Paul von Tarsus, oder Christentum und Judentum von Savitri Devi »» Teil 1 ««

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
http://www.fliegende-wahrheit.com/2018/09/19/paul-von-tarsus-oder-christentum-und-judentum-von-savitri-devi-teil-1/
LinkedIn

3

Heil Euch Kameraden und Freunde der Wahrheit,

wer kennt Savitri Devi nicht?

 

Sie war eine NS Inderin, mit dem größten Respekt Adolf Hitler gegenüber und eine Widersacherin der Rotz-Nasen.
Außerdem traf sie die gleiche Aussage wie Miguel Serrano. über den Führer als dem letzten Avatar

 

Diese Schrift von ihr kannte ich bisher nicht,
aber es ist sehr interessant, wo und wie die Menschen in der Geschichte graben und zu welchen erstaunlichen Ergebnissen sie kommen.

 

Die Schriftrollen vom Toten Meer kannte ich bisher nicht und von dem Autor John Allegro hatte ich bisher auch nichts gehört.

 

Wenn man sich seine Lebensgeschichte auf Lügipedia durchliest,
dann kommt man nicht umhin festzustellen,
das solche Menschen gerne von ROM schadlos entsorgt werden.
Wäre nicht das erste Mal.

 

 

Leider kann ich solche Videos nicht übersetzen, weil mir einfach die Zeit fehlt, deswegen hoffe ich, das einige von Euch es dennoch verstehen werden.

 

Selbst im Spiegel erschien ein Bericht über John Allegros Entzifferung der Sumerischen Schriften vom Toten Meer.

 

Also der Spruch „vom Saulus zum Paulus“ bekommt für mich in diesem Kontext eine ganz neue Bedeutung.

 

Ist schon ziemlich pervers, was sich die Rotz-Nasen so alles haben einfallen lassen, um die Leute auf die falsche Fährte zu locken.

 

Vielleicht sieht sich ja jemand von Euch in der Lage,
sich die Lektüre mit den Schriftrollen zu Gemüte zu führen. Scheint wirklich sehr brisant und auch interessant zu sein.

 

 

Los gehts…

 

 

Wenn es eine einzige Tatsache gibt, von der jeder, der sich ernsthaft mit der Geschichte des Christentums beschäftigt, überrascht sein muss, dann ist es das fast vollständige Fehlen von Dokumenten über den Mann, dessen Namen diese große internationale Religion trägt – Jesus Christus. Wir kennen ihn nur, was uns in den neutestamentlichen Evangelien gesagt wird, also praktisch nichts; denn diese Bücher, obwohl sie in ihren Beschreibungen von wundersamen Tatsachen über ihn weitschweifig sind, geben keine Auskunft über seine Person und insbesondere über seine Herkunft.

Oh, wir haben in einem der vier kanonischen Evangelien eine lange Genealogie, die seine Abstammung von Joseph, dem Ehemann der Mutter Jesu, bis zu Adam zurückverfolgt!

  • Aber ich habe mich immer gefragt, welches mögliche Interesse dies für uns haben könnte, da uns an anderer Stelle ausdrücklich gesagt wird, dass Josef nichts mit der Geburt des Kindes zu tun hatte.
  • Eines der vielen apokryphen Evangelien – von der Kirche abgelehnt – führt die Vaterschaft Jesu einem römischen Soldaten zu, der sich durch seine Tapferkeit auszeichnet und entsprechend den Spitznamen “der Panther” trägt.
  • Dieses Evangelium wird von Heckel in einer seiner Studien über das frühe Christentum zitiert.
  • Doch die Annahme solcher Beweise würde die sehr wichtige Frage nach der Herkunft Christi nicht ganz lösen, denn man sagt uns nicht, wer seine Mutter Maria war.
  • Eines der kanonischen Evangelien sagt uns, dass sie die Tochter von Joachim und Anne war, obwohl Anne das Zeitalter der Mutterschaft überschritten hatte, mit anderen Worten, auch sie muss auf wundersame Weise geboren worden sein, oder sie hätte vielleicht einfach ein Kind sein können, das von Anne und Joachim in ihrem Alter adoptiert wurde, was die Dinge kaum klärt.

Aber es gibt etwas viel Beunruhigenderes. Die Annalen eines bedeutenden Klosters der Essener Sekte, das nur etwa 20 Meilen von Jerusalem entfernt liegt, wurden kürzlich entdeckt.

Diese Annalen beziehen sich auf einen Zeitraum, der sich vom Beginn des ersten Jahrhunderts vor Jesus Christus bis zur zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts nach ihm erstreckt, und sie beziehen sich siebzig Jahre vor seiner Geburt auf einen großen Eingeweihten oder spirituellen Meister – einen “Lehrer der Gerechtigkeit” -, dessen endgültige Rückkehr erwartet wird.

Von der außergewöhnlichen Laufbahn Jesu, von seinen unzähligen wunderbaren Heilungen, von seiner dreijährigen Lehre inmitten des palästinensischen Volkes, von seinem triumphalen Einzug in Jerusalem, der in den kanonischen Evangelien so brillant beschrieben wird, von seinem Prozess und seiner Kreuzigung (begleitet….), nach den kanonischen Evangelien, durch so einschneidende Ereignisse wie ein Erdbeben, die Verdunkelung des Himmels für drei Stunden und das Zerreißen des Schleiers des Tempels in zwei) – von all dem wird in den Schriftrollen dieser Asketen kein einziges Wort gesprochen, eminent religiöse Männer, die sich sicherlich für solche Ereignisse interessiert hätten. Nach diesen “Schriftrollen vom Toten Meer” – ich empfehle jedem, der daran interessiert ist, John Allegros Studie auf Englisch zu lesen – scheint es, dass Jesus den religiösen Geist seiner Zeit nicht beeindruckt hat, so wie die wissbegierigen und gut informierten Asketen des betreffenden Klosters zu sein scheinen, oder aber…. dass er ganz einfach nie existiert hat!

So beunruhigend diese Schlussfolgerung auch sein mag, sie muss im Lichte der jüngsten Entdeckungen der breiten Öffentlichkeit und insbesondere der christlichen Öffentlichkeit vorgelegt werden.

Im Hinblick auf die christliche Kirche und das Christentum als historisches Phänomen und die Rolle, die es im Westen und in der Welt gespielt hat, hat die Frage jedoch eine viel geringere Bedeutung, als sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Denn selbst wenn Jesus lebte und predigte, war er nicht der wahre Gründer des Christentums, wie es sich in der Welt darstellt. Wenn er wirklich lebte, war Jesus ein Mensch “über der Zeit”, dessen Reich – wie er selbst nach den Evangelien Pilatus sagte – “nicht von dieser Welt” war, ein Mensch, dessen jede Aktivität und jede Lehre darauf abzielte, denen, die diese Welt nicht befriedigen konnte, einen geistigen Weg zu offenbaren, auf dem sie vor ihr fliehen und in ihrem eigenen inneren Paradies in diesem “Königreich Gottes”, das in uns ist, Gott “in Geist und Wahrheit” finden konnten, den sie suchten, ohne es zu wissen.

Wenn er tatsächlich gelebt hätte, hätte Jesus nie davon geträumt, eine zeitliche Organisation zu gründen – und vor allem keine politische und finanzielle Organisation – wie es die christliche Kirche so schnell wurde. Die Politik interessierte ihn nicht. Und er war so entschlossen, ein Feind jeder Einmischung von Geld in geistliche Angelegenheiten zu sein, dass einige Christen, zu Recht oder zu Unrecht, in seinem Hass auf Reichtum ein Argument gesehen haben, das entgegen der Lehre aller christlichen Kirchen (außer natürlich jener, die wie die Monophysen seine menschliche Natur absolut verleugnen), er nicht aus jüdischem Blut war.

Der wahre Begründer des historischen Christentums, des Christentums, wie wir es in der Praxis kennen, wie es in der Geschichte des Westens und der Welt gespielt hat und immer noch spielt, war nicht Jesus, von dem wir nichts wissen, noch sein Jünger Petrus, von dem wir wissen, dass er ein Galiläer und ein einfacher Fischer durch Berufung war, sondern Paulus von Tarsus, der durch Blut, Ausbildung und Temperament jüdisch war und zudem ein gebildeter, gelehrter Jude und ein “römischer Bürger” war, so wie heute so viele jüdische Intellektuelle französische, deutsche, russische oder amerikanische Bürger sind.

Das historische Christentum
– das keineswegs ein Werk “über der Zeit”, sondern wahrhaftig ein Werk “in der Zeit” ist –
war das Werk Sauls, der Paulus genannt wird,
d.h. das Werk eines Juden,
so wie der Marxismus zweitausend Jahre später sein würde.
Lassen Sie uns also die Karriere von Paulus von Tarsus untersuchen.

 

Saul, genannt Paulus, war ein Jude und darüber hinaus ein orthodoxer und gelehrter Jude, ein Jude, der von einem Bewusstsein seiner Rasse und der Rolle durchdrungen ist, die das “auserwählte Volk” nach Jehovas Versprechen in der Welt spielen muss. Er war der Schüler von Gamaliel, einem der berühmtesten jüdischen Theologen seiner Zeit, einem Theologen der Pharisäer, genau jener Schule, die nach den Evangelien der Prophet Jesus, den die christliche Kirche später in den Rang eines Gottes erheben würde, am heftigsten bekämpft wurde, wegen seines Stolzes, seiner Heuchelei, seiner Praxis der theologischen Haarspalterei und der Tatsache, den Buchstaben des jüdischen Gesetzes über seinen Geist zu stellen – zumindest über das, was er für seinen Geist hielt; zu diesen Punkten können wir davon ausgehen, dass Saul ein typischer Pharisäer war. Außerdem – und das ist entscheidend – war Saul ein gelehrter und bewusster Jude, der außerhalb Palästinas in einer jener Städte Kleinasiens geboren und aufgewachsen ist, die an die Stelle des hellenistischen Kleinasiens getreten sind, wobei alle seine wesentlichen Merkmale erhalten blieben:

  • Tarsus, wo Griechisch die Verkehrssprache aller war,
  • wo das Lateinische immer vertrauter wurde
  • und wo man Vertreter aller Völker des Nahen Ostens treffen konnte.

Mit anderen Worten, er war bereits ein “Ghettojude”, der neben einer intimen Kenntnis der israelitischen Tradition auch ein Verständnis der Welt der Goyim – der Nichtjuden – hatte, das sich später für ihn als unschätzbar erweisen würde. Zweifellos dachte er, wie jeder gute Jude, dass der Goi nur existiert, um von dem “auserwählten Volk” beherrscht und ausgebeutet zu werden, aber er verstand die nicht-jüdische Welt unendlich besser als die Mehrheit der Juden in Palästina, das soziales Umfeld, welches alle frühesten Gläubigen der neuen religiösen Sekte hervorbrachte, die er selbst in das Christentum verwandeln sollte, wie wir es heute kennen.

  • Aus der “Apostelgeschichte” wissen wir, dass Saul zunächst ein heftiger Verfolger der neuen Sekte war.
  • Haben ihre Anhänger schließlich nicht das jüdische Gesetz im engeren Sinne des Wortes verachtet?
  • War nicht der Mann, den sie als ihren Führer erkannten und von dem sie sagten, er sei von den Toten auferstanden, dieser Jesus, den Saul selbst nie gesehen hatte,
  • ein Beispiel für die Nichteinhaltung des Sabbats,
  • das Vernachlässigen von Fastentagen
  • und andere höchst schuldhafte Verstöße gegen die Lebensregeln, von denen ein Jude nie abweichen darf?
  • Es wurde sogar gesagt, dass ein Geheimnis, das nichts Gutes bedeuten könnte, seine Geburt umgab;
  • vielleicht war er nicht ganz jüdischer Herkunft – wer weiß?

 

Wie kann man eine solche Sekte nicht verfolgen,
wenn man ein orthodoxer Jude, ein Schüler des großen Gamaliel ist?

 

Es war notwendig, die Gesetzesbeobachter vor Skandalen zu bewahren. Saul, der bereits bei der Steinigung von Stephanus, einem der ersten Prediger dieser gefährlichen Sekte, seinen Eifer bewiesen hatte, verteidigte weiterhin das jüdische Gesetz und die jüdische Tradition gegen diejenigen, die er als Ketzer betrachtete, bis er schließlich erkannte, dass es etwas Besseres gab – etwas viel Besseres aus ihm zu machen, gerade aus jüdischer Sicht. Das erkannte er auf dem Weg nach Damaskus.

Die Geschichte, wie die christliche Kirche es sagt, würde uns glauben lassen, dass er dort plötzlich eine Vision von Jesus erlebt hat – den er nie, ich wiederhole, im Fleisch gesehen hat – und dass er die Stimme des letzteren zu sich sagen hörte: “Saul, Saul, warum verfolgst du mich?”, eine Stimme, der er nicht widerstehen konnte. Außerdem wurde er angeblich von einem grellen Licht geblendet und zu Boden geworfen. Nach Damaskus gebracht – nach dem gleichen Bericht in der Apostelgeschichte – traf er einen der Gläubigen der Sekte, gegen die er dort gekämpft hatte, einen Mann, der ihn nach der Wiederherstellung seines Sehvermögens taufte und ihn in die christliche Gemeinschaft aufnahm.

Teil 2

Quelle

Euer Rabe

3

Verbreite diese Seite:
Facebook
Erhalte eine e-post
Twitter
RSS
Google+
http://www.fliegende-wahrheit.com/2018/09/19/paul-von-tarsus-oder-christentum-und-judentum-von-savitri-devi-teil-1/
LinkedIn

Hits: 289

Dieser Beitrag wurde unter Christentum und Islam, Das ewige Übel, Hist. Wissen und Fakten abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
avatar
1 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Rabeich Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
ich
Gast
ich

Ich habe das jetzt nur überflogen.
Der Panther von dem Juden Rilke
Wir Deutschen sind das Auserwählte Volk Gottes.
Jehova ist Satan und der Vater der Juden.