Paul von Tarsus, oder Christentum und Judentum von Savitri Devi »» Teil 2 ««

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
http://www.fliegende-wahrheit.com/2018/09/20/paul-von-tarsus-oder-christentum-und-judentum-von-savitri-devi-teil-2/
LinkedIn

1

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

 

der zweite Teil hat es dann mit aller Deutlichkeit in sich und es ist genau das,
was ich auch immer und immer wieder sage.

 

Da bin ich Savitri Devi, für ihre gut ausgearbeitete Recherche und Analyse,

richtig DANKBAR.

 

Es geht kein Weg daran vorbei,
derjenige, der sich NS nennt und immer noch Christ ist,
oder sich dazu BEKENNT,
ist ein Vaterlandsverräter und Dummkopf obendrein.

 

Hier steht es schwarz auf weiß mit allen Belegen und Ableitungen die notwendig sind, den Verrat und Hinterhalt zu entlarven.

 

Ich kann es selber nicht begreifen, wie jemand den Schwindel nicht erkennen kann.

 

Das liegt, wie auch von Savitri hier betont, an den 2000 Jahren Indoktrination:

 

Es ist an der Zeit, dass die nicht-jüdischen Nationen endlich die Augen für diese zweitausend Jahre alte Realität öffnen, dass sie all ihre ergreifende Aktualität erfassen und entsprechend reagieren.

Geschrieben in Méadi (bei Kairo) am 18. Juni 1957.


Mein sehnlichster Wunsch ist das Erwachen der Völker und im besonderen unseres deutschen Volkes.

 

Die Knute der Unterdrückung ist NICHT in erster Linie das Geld oder die Banken, sondern das CHRISTENTUM
mit seiner vollständig ausgeklügelten Methode der Hirnwäsche und Verwirrstiftung.

 


Auf in den zweiten Teil…

 

..Es ist überflüssig zu sagen, dass diese wunderbare Erzählung nur von denen akzeptiert werden kann, die den christlichen Glauben teilen. Wie alle Narrative dieser Art hat sie keinen historischen Wert. Jeder, der ohne vorgefasste Vorstellungen eine plausible Erklärung – überzeugend, natürlich – dafür sucht, wie sich die Ereignisse tatsächlich ereignet haben, kann nicht damit zufrieden sein.

  • Und die plausible Erklärung muss nicht nur die Verwandlung Saulus in Paulus –
  • des heftigen Verteidigers des Judentums in den Gründer der christlichen Kirche, wie wir sie kennen – berücksichtigen,
  • sondern auch die Art, den Inhalt und die Richtung seiner Tätigkeit nach seiner Bekehrung,
  • die innere Logik seiner Karriere;
  • mit anderen Worten, die mehr oder weniger bewusste psychologische Verbindung zwischen seiner antichristlichen Vergangenheit und seinem großen christlichen Unternehmen.
  • Jede Bekehrung impliziert eine Verbindung zwischen der Vergangenheit des Bekehrten und dem Rest seines Lebens,
  • einen tiefen Grund, d.h. ein ständiges Streben innerhalb der Bekehrung, das den Akt der Bekehrung erfüllt;
  • einen Willen, eine dauerhafte Lebens- und Handlungsrichtung, deren Ausdruck und Instrument der Akt der Bekehrung ist.

Nun gibt es bei allem was wir über ihn wissen, und vor allem, was wir über den Rest seiner Karriere wissen, nur einen tiefen und grundlegenden Willen, der untrennbar mit der Persönlichkeit des Paulus von Tarsus in allen Phasen seines Lebens verbunden ist, der eine Erklärung für seine damaszenische Bekehrung liefern kann, und der Wille ist der Wunsch, dem alten jüdischen Ideal der geistlichen Herrschaft zu dienen, das selbst die Ergänzung und Krönung des Ideals der wirtschaftlichen Herrschaft ist.

Saulus, ein orthodoxer Jude, ein rassisch bewusster Jude, der gegen die neue Sekte gekämpft hatte, unter der Annahme, dass sie eine Gefahr für die jüdische Orthodoxie darstellte, konnte auf seine Orthodoxie verzichten und erst dann zur Seele und zum Arm einer so gefährlichen Sekte werden, nachdem er erkannt hatte, dass sie sich, von ihm überarbeitet, transformiert, an die Bedürfnisse der weiteren Welt der Goyim – der “Heiden” der Evangelien – angepasst und, wenn nötig, interpretiert hatte, um, wie Nietzsche es später formulieren würde, “den alten Geheimnissen eine neue Bedeutung zu geben”.


So könnte es im Laufe der folgenden Jahrhunderte und vielleicht sogar auf ewig,
das mächtigste Instrument der geistigen Herrschaft Israels werden,

 

das Mittel, das die selbsternannte “Mission” des jüdischen Volkes,

über andere Völker zu herrschen
und sie moralisch zu unterwerfen,

höchst sicher und endgültig erfüllen würde,
während es sie wirtschaftlich ausbeutet.

 

 

Und je vollständiger die moralische Unterwerfung, versteht sich, desto mehr würde die wirtschaftliche Ausbeutung gedeihen. Nur dieser Preis war die schmerzhafte Anstrengung wert, die Starrheit des alten und ehrwürdigen Gesetzes zu leugnen. Oder, um in einer alltäglicheren Sprache zu sprechen, kann die plötzliche Bekehrung Saulus auf dem Weg nach Damaskus natürlich nur erklärt werden, wenn man zugibt, dass er plötzlich einen Blick auf die Möglichkeiten geworfen haben muss, die das aufkommende Christentum ihm für den Gewinn und den moralischen Einfluss seines Volkes bot, und dass er gedacht hätte – in einem Geniestreich, muss man es sagen -:

“Ich war kurzsichtig, als ich diese Sekte verfolgte, anstatt sie zu benutzen, egal was es kostete! Ich war dumm, mich an Formen – bloße Details – zu halten, anstatt das Wesentliche zu sehen: die Interessen des Volkes Israel, des auserwählten Volkes, unseres Volkes, unserer Juden!”

 

Die Gesamtheit von Paulus späterer Laufbahn ist ein Beispiel – ein Beweis, insofern man an “beweisbare” Tatsachen dieser Art denken kann – für diese brillante Umkehrung,

  • für den Sieg eines intelligenten Juden,
  • eines Praktikers,
  • eines Diplomaten (und wer “Diplomat” im Zusammenhang mit religiösen Fragen sagt, sagt besser Betrüger)
  • über den orthodoxen, gelehrten Juden, der sich vor allem mit Problemen der rituellen Reinheit beschäftigt.

Nach seiner Bekehrung gab sich Paulus tatsächlich dem “Geist” hin und ging dorthin, wo der “Geist” es vorschlug, oder besser gesagt ihm befahl zu gehen, und er sprach die Worte, die der “Geist” in ihm inspirierte.

 

Nun, wo hat der Heilige Geist ihm befohlen, hinzugehen?

 

War es in Palästina, unter den Juden, die noch immer die “Fehler” teilten, die er gerade öffentlich verworfen hatte, und die als erste Anspruch auf seine neue Offenbarung hatten?

Niemals! Das ist das Einzige, was er nicht tun wird!

  • Stattdessen predigt der Neophyt in Mazedonien,
  • aber auch in Griechenland
  • und unter den Griechen Kleinasiens,
  • unter den Galatern
  • und später unter den Römern
  • – in arischen Ländern oder zumindest in nicht-jüdischen Ländern –

das theologische Dogma der Erbsünde und der ewigen Erlösung durch den gekreuzigten Jesus und das moralische Dogma der Gleichheit aller Menschen und aller Völker;

in Athen verkündet er, dass Gott “alle Nationen, alle Völker ein und desselben Blutes” geschaffen hat (Apg 17.26).

 

In dieser Verleugnung der natürlichen Unterschiede zwischen den Rassen hatten die Juden selbst natürlich kein Interesse, aber es war aus ihrer Sicht sehr nützlich, sie zu predigen, sie den Goyim aufzuzwingen, um in ihnen jene nationalen Werte zu zerstören, die bisher ihre Stärke gebildet hatten (oder besser gesagt, um ihre Zerstörung zu beschleunigen; denn seit dem vierten Jahrhundert vor Christus waren sie bereits unter dem Einfluss der “hellenisierten” Juden von Alexandria gesunken).

  • Zweifellos predigte Paulus auch “in den Synagogen”, d.h. anderen Juden, denen er die neue Lehre als Ergebnis von Prophezeiungen und messianischen Erwartungen präsentierte;
  • zweifellos sagte er zu den Söhnen seines Volkes sowie zu den “Gottesfürchtigen” – zu den Halbjuden, wie Timotheus,
  • und zu den Judenvierteln, die in den ägäischen Seehäfen (wie in Rom) reichlich vorhanden waren -,
  • dass der gekreuzigte und auferstandene Christus, den er ankündigte, nichts anderes war als der verheißene Messias.
  • Er gab den jüdischen Prophezeiungen eine neue Bedeutung,
  • ebenso wie er den uralten Geheimnissen Griechenlands, Ägyptens, Syriens und Kleinasiens eine neue Bedeutung gab: eine Bedeutung, die dem jüdischen Volk eine einzigartige Rolle, einen einzigartigen Ort und eine einzigartige Bedeutung in der Religion der Nichtjuden zuschrieb.

Für ihn war es einfach das Mittel, um für sein Volk die spirituelle Herrschaft in der Zukunft zu sichern.
Sein Genie – nicht religiös, sondern politisch – besteht darin,
dies verstanden zu haben.

 

Die Trickkiste

 

Aber nicht nur auf dem Gebiet der Lehre kann er eine so beunruhigende Flexibilität zeigen:

“ein Grieche bei den Griechen und ein Jude bei den Juden”,

wie er selbst sagt.

  • Er hat ein ausgeprägtes Gespür für praktische Notwendigkeiten und Unmöglichkeiten.
  • Er selbst ist, obwohl zunächst so orthodox, der Erste, der sich jeder Auferlegung des jüdischen Gesetzes auf christliche Bekehrte nicht-jüdischer Rasse widersetzt.
  • Er besteht darauf – gegen Petrus und die weniger versöhnliche Gruppe der ersten Christen in Jerusalem -, dass ein Christ nicht-jüdischer Herkunft weder die Beschneidung noch jüdische Ernährungsvorschriften braucht.
  • In seinen Briefen schreibt er an seine neuen Gläubigen —
  • Halbjuden, Halbgriechen, Römer zweifelhafter Herkunft, Levantiner aller Häfen des Mittelmeers: an alle ohne Rasse, an alle, bei denen er gerade dabei ist, sie zu einer Verbindung zwischen seinem unveränderlichen Volk und seinen Traditionen und der zu erobernden weiten Welt zu entwickeln –,
  • dass es für sie keinen Unterschied zwischen dem, was “sauber” und dem, was “unrein” ist, gibt,
  • dass sie essen dürfen, was ihnen gefällt (“was auch immer auf dem Markt verkauft wird”).
  • Er wusste, dass das Christentum ohne diese Zugeständnisse nicht hoffen konnte, den Westen zu erobern,
  • noch konnte Israel hoffen, die Welt durch die Vermittlung des konvertierten Westens zu erobern.

Petrus, der überhaupt kein “Ghettojude” war und daher noch nicht mit den Verhältnissen in der nicht-jüdischen Welt vertraut war, sah die Dinge nicht aus der gleichen Perspektive – jedenfalls noch nicht

 

Aus diesem Grund müssen wir in Paulus den wahren Gründer des historischen Christentums sehen: der Mensch, der aus der rein geistlichen Lehre des Propheten Jesus die Grundlage für eine militante Organisation “in der Zeit” bildete, deren Ziel im tiefen Bewusstsein des Apostels nichts Geringeres war als die Herrschaft seines eigenen Volkes über eine moralisch entmannte und physisch verfälschte Welt, eine Welt, in der eine unverstandene Liebe zum “Menschen” direkt zu der willkürlichen Mischung der Rassen und der Unterdrückung allen Nationalstolzes – in einem Wort – zur menschlichen Degeneration führt.

Es ist an der Zeit, dass die nicht-jüdischen Nationen endlich die Augen für diese zweitausend Jahre alte Realität öffnen, dass sie all ihre ergreifende Aktualität erfassen und entsprechend reagieren.

Geschrieben in Méadi (bei Kairo) am 18. Juni 1957.

Erstmals veröffentlicht als Paul de Tarse, ou Christianisme et juiverie (Kalkutta: Savitri Devi Mukherji, 1958). Trans. Irmin. Der französische Originaltext ist ebenfalls verfügbar. Savitri, die mit ziemlicher Sicherheit aus dem Gedächtnis schreibt, macht im vorhergehenden Aufsatz zwei kleine sachliche Fehler:

(1) der Bericht der Eltern Marias, auf den sie sich bezieht, erscheint im apokryphen Evangelium des Jakobus, nicht im Neuen Testament;
(2) das Gerücht, dass Jesus Vater ein römischer Legionär namens Panthera war, wurde vom heidnischen Philosophen Celsus in seiner antichristlichen polemischen Wahrheitslehre berichtet. Es taucht in keinem der apokryphen Evangelien auf, wie Savitri fälschlicherweise sagt. Variationen über die Geschichte finden sich im jüdischen Talmud.

 

Teil 1

Quelle

Euer Rabe

1

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
http://www.fliegende-wahrheit.com/2018/09/20/paul-von-tarsus-oder-christentum-und-judentum-von-savitri-devi-teil-2/
LinkedIn

Hits: 258

Dieser Beitrag wurde unter Christentum und Islam, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
1 Kommentar Themen
11 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Rabeich Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
ich
Gast
ich

Bevor ich das lese, möchte ich anmerken, dass, ich spreche jetzt von mir, wenn ich aufgewacht bin und vieles weiß, es nicht schaden kann, dennoch an Gott, unseren Schöpfer, zu glauben. Ich bin mit 17 aus der Pädophilenkirche ausgetreten, ich hasse Pfaffen. Ich halte nichts von Religionen und der Kirche, auch wenn es schöne Gemäuer sind. Ich halte nichts von Leuten, die sich Christen nennen und nichts von der Welt und den Juden wissen. DAS unterscheidet mich von denen. Und vieles mehr. Ich weiß viel, wenn leider auch nicht alles und ich würde nie zugeben, dass ich was weiß. Ich… Weiterlesen »