sie sind buchstäblich zurückgeblieben. Was bedeutet, dass die Juden und dieser Yaldabaoth-Charakter tatsächlich gewinnen. Er möchte, dass ihr ihn fürchtet und euch ihm unterordnet, wohingegen ihr frei von ihm seid. All diesen Geschichten zufolge, haben die CI-Anhänger irrsinnigen Geist her.

Aber es wird noch besser:

Deshalb wissen wir nun, dass Yaldabaoth eine Art menschlicher Parasit oder Wurm ist, der versucht zu regieren oder der Hauptarchon über die Menschheit zu sein, was im Apokryphon des Johannes weiter diskutiert wird, wo er “unwissende Dunkelheit” genannt wird;

Jetzt hat der Archon, der schwach ist, drei Namen.

  • Der erste Name ist Yaldabaoth,
  • der zweite ist Saklas
  • und der dritte ist Samael.

Und er ist gottlos in seiner Arroganz, die in ihm ist. Denn er sagte: “Ich bin Gott und es gibt keinen anderen Gott neben mir”, denn er kennt seine Stärke nicht, und auch nicht den Ort, von dem er gekommen ist.

Also, Samael, den die Christen mit Satan verbinden, ist im Grunde Yaldabaoth, der Jahwe ist.
Dreieck, was?
Nirgendwo in der Bibel wird Samael erwähnt, nur in den talmudischen Lehren, wo es folgendes sagt:

Samael ist der “Führer Satans” (Deut. R. XI. 9; Jellinek, “B. H.” I. 125), ganz im Sinne von “der Prinz der Teufel”, der in Matth. erwähnt wird. ix. 34; aber andererseits ist er “der große Prinz im Himmel” (Pirḳe R. El. xiii., Anfang), der über Engel und Mächte regiert (ib. Martyrium von Jesaja, ii. 2). Als Inkarnation des Bösen ist er der himmlische Patron des sündigen Reiches Roms, mit dem Edom und Esau identifiziert werden (Tan. Gen. xxxii. 35; Jellinek, l.c. vi. 31, 109 usw.).

Die böse Natur von Samael kann durch eine Anzahl von Beispielen veranschaulicht werden.

  • Er und seine dämonische Horde kamen vom Himmel herab, um das erste Menschenpaar zu verführen (Pirḳe R. El. Xiii. Anfang; Yalḳ. Gen. 1. 25),

  • und pflanzte zu diesem Zweck den Weinstock, den verbotenen Baum des Paradieses (griech Apokalypse von Baruch, iv.).

  • Er war selbst die Schlange, deren Form er nur annahm (ib. Ix. “JQR” vi. 328),

  • und war einer der Anführer der Engel, die die Töchter der Menschen heirateten (Gen. vi. 1-4),

  • sie waren also teilweise für den Fall der Engel verantwortlich

  • Seine frühere Frau war Lilith (Jellinek, l.c. vi. 109).

  • Er bemühte sich Abraham zu überreden, Isaak nicht zu opfern,

  • und indem er seinen Zweck verfehlte, verursachte er den Tod von Sarah, indem er ihr die Nachricht des Opfers überbrachte (Gen. R. lvi. 4; Sanh. 89a et passim; Pirḳe R El. Xxxii.).

  • Er rang mit Jakob (Gen. R. lxxvii. Und Parallelen)

  • und nahm auch an der Affäre Tamar teil (Soṭah 10b).

  • Er brachte Anklagen gegen die Israeliten vor, als Gott sie aus Ägypten führen wollte (Ex. R. xxi. 7; Bacher, “Ag. Pal. Amor.” I. 25, 473),

  • und jubilierte zu Moses Tod, weil dieser die Tora gebracht hatte (Deut. R. xi. 9; Jellinek, lci 12 et passim).

  • Als er in König Manasse eintrat, verursachte Samael das Martyrium des Propheten Jesaja (Martyrium von Jesaja, i. T., in Kautzsch, l.c. II. 124);

  • und er hielt sich selbst für siegreich über Michael, als Gott entschied, dass die zehn frommen Gelehrten während der Regierungszeit Hadrians den Tod erleiden mussten (Jellinek, l.c. ii. 66, iii. 87, vi. 31).

  • Am Versöhnungstag jedoch hat Israel keine Angst vor ihm (Lev. R. xxi. 4).

So sagen Juden, dass es Samael war, der den Weinstock, den verbotenen Baum des Paradieses pflanzte. Und dann hat er sie selbst verführt, davon zu nehmen. Sind diese Juden noch ganz richtig in ihrem Kopf?

Aber denkt mal darüber nach – es würde bedeuten,
dass Yahweh selbst wollte,
dass die Menschen dieses Wissen haben,
damit sie intelligent,
aber auch kontrolliert werden können
– alles, was er von diesem Moment an tun müsste,
wäre zu kontrollieren,
was sie als “gut” und “gut” definieren und was sie
als “schlecht” oder “böse”
definieren.

Und heute haben wir dasselbe.

  • Für einen Gehirnwäsche-Zombie ist der Weiße Genozid “gut” – also folgen sie dieser Routine.
  • Für uns, normale Menschen, ist es offensichtlich lächerlich und schlecht – deswegen leugnen wir diesen Willen Jahwes.


Es ist im Grunde eine Metapher für die klassische jüdische Taktik – kontrolliere beide Oppositionen und leite die Erklärung dazu .
Problem, Reaktion, Lösung.
These, Antithese, Synthese

Es gibt Unmengen solcher Analysen, Theorien, Geschichten, Wahrheiten und Halbwahrheiten, aber eines ist offensichtlich – wer sich entschieden hat, sich dem Willen dieses Gottes zu unterwerfen und ihn zu fürchten, ist zurückgeblieben.

  • Juden sind zurückgeblieben.
  • Muslime sind zurückgeblieben.
  • Moderne Inder sind zurückgeblieben.
  • Sogar sie haben den gleichen Charakter in ihrer neuen Bhagavad Gita:

Wenn ihr nicht in der Lage seid, eure Pflicht mir gegenüber zu tun, dann gebt euch einfach Meinem Willen hin und entsagt  der Anhaftung und der Angst um die Früchte aller Arbeit – indem ihr lernt, alle Ergebnisse als Gnade Gottes anzunehmen – mit Gleichmut. (12.11)

Einer, der weder erfreut noch trauert, weder liebt noch ablehnt, der sowohl auf das Gute als auch auf das Böse verzichtet hat und voller Hingabe ist; ist mir lieb. (12.17)

Derjenige, der dem Freund oder Feind, in Ehre oder Schande, in Hitze oder Kälte, in Vergnügen oder Schmerz gegenüber gleich bleibt; wer ist frei von Anhaftung; wer  gleichgültig gegenüber Tadel oder Lob ist; wer ruhig und zufrieden mit was auch immer er oder sie hat ist; nicht an einen Ort, ein Land oder ein Haus gebunden ist; Gleichmütig und voller Hingabe ist – diese Person ist mir lieb. (12.18-19)

Ich bin erschrocken und finde weder Frieden noch Mut, oh Krishna, nachdem ich Deine strahlende und farbenfrohe Gestalt den Himmel berührend und Deinen weit aufgerissenen Mund mit großen leuchtenden Augen gesehen habe. (11.24)

Kennt ihr das schon?

  • Hingabe an meinen Willen,
  • sei ängstlich,
  • verzichte auf jede Anhaftung an deine Arbeit und deinen Besitz;
  • Ich kenne weder gut noch böse,
  • sei nur mir und meinem Willen ergeben.
  • Liebeim Grunde deinen Feind,
  • sei sanftmütig,
  • werde ein Globalisierer.

Es klingt fast wie Jesus.

Und, wie gesagt – all diese Orte sind, vereinfacht ausgedrückt, mental. Sicher, ihr werdet unter ihnen hin und wieder einen völlig hingebungsvollen Priester oder Mönch finden, aber – weil sie ganz hingebungsvoll sind – sind sie harmlos. Diese wenigen sind nicht unser Problem – unser Problem sind all die Milliarden von anderen Wahnsinnigen, die bereit sind im Namen dieser Charaktere zu töten.

Krishna sagt hier eine andere Sache:

Lord Krishna sagte:
Ich bin der Tod, der mächtige Zerstörer der Welt. Ich bin hierher gekommen, um all diese Leute zu zerstören. Auch ohne Ihre Beteiligung am Krieg werden alle Krieger, die in den gegnerischen Armeen aufgestellt sind, aufhören zu existieren. (11.32)

Jesus kam auch, das Schwert, den Tod und Zerstörung zu bringen. Er kam auch, um die Familieneinheit und all die anderen wundervollen Dinge, die er sagte, zu ruinieren.

Es gibt jedoch eine einfache Lösung für all diese unsinnigen Geschichten –
sie sind Metaphern für das Erreichen von Bewusstsein
auf einer höheren Ebene
und nichts anderes.

Sie repräsentieren den Kampf, der täglich in deinem eigenen Geist stattfindet.
Aber sie sind eine Theorie.
Sie selbst sind kein Geist.

Versucht mal euch wie Sie zu fühlen, ihr werdet euch nie wirklich wie zu Hause fühlen, als ob ihr ein Jude, ein Hindu oder ein Muslim wäret.

  • Es ist nicht die Art, wie du denkst.
  • Es ist nicht die Art, wie du atmest oder dich benimmst.
  • Du willst die andere Wange nicht hinhalten.
  • Du willst deine Feinde nicht lieben.
  • Du möchtest nicht 24 Stunden am Tag sitzen und meditieren.
  • Du willst erschaffen, erleben, Weisheit erlangen –
  • du willst es wissen.

Das will die Europäische Weiße Rasse – sie will Wissen.
Wir glauben nicht an Scheiße, wir kennen uns mit vielem aus.
Ihr müßt nicht an unseren europäischen Glauben oder an unsere Vorfahren glauben –
Ihr müßt euch nur neu er-innern.

 

Quelle

Fortsetzung folgt…

Euer Rabe

 

Hits: 43

Dieser Beitrag wurde unter Christentum und Islam, Das ewige Übel, Historisches Wissen und Fakten, Hölle, Kaninchenbau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: