Warum Hitler kein bezahlter Anstifter war – Das Ende einer Verschwörungstheorie »» Teil 2 ««

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
http://www.fliegende-wahrheit.com/2018/12/05/warum-hitler-kein-bezahlter-anstifter-war-das-ende-einer-verschwoerungstheorie-teil-2/
LinkedIn

6

Heil Euch, Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

der zweite Teil des Artikel beherbergt so einige Aussagen, denen ich mit gemischten Gefühlen gegenüberstehe.

 

Z.B. wird das Bild mit der SA als ein Freikorps beschrieben.
Die SA war kein Freikorps im herkömmlichen Sinne,
sondern der erste schlagkräftige Arm der NS.
Diese waren an AH und den NS ideologisch gebunden und kämpften in diesem Sinne.

 

Als Autor kann man auch nicht alles wissen, aber dieses Wissen sollte eigentlich zum Standard einen NS gehören.


Wie dem auch sein, so wirft der weitere Verlauf des Texts so einige andere Fragen auf und zwar, wie der Führer mit den Feinden Deutschlands umgegangen ist.

 

Einige Verräter waren auch immer noch in ihren Positionen der Wehrmacht, z.B., obwohl schon Zweifel an deren Integrität bestand. Das gleiche gilt natürlich auch für Konzerne.

 

Aber ich sage Euch, ein Land samt Volk aus dem tiefsten Elend zu holen, dabei eine neue Weltanschauung im Volkskörper zu integrieren und an allen Ecken und Enden vom Verrat umzingelt zu sein, ist keine leichte Aufgabe.

 

Da heißt es Schritt für Schritt Veränderungen herbeizuführen um nach einem erstarkten Willen des Volkes, dann endgültig ausmisten zu können.

 

Das gleiche Problem bestand auch mit der christlichen Kirche, die zwar nach Amtsantritt AH gleich in die Schranken gewiesen wurde und sämtlicher Ämter an Schulen, Universitäten und anderen Lehranstalten aufgeben mußte.

Aber um diese politische Organisation im Land vollständig zu zerstören, war die Zeit nicht gekommen.

 

AH stand am Anfang seiner umfassenden Reform im DR und wurde durch den Feind an allen Ecken und Kanten ausgebremst und dann in einen Krieg gestürzt, um die Reform vollständig zum Erliegen zu bringen.

 

Er hatte gerade mal 6 Jahre des Friedens, das ist für eine umfassende ROTZ-Reinigung zu dieser Zeit GAR NICHTS,
denn das Volk mußte zuerst wieder aus dem Dreck geholt werden.

 

Ich frag mich sowieso, WIE er das alles gemeistert hat in der kurzen Zeit, nach Versailles.

 

Seine Nerven waren wie Drahtseile und der Wille zum Sieg über den ROTZ aus dem gleichen Material.

 

AH ist ein Mensch, der sein ganzen Leben lang gelernt und kontempliert hat. Alte Strukturen und Gedankengänge revidierte und verfeinerte.

 

Er ist mit seinen Aufgaben gewachsen, keine Frage, und hat die Weltanschauung des NS in seiner Struktur immer weiter verfeinert.

 

MEIN KAMPF und die 6 Jahre im Gefängnis haben ihn auf diese große Arbeit vorbereitet und geläutert.

 

Ein „Retreat“ von  6 Jahren, in dem sich sein Geist vollkommen auf die zukünftige Arbeit vorbereiten konnte, jedweder Zweifel ausgemerzt und Klarheit im Geiste Einzug halten konnte.

 

Adolf Hitler war kein „Gott“ oder außerirdisches Wesen, sondern mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Realität verhaftet, im Einsatz für Volk und Vaterland.

 

Götter haben den Menschen nichts zu geben, sondern fordern ausschließlich Lobpreisung und Gehorsam.

 

Menschen können anderen Menschen VORBILD sein, denn wir stehen auf der gleichen Stufe und den durch Menschen hervorgerufenen Veränderungen
zum WOHL ALLER

kann man nachstreben und GENAU DAS tun wir als Kameraden.

 

Unser Vorbild ist AH, unser Führer ist AH, denn seine Taten, sein Geist, seine Gedanken sind für uns nachvollziehbar und lehrreich.

 

Alles in seinem Handeln durch Körper/Rede/Geist ist für uns verständlich. Wir müssen NICHTS GLAUBEN und GENAU das ist es, was wir brauchen.

 

Wir brauchen keinen GLAUBEN, denn GLAUBEN heißt »»NICHT WISSEN««, sondern wir brauchen ErkenntniSS in unser Handeln, unsere Absichten und in die Vorgänge dieser Welt.
Wissen führt zu Weisheit und somit zur vollständigen AUTARKIE.

 

Heureka, Kameraden.
Das ist die FREIHEIT vom Joch jedweder Unterdrückung.

 

Los gehts….

 

***

 

[..] Hitler erhielt irgendwann in seiner Karriere Unterstützung von Konzernen, aber das war relativ spät, nachdem er bereits eine Ideologie ganz allein begründet hatte.

Er war dennoch das Gegenteil von dem, was Banker von einem Politiker erwarten:

  • Er hat nie an der Gehirnwäsche der Schule teilgenommen,
  • noch an den Geheimgesellschaften der Universitäten,
  • und er ist nicht als träger Aristokrat aufgewachsen,
  • dessen Lebensstil von unserem jüdischen Wirtschaftssystem abhängt.

So erhielt Hitler Unterstützung, NACHDEM er seine Bewegung bereits ins Leben gerufen hatte, und wir können sicher sein, dass j*disches Geld nicht seine Ansichten bestimmt hat.

Nun stellt sich die Frage:
Warum unterstützten die Konzerne Hitler, wenn er das Gegenteil von dem war, was sie von Politikern wollten, und er offen ein antisemitischer Gegner der Matrix war?

 

Es war eine Beziehung, die auf Eigeninteresse basierte, und Hitler wollte das System nutzen, um es später zu zerstören, genauso wie das System Hitler nutzen wollte, um ihn später zu besiegen.

Außerdem hatten beide einen gemeinsamen Feind. Damals gab es Bewegungen, die eine Gesellschaft ohne Regierung, ohne Geld usw. forderten. Sie waren keine Kommunisten (wie es oft behauptet wird), sondern Menschen, die unsere j*dische Matrix gänzlich ablehnten. Diese Bewegungen waren gut gemeint, aber sie hatten nicht die nötige Kraft, um sich vor jeder Gefahr zu schützen.

Freiwillige Soldaten (Freikorps), von denen viele Anhänger Hitlers waren, kämpften gegen diese Bewegungen, und anscheinend wurden diese Soldaten von internationalen Gebern finanziert?

Freikorps-Soldaten in Deutschland VOR dem NS-Regime.

 

Das mag der Fall sein, aber sie kämpften nicht gegen diese Bewegungen, weil sie ihre Freiheitsideale ablehnten, sondern weil Deutschland zur leichten Beute für den roten Terror geworden wäre, wenn diese Bewegungen ihre Ziele erreicht hätten, alle Arten von Regierungen abzuschaffen. Nur ein vereintes, zentralisiertes Deutschland konnte dem Kommunismus oder dem j*dischen Kapitalismus standhalten.

Die internationalen Konzerne an ihrer Stelle bekämpften diese Bewegungen aus anderen Gründen, nämlich weil diese Menschen die Befreiung von der j*dischen Matrix forderten.

 

***

 

Es wurde auch behauptet, dass Hitler für seinen Wahlkampf Geld von Unternehmen erhalten habe. Das mag auch wahr sein, schließlich musste das Geld aus irgendeiner Quelle kommen und seine Kampagne war in der Tat eine teure (bis dahin war Hitler bereits mit dem Verkauf seines Buches reich geworden, daher schließe ich die Möglichkeit nicht völlig aus, dass er seine Kampagne selbst finanziert), aber wenn Hitler mit internationalen Konzernen zusammenarbeitete, war es nur ein Mittel zum Zweck.

 

NS-Wahlpropaganda. Ein Landwirt wirft den Müll von Kommunisten, Parlamentariern und J*den weg.

 

Seine Bewegung war zunächst zu schwach, um einem internationalen, 5.000 Jahre alten Finanzsystem ohne Verbündete den totalen Krieg zu erklären. Er brauchte das Know-how von Konzernen wie Siemens, Ford, IBM, etc., um sein Land so schnell wie möglich zu modernisieren.

Unabhängig von den Absichten waren dies die einzigen verfügbaren Mittel. Was hier eigentlich zählt, ist das, was er getan hat, nachdem er die Hilfe von Unternehmen in Anspruch genommen hat: Hat er ihnen geholfen, weiterhin die Macht über sein Volk zu übernehmen, oder hat er Pläne gemacht, die Matrix, aus der sie hervorgehen, abzuschaffen?

 

 

Im Falle von Hitler hat er letzteres getan: Als Investoren und Unternehmen erkannten, dass Hitler es ernst meinte mit der Abschaffung der j*dischen Matrix, begannen sie, auch in die Beseitigung von Hitler zu investieren. Die Tatsache, dass viele Unternehmen während und nach dem Krieg Teil von NS-Deutschland blieben, ist kein Argument dagegen.

Unternehmen haben auf lange Sicht die Mission, Reichtum auf Kosten von allem zu sammeln, aber kurzfristig entziehen sie sich der externen Kontrolle außerhalb ihrer eigenen Programmierung. Sie sind programmiert, Ressourcen in einem Computer in Zahlen umzuwandeln, aber keine der einzelne Person kann ihren Weg ändern, wenn sie einen “Fehler” (in den Augen des J*den) macht, wie z.B. für ein ehrliches Regime zu produzieren.

Heute sind Unternehmen noch mächtiger geworden als in NS-Deutschland und haben damit mehr Mobilität und Freiheit erlangt, aber wir können die Unternehmen damals ein wenig mit Bäumen vergleichen. Bäume bevölkerten die ganze Erde, obwohl sich einzelne Bäume nicht von ihrem Platz entfernen können, sobald sie dort zu wachsen beginnen.

 

 

Die Unternehmen wuchsen in NS-Deutschland weiter, nachdem sie sich dort niedergelassen hatten, ohne die Möglichkeit, auszuziehen. Aber das bedeutet nicht, dass Unternehmen nicht beabsichtigten, den NS zu entfernen und den ganzen Planeten auf lange Sicht zu versklaven.

Sie waren also wie eine teuflische Version von Bäumen: Während die ersteren Schönheit und Leben bringen, wurden die letzteren vom J*den entworfen, um sie zu zerstören. Es wäre nicht das erste Mal, dass der J*de die Natur nachahmt, während er sie auf teuflische Weise verändert, um sie zu zerstören.

Ein gutes Beispiel für die Machtlosigkeit des Einzelnen gegenüber der blinden Programmierung von Unternehmen ist Henry Ford selbst: Er glaubte an Hitler und unterstützte ihn während des Krieges, aber Jahre später verlor er ein Gerichtsverfahren gegen die Aktionäre seiner eigenen Firma, als er versuchte, das Leben der Arbeiter auf Kosten der Gewinne zu verbessern.

Der Richter erinnerte Henry daran, dass Unternehmen per Gesetz nur dazu bestimmt sind, den Gewinn von Investoren zu steigern, und jede moralische Frage ungültig bleibt. Er war gezwungen, seine Sozialprogramme aufzugeben und nur der Gier seiner Aktionäre zu gehorchen.

 

 

So wurden während NS-Deutschland die Eliten mit der Frage konfrontiert: Was können wir tun, wenn Unternehmen den Feind nicht aufhalten und ihm sogar helfen, seine neue Art von Welt aufzubauen? Die Antwort war, einen verzweifelten Krieg gegen die deutsche Zivilbevölkerung zu führen. Kurz gesagt, was die blinden Unternehmen nicht lösen konnten, mussten die privaten Investoren durch direktere Intervention retten.

 

 

 

 

***

 

Ein zweiter Fehler, den oberflächliche Geschichtskenner machen, ist die Vorstellung, dass der Nationalsozialismus die deutsche Version des Faschismus war, beides eine Art universalistische Bewegung, die einen Großteil Europas eroberte.

Die Gleichung von Faschismus und NS ist eine falsche, um die Wahrheit zu verschmelzen und eine folkloristische Bewegung in ein “totalitäres Regime” zu verwandeln.

Adolf Hitlers Ideen waren, genau wie seine Person, völlig einzigartig und hatten fast nichts mit Mussolinis oder Francos zu tun. Hitler sah im Faschismus ein gutes Werkzeug, um seine einzigartigen Ideen zu verbreiten, aber die rassischen Ansichten, der Antisemitismus und die wirtschaftliche Freiheit von Hitler, waren in seiner Form einzigartig waren.

Die nationalistischen Führer Spaniens, Italiens usw. bewunderten Hitler, aber sie verstanden ihn nicht ganz, und ohne NS hatten sie nie ein solches Vergnügen an der jüdischen Matrix gehabt. Der unerwartete Faktor, der große Herausforderer war Hitler und nicht eine Art universalistische Bewegung, die vor oder nach ihm erschien.

 

Die Tatsache, dass Hitler sich mit Italien verbündet hat,
bedeutet also nicht, dass sie das gleiche Regime hatten, sondern nur, dass sie gemeinsame Feinde hatten. Am Ende ist es eine unehrliche Mischung, wenn Historiker Faschismus und NS in einen Topf werfen.

 

Hitlers Ideale waren so einzigartig und revolutionär, dass nicht einmal die nationalistischen Regime in Spanien oder Italien sie selbst entwickelt hatten. Andererseits war der Kommunismus in Russland derselbe wie in China, immer die gleiche Ideologie, wie eine Franchise der Hebräer, die sich nur oberflächlich anpasst, wenn sie sich in Mexiko im Gegensatz zu New York niederlässt.

Ungeachtet seiner antikapitalistischen Rhetorik blieb der Kommunismus in seiner Struktur und seinen Endergebnissen immer
“kapitalistisch”.

 

Quelle

Euer Rabe

6

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
http://www.fliegende-wahrheit.com/2018/12/05/warum-hitler-kein-bezahlter-anstifter-war-das-ende-einer-verschwoerungstheorie-teil-2/
LinkedIn

Hits: 366

Dieser Beitrag wurde unter Achsenmächte des Verrats, Adolf Hitler & ..., Bolschewismus, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten, Kaninchenbau, Lügen im System, Wahre deutsche Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
5 Kommentar Themen
10 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
Rabewahrheitssucher777BlubChatteemmschneider Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Chatte
Gast
Chatte

Wer behaupted Adolf Hitler war ein Tavistock Agent, hat nicht alle Latten am Zaun. Es soll solche Vollpfosten geben, die das meinen. Fakt ist das Adolf Hitler das Schuldgeldsystem als Übel empfunden und verstanden hat. Warum hat das Weltjudentum 1933 Deutschland den Krieg erklärt? Ich weiße ausdrücklich darauf hin, sich mit der Geschichte zu befassen.

emmschneider
Gast
emmschneider

Danke euch! Ihr habt mir den Abend vergoldet, obschon ihr Grünlinge seid.

Chatte
Gast
Chatte

Was soll man davon halten?
#
“Operation Mercator: FBI- und CIA-Dokumente belegen, dass Adolf Hitler nach Südamerika floh”
#
https://www.pravda-tv.com/2018/12/operation-mercator-fbi-und-cia-dokumente-belegen-dass-adolf-hitler-nach-suedamerika-floh/

Blub
Gast
Blub

Moinsen ihrs,
anbei ein Artikel, der glaub ich sehr gut zur Thematik passt.

http://mzwnews.com/wirtschaft/nahm-adolf-hitler-geld-von-den-juden/

Sehr schön aufbereitet, wie ich finde.
Ich wünsche einen guten Start in die Woche
Sig og Sal
Blub

Chatte
Gast
Chatte

“Hitler ueber den Angriff der Polen auf Deutschland-gegen die Luegnerin Merkel”
#
http://www.germanvictims.com/2018/12/hitler-ueber-den-angriff-der-polen-auf-deutschland-gegen-die-luegnerin-merkel/